DAX ®12.245,32+0,14%TecDAX ®2.816,94-0,80%Dow Jones26.536,82-0,04%NASDAQ 1007.627,05+0,47%
finanztreff.de

Brüssel an Trump: Keine Abwertung des Euro

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission hat Kritik von US-Präsident Donald Trump an einer angeblichen Abwertung des Euro zurückgewiesen. Dieser Begriff passe nicht, sagte Vizepräsident Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel. Die Zinspolitik der Zentralbanken trage zwar zu den Kursen bei, aber: "Am Ende des Tages wird der Wechselkurs von den Marktteilnehmern bestimmt."

Trump hatte auf Twitter auf die vielen Touristen in Europa verwiesen und dies auf den starken Dollar zurückgeführt: "Dies liegt daran, dass der Euro und andere Währungen gegenüber dem Dollar abgewertet werden, was die USA stark benachteiligt", schrieb der US-Präsident. Hauptziel seiner Kritik war dabei die US-Notenbank Fed. Die sei Schuld am starken Dollar. "Sie haben keine Ahnung", schrieb Trump.

Dombrovskis und EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici warben erneut für eine größere Rolle des Euro im internationalen Handel. Das richte sich gegen niemanden, betonte Dombrovskis. Moscovici ergänzte, die EU lege sehr viel Wert auf ihr gutes Verhältnis zu den USA. Doch sollten sie einseitige Aktionen unterlassen. "Liebe ist keine Einbahnstraße", sagte der Franzose. "Für einen Tango braucht es zwei."/vsr/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
China nutzt die große Datenmenge im Internet, um Unternehmen - auch deutsche - nach Kreditwürdigkeit, politischer Einstellung und sozialer Haltung zu bewerten. Deutsche Unternehmen befürchten nun, dass sie bei den Handelsbeziehungen benachteiligt werden könnten. Sehen Sie das auch kommen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen