DAX ®12.461,91-0,07%TecDAX ®2.583,27-0,76%Dow Jones24.935,54+0,56%NASDAQ 1006.754,16-0,08%
finanztreff.de

Brasilianischer Markt vor Temer-Koller

| Quelle: Schroders | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Im Zuge der jüngsten Wendung in der brasilianischen Korruptionssaga sind Berichte aufgetaucht, die besagen, dass Präsident Temer angeblich gemeinsam mit dem inhaftierten ehemaligen Sprecher des Unterhauses im Kongress, Eduardo Cunha, in eine Vertuschungsaktion verwickelt ist.

Wie eine brasilianische Zeitung meldete, legten Führungskräfte des Fleischverpackungsunternehmens JBS dem Obersten Gerichtshof im Rahmen einer Verständigung im Strafverfahren entsprechende Beweise vor. Diese enthalten offenbar eine Aufnahme, auf der zu hören ist, wie Temer eine illegale Zahlung genehmigt. Für Brasilien könnte dies weitreichende Folgen haben. Die Renten- und Arbeitsmarktreformen sind möglicherweise gefährdet, wobei erstere von besonderer Bedeutung sind.

Bereits zuvor lag die durchschnittliche Zustimmungsquote von Präsident Temer bei 10 %, und diese Anschuldigungen werden seine Position weiter schwächen. Diese Bedenken spiegeln sich bereits teilweise an den Aktienmärkten wider, was sich z. B. im schlagartigen Abverkauf von 8 % bei einem brasilianischen ETF¹ zeigte.

Ein weiterer Belastungstest für die Wirtschaft

Und nicht nur die Aktienmärkte könnten von diesen Entwicklungen betroffen sein. Der wirtschaftliche Optimismus hatte nach der Amtsenthebung der ehemaligen Präsidentin Dilma Rousseff einen Aufschwung verzeichnet. Dieser hatte offenbar zu einer verhaltenen Konjunkturerholung geführt, die nun mit einiger Sicherheit in Gefahr geraten könnte.

Die sich verlangsamende Preissteigerung und der Spielraum für eine geldpolitische Lockerung seitens der Zentralbank sollten hiervon hingegen weniger betroffen sein. Eine erhebliche Währungsschwäche ist indes wahrscheinlich. Das dürfte zu einer gewissen Neubewertung der Erwartungen führen.

In diesem Zusammenhang wird die Zentralbank gezwungen sein, den voraussichtlich schwächeren Konjunkturverlauf auszutarieren, dem sich die Wirtschaft gegenübersieht, wenn die Reformen verpuffen und Temer entweder seines Amtes enthoben wird oder den Rest seiner Amtszeit damit verbringt, ums Überleben zu kämpfen.

Wenn man Überlegungen anstellt, was dies für die Präsidentschaftswahl im Jahr 2018 bedeutet (oder je nach den weiteren Entwicklungen möglicherweise bereits 2017), dann besteht eine Sorge darin, dass dadurch die Wahrscheinlichkeit einer Präsidentschaft von Lula da Silva steigt. Obwohl dem ehemaligen Präsidenten strafrechtliche Ermittlungen drohen, gilt er den Umfragen zufolge weiterhin als einer der größten Favoriten. Darüber hinaus unterscheiden sich seine politische Agenda und seine Politik sehr deutlich von Präsident Temer.

Es scheint völlig plausibel, dass die Brasilianer zu der Ansicht gelangen könnten, dass ohnehin alle Politiker korrupt sind, und dann vorzugsweise einen Politiker wählen, der nicht auch noch schmerzhafte Reformen und Sparmaßnahmen durchzusetzen versucht. Temer selbst hatte bereits gelobt, nicht zur Wiederwahl anzutreten, obgleich diese Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr in seiner Hand liegen dürfte.

Rückenwind für Außenseiter?

Optimistischer betrachtet könnte man auch davon ausgehen, dass die Anschuldigungen gegen Temer die Wut der Brasilianer über die Korruption weiter anfachen und den Außenseitern größeren Zulauf bescheren werden. Der Bürgermeister von São Paulo und politische Newcomer João Doria wird bereits als potenzieller Kandidat gehandelt. Entscheidend ist, dass Doria (soweit uns bekannt ist) nicht in den Korruptionsskandal verwickelt ist, der immer weitere Kreise innerhalb der etablierten politischen Klasse zieht.

Allerdings kann die Suche nach einem Außenseiter, wie wir bereits gesehen haben, auch zu weniger günstigen Ergebnissen führen.

Brasilien befindet sich damit erneut in ausgesprochen schwierigem Fahrwasser.

 

1 Fondsanteile, die Anleger über die Börse wie Aktien kaufen oder verkaufen können.

Werbung
Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Schroders
07.11. Elektroschock – wer sind die Gewinner und Verlierer der elektrischen Revolution?
07.11. Anleger rechnen mit einer Rendite von 10,2 % – Millennials hoffen auf mehr
01.11. Global Investor Study: Kapitalmarktinvestitionen laufen Immobilien und Spareinlagen den Rang ab
25.10. Warum sich das Wirtschaftswachstum für Anleger in den Schwellenländern als Trugbild entpuppt
25.10. Gold ist bei Anlegern unterrepräsentiert – im Moment noch
25.10. 60 Sekunden: Was bedeutet der Kurswechsel der Fed für die Märkte?
25.09. Märkte: Warum sich Anleger über Wasserverluste den Kopf zerbrechen
19.09. 60 Sekunden: Was die Bundestagswahl für Anleger bedeutet
15.09. Video: Was die Bundestagswahl für Anleger bedeutet
12.09. Neuer Glanz für Gold?
Rubrik: Finanzmarkt
21:03 Devisen: Eurokurs bewegt sich in enger Spanne
20:46 BUSINESS WIRE: Mavenir stringe una collaborazione con Dell EMC per l’offerta di un portafoglio ampliato di soluzioni per la virtualizzazione delle funzioni di rete (Network Functions Virtualization, NFV) cloud native
20:40 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Kleinvieh macht auch Mist, Kommentar zu ...
20:34 SpaceX-Satelliten starten - Fangen von Raketen-Spitze misslingt
20:02 Aktien New York: Nachgebende Renditen lassen Börsianer etwas aufatmen
19:55 BUSINESS WIRE: Synchronoss si unisce ad AT&T Smart Cities Strategic Alliance
19:40 IPO: Stemmer Imaging wird Aktien in der Mitte der Spanne los
19:35 BUSINESS WIRE: Avnet e IDEMIA sviluppano una soluzione di connettività cellulare 'plug & play' estremamente flessibile per le applicazioni IoT e dell'Industria 4.0
19:26 DGAP-News: Börsengang der STEMMER IMAGING AG deutlich überzeichnet - Ausgabepreis auf 34,00 Euro je Aktie festgelegt (deutsch)
19:25 Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Finanzminister Altmaier befürchtet wegen der US-Steuerreform, dass Firmensitze in die USA verlagert werden und dadurch eine Abwanderung von Arbeitsplätzen aus Deutschland droht. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen