DAX ®12.630,88+0,24%TecDAX ®2.405,46+0,72%S&P FUTURE2.498,90-0,08%Nasdaq 100 Future5.928,00-0,29%
finanztreff.de

Bosch-CEO beklagt "Eindimensionalität" der Diesel-Debatte

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Matthias Goldschmidt

FRANKFURT (Dow Jones)--Für den Chef des Autozulieferers Bosch gibt es in der Debatte um den Diesel "blinde Flecken". Die Eindimensionalität sei "besorgniserregend", sagte Volkmar Denner auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Es werde zum Beispiel ausgeblendet, "dass der Diesel 25 Prozent weniger verbraucht als ein Benziner und damit unzweifelhaft klimaschonender ist."

Deswegen werde Bosch nicht vom Diesel lassen. Mit aktuellen Diesel-Prototypen habe man gezeigt, dass schon heute die Grenzwerte des Jahres 2021 zu unterbieten seien, nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch auf der Straße, im realen Fahrbetrieb. Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen weiter an der Elektrifizierung von Antrieben.

Den Verbrennungsmotor sieht Bosch noch lange nicht am Ende. "Wir optimieren den Verbrenner weiter, wir sehen ihn noch lange in der Koexistenz zum Elektroauto." Auf der einen Seite sei Elektromobilität erst dann ein wirklicher Beitrag zum Klimaschutz, wenn der Strom nicht aus fossilen Quellen stamme, so Denner. Auf der anderen Seite ließe sich der Verbrenner kohlendioxidneutral betreiben, wenn er mit synthetischen Kraftstoffen angetrieben wird, die mit regenerativer Energie erzeugt werden. Erste Pilotprojekte für die Industrialisierung seien angelaufen, bislang sei das Verfahren aber noch sehr teuer.

Ganz persönlich habe ich der Kreativität unserer Ingenieure ein ambitioniertes Ziel gesteckt: Praktisch null Emissionen, das heißt ein Verbrenner, der sozusagen ausatmet, was er einatmet", sagte Denner.

Der Dieselantrieb ist eines der Hauptthemen auf der IAA in diesem Jahr. Vor dem Hintergrund drohender Fahrverbote wenden sich zumindest in Deutschland Kunden zunehmend vom Selbstzünder ab. Fraglich ist derzeit, wie effektiv für die Emissionen die von der Branche versprochenen Software-Updates sind, oder ob doch noch Hardware-Nachrüstungen vonnöten sind.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@wsj.com

DJG/mgo/jhe

END) Dow Jones Newswires

September 12, 2017 09:02 ET (13:02 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen! |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen

The rise of Tiger and Dragon:
Die besten Aktien aus China!

Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Air Berlin geht zum Großteil an Lufthansa. Haben Sie das erwartet?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen