DAX ®12.380,31-0,71%TecDAX ®2.874,50+0,08%Dow Jones27.076,82-0,52%NASDAQ 1007.852,41-0,51%
finanztreff.de

Bürger machen sich weniger Gedanken über Altersvorsorge

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Wie komme ich über die Runden, wenn ich älter bin? Diese Frage hat die Menschen auch schon stärker beschäftigt als heute, wie eine Umfrage nahelegt. Sie erklärt auch, wieviel Frauen und Männer sparen.

Berlin (dpa) - Knapp jeder vierte Erwachsene in Deutschland hat sich noch keine ernsthaften Gedanken über seine Altersvorsorge gemacht. Das geht aus einer Umfrage für den Bundesverband deutscher Banken hervor.

Im Jahr 2014 hatte noch knapp jeder Fünfte angeben, sich bislang nicht oder eher nicht damit beschäftigt zu haben, wie er seinen Lebensunterhalt im Alter sichert. Der Anteil derer, die dem Thema volle Aufmerksamkeit widmen, ist auf unter die Hälfte gesunken.

Die repräsentative Umfrage, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, ging Unterschieden zwischen Frauen und Männern beim Thema Geld nach. Frauen nehmen sich demnach ebenso regelmäßig Zeit für ihre Finanzplanung wie Männer. Frauen stünden Männern in Sachen Selbstvertrauen beim Umgang mit Geld in nichts mehr nach, hieß es.

Aber sie sparen weniger: Jeder dritte Mann legt monatlich mehr als 200 Euro zurück - bei Frauen ist es nur jede Fünfte. «Ob Frauen anders sparen als Männer, lässt sich insofern bejahen, als dass sie deutlich weniger sparen (können)», hieß es zur Erklärung. Sie seien noch immer in geringerem Maße berufstätig als Männer, arbeiteten häufiger Teilzeit und in schlechter bezahlten Berufen.

Frauen sehen sich als besser abgesichert für das Alter an als Männer. 70 Prozent halten sich für gut oder sehr gut abgesichert, was der Verband für überraschend optimistisch hält. Bei den Männern sind es 64 Prozent. Frauen interessierten sich aber weiterhin weniger für Wirtschafts- und Finanzthemen als Männer, so der Bankenverband.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
13:34 Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
10:22 US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
Rubrik: Topthemen Börsen
18:35 Dax-Aufwind nach Ölpreis-Schock vorerst abgeflaut
13.09. Dax setzt Rally in Richtung 12.500 Punkte fort
13.09. Londoner Börse lehnt Kaufangebot aus Hongkong ab
Rubrik: Topthemen Finanzen
13:34 Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
14.09. EU-Finanzminister für simplere Schuldenregeln in Europa
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Konjunktur
11:43 China meldet schwache Wirtschaftsdaten
14.09. Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Unternehmen
12:17 Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
13.09. DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit
12.09. Mehr Unternehmensgründungen im ersten Halbjahr
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
20:24 EU-Handelskommissarin rechnet mit neuen US-Strafzöllen
18:35 Dax-Aufwind nach Ölpreis-Schock vorerst abgeflaut
16:23 Osram empfiehlt Aktionären Annahme des AMS-Angebots
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
13:34 Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
12.09. EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 38 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen