DAX ®12.633,60-0,17%TecDAX ®2.778,43-0,81%Dow Jones26.770,20-0,95%NASDAQ 1007.868,49-0,93%
finanztreff.de

Bundesbank: 16 Brexit-Banken haben Banklizenz bereits oder in Aussicht

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die Deutsche Bundesbank ist mit dem Stand der Brexit-Vorbereitung der in Deutschland tätigen britischen Banken zufrieden. In einer Stellungnahme für den Finanzausschuss des Bundestags heißt es, die meisten in Großbritannien ansässigen Kredit- und Finanzdienstleistungsunternehmen hätten die nach dem Brexit notwendige Lizenz für ihre im Euroraum beheimateten Einheiten erhalten oder würden diese absehbar bis zum 29. März bekommen. "Für Deutschland sind dies 16 Banken, die Geschäfte nach Deutschland verlegen oder bereits vorhandenes Geschäft stark ausbauen", schreibt die Bundesbank.

Der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, hatte Mitte Januar von 45 Finanzinstituten gesprochen, die dabei seien, ihre Präsenz in Deutschland neu zu etablieren oder signifikant zu stärken. Diese Zahl enthält jedoch nicht nur Banken, sondern auch andere Dienstleister, deren unterschiedliche Aktivitäten teilweise extra gezählt werden.

Allerdings sieht die Bundesbank auf Seiten der Kunden der genannten 16 Banken Nachholbedarf, was deren Anpassungsmaßnahmen an einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens anbelangt. "Kunden und EU-Institute müssen die erforderlichen vertraglichen Anpassungen für Neugeschäft in der EU leisten, sofern die Vertragsbeziehung bisher im Vereinigten Königreich lag", merkt die Bundesbank an. Nur wenn Banken und ihre Kunden einen vertraglichen und technisch-organisatorischen Rahmen für neue Geschäfte geschaffen hätten, könnten Reibungen vermieden oder begrenzt werden.

Laut Bundesbank ist für die deutsche Wirtschaft auch künftig die Versorgung mit Finanzdienstleistungen grundsätzlich gesichert, weil der größte Teil der Produkte auch nach einem Brexit auf dem Kontinent verfügbar sein dürfte. Sie warnt allerdings auch: "Durch eine geringere Marktbreite und -tiefe können zumindest in einer Übergangsphase zusätzliche Kosten entstehen, da sich die Liquidität auf zwei Märkte aufteilt."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

END) Dow Jones Newswires

February 11, 2019 04:26 ET ( 09:26 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
22:28 NACHBÖRSE (22:00)/XDAX +0,2% auf 12.661 Punkte - Prosieben gesucht WIRECARD 114,20 -4,03%
22:11 MÄRKTE USA/China-Daten und Brexit machen Anleger vorsichtig AMER. EXPRESS 105,00 -1,20%
21:40 PTA-Adhoc: BAWAG Group AG: Europäische Zentralbank genehmigt Aktienrückkäufe im Ausmaß von bis zu 400 Mio. EUR - Veröffentlichung der Absicht zur Abgabe eines freiwilligen öffentlichen Teilangebots (400 Mio. EUR) BAWAG GROUP AG 36,80 +3,31%
20:53 Metro-Großaktionär Tkac steigt bei Prosieben ein PROSIEBENSAT.1 13,09 +1,04%
20:40 pressetext.de: "Success in Berlin" - die erfolgreichen Unternehmen der Hauptstadt - TV Berlin und die BürgschaftsBank Berlin starten neue Serie mit der Finance Elements Group
20:40 "Success in Berlin" - die erfolgreichen Unternehmen der Hauptstadt - TV Berlin und die BürgschaftsBank Berlin starten neue Serie mit der Finance Elements Group
19:46 FAA kritisiert Boeing wegen Zurückhaltens von Informationen BOEING 309,40 -7,05%
19:00 ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
18:57 Altmaier legt Fokus der Balkan-Reise auf Fachkräftesicherung
18:43 DGAP-PVR: CANCOM SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung CANCOM SE O.N. 48,54 -2,06%
Rubrik: Finanzmarkt
22:31 WDH: Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein PROSIEBENSAT.1 13,09 +1,04%
22:25 Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten Dow Jones 26.770,20 -0,95%
22:23 Trump nominiert Nachfolger für scheidenden Energieminister
22:10 Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein PROSIEBENSAT.1 13,09 +1,04%
21:41 ROUNDUP 3/Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt spitzt sich zu
21:31 ROUNDUP/737-Max-Ermittlungen: FAA fordert 'sofortige Erklärung' von Boeing BOEING 309,40 -7,05%
21:29 'MM': Wirecard bestellt Sonderprüfer WIRECARD 114,20 -4,03%
21:27 US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung
21:20 Devisen: Eurokurs bleibt im Aufwind - Türkische Lira legt weiter zu EUR/USD 1,1167 +0,3590%
20:14 ROUNDUP: Sturm und Regen ziehen über den Norden - Behinderungen im Bahnverkehr

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In Deutschland soll beim Aufbau des 5G-Netzes auch Huawei mitmischen dürfen. Finden Sie die Entscheidung der Bundesregierung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen