DAX ®12.235,51+0,11%TecDAX ®2.834,41+1,13%Dow Jones26.656,39+0,55%NASDAQ 1007.810,71+1,26%
finanztreff.de

Bundesbank: 16 Brexit-Banken haben Banklizenz bereits oder in Aussicht

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die Deutsche Bundesbank ist mit dem Stand der Brexit-Vorbereitung der in Deutschland tätigen britischen Banken zufrieden. In einer Stellungnahme für den Finanzausschuss des Bundestags heißt es, die meisten in Großbritannien ansässigen Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen hätten die nach dem Brexit notwendige Lizenz für ihre im Euroraum beheimateten Einheiten erhalten oder würden diese absehbar bis zum 29. März bekommen. "Für Deutschland sind dies 16 Banken, die Geschäfte nach Deutschland verlegen oder bereits vorhandenes Geschäft stark ausbauen", schreibt die Bundesbank.

Der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, hatte Mitte Januar von 45 Finanzinstituten gesprochen, die dabei seien, ihre Präsenz in Deutschland neu zu etablieren oder signifikant zu stärken. Diese Zahl enthält jedoch nicht nur Banken, sondern auch andere Dienstleister, deren unterschiedliche Aktivitäten teilweise extra gezählt werden.

Allerdings sieht die Bundesbank auf Seiten der Kunden der genannten 16 Banken Nachholbedarf, was deren Anpassungsmaßnahmen an einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens anbelangt. "Kunden und EU-Institute müssen die erforderlichen vertraglichen Anpassungen für Neugeschäft in der EU leisten, sofern die Vertragsbeziehung bisher im Vereinigten Königreich lag", merkt die Bundesbank an. Nur wenn Banken und ihre Kunden einen vertraglichen und technisch-organisatorischen Rahmen für neue Geschäfte geschaffen hätten, könnten Reibungen vermieden oder begrenzt werden.

Laut Bundesbank ist für die deutsche Wirtschaft auch künftig die Versorgung mit Finanzdienstleistungen grundsätzlich gesichert, weil der größte Teil der Produkte auch nach einem Brexit auf dem Kontinent verfügbar sein dürfte. Sie warnt allerdings auch: "Durch eine geringere Marktbreite und -tiefe können zumindest in einer Übergangsphase zusätzliche Kosten entstehen, da sich die Liquidität auf zwei Märkte aufteilt."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

February 11, 2019 04:26 ET ( 09:26 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
07:30 DGAP-News: Mutares AG: Balcke-Duerr verkauft ihre Beteiligung an einem indischen Joint Venture
07:30 PRESS RELEASE: Mutares AG: Balcke-Duerr sells its stake in an Indian Joint Venture
07:30 MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
07:30 MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
07:29 Credit Suisse übertrifft Erwartungen im ersten Quartal
07:10 MÄRKTE ASIEN/Aktien uneinheitlich - Sydney mit schwachem "Aussie" fest
07:10 Japanische Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard
07:05 DGAP-News: Wirecard AG: Wirecard und SoftBank beabsichtigen umfangreiche strategische Partnerschaft im Bereich digitaler Paymentlösungen einzugehen
07:05 PRESS RELEASE: Wirecard AG: Wirecard and SoftBank intend to form large-scale strategic partnership for digital payment solutions
07:01 SAP schafft Befreiungsschlag bei Marge
Rubrik: Finanzmarkt
07:33 OTS: Consorsbank / Consorsbank ab sofort mit Apple Pay / Einfach und sicher ...
07:33 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax startet etwas schwächer
07:30 DGAP-News: Mutares AG: Balcke-Duerr verkauft ihre Beteiligung an einem indischen Joint Venture (deutsch)
07:26 DAX-FLASH: Leichter Rückschlag erwartet nach Kursrally
07:21 Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard - Mittelfristig Ankeraktionär
07:16 Devisen: Eurokurs gibt weiter nach
07:11 ROUNDUP: SAP schreibt trotz zweistelligen Wachstums Verlust - Hebt Ausblick
07:11 ROUNDUP: Snapchat gewinnt Nutzer hinzu - Quartalszahlen über Erwartungen
07:07 Umbau der Belegschaft drückt SAP trotz Umsatzplus ins Minus
07:06 SAP will operative Marge bis 2023 deutlich steigern
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der 500-Euro-Schein wird alsbald abgeschafft. Er gilt zwar noch als Zahlungsmittel, aber es werden keine neuen 500er mehr gedruckt. Laut der Deutschen Bundesbank soll damit ein Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelingen. Glauben Sie, dass das der wahre Grund ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen