DAX ®12.235,51+0,11%TecDAX ®2.834,41+1,13%Dow Jones26.656,39+0,55%NASDAQ 1007.810,71+1,26%
finanztreff.de

Bundesbank-Studie zu Kosten und Zeitaufwand von Bargeldzahlungen

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Bargeld wird in Zeiten von Bankkarten und neuen Bezahldiensten oft als umständlich und zeitraubend kritisiert. Die Deutsche Bundesbank stellt am Dienstag (11.30 Uhr) eine Studie vor, die Kosten und zeitlichen Aufwand der gängigsten Zahlungsmittel im Einzelhandel vergleicht. Die Untersuchung wurde gemeinsam mit dem Handelsforschungsinstitut EHI erstellt.

Grundsätzlich hängen die Bundesbürger am Bargeld. Nach einer Umfrage der Bundesbank im Jahr 2017 tätigen die Menschen drei von vier Einkäufen an der Ladenkasse (74 Prozent) nach wie vor mit Schein und Münze. Vor allem kleine Beträge unter fünf Euro wurden bar beglichen. Gemessen am Umsatz sank der Anteil der Barzahlungen im deutschen Handel allerdings mit 48 Prozent erstmals unter 50 Prozent. Damit setzte sich der seit Jahren zu beobachtende Trend fort.

Inzwischen ist es in fast allen Supermärkten zudem möglich, quasi im Vorbeigehen mit dem Smartphone oder kontaktlosen Giro- und Kreditkarten zu bezahlen. Dafür hält man die Karte oder das Handy an das Kartenterminal an der Kasse. Die Kassentechnik muss kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Geräte in Deutschland ist bereits umgerüstet./mar/DP/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der 500-Euro-Schein wird alsbald abgeschafft. Er gilt zwar noch als Zahlungsmittel, aber es werden keine neuen 500er mehr gedruckt. Laut der Deutschen Bundesbank soll damit ein Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelingen. Glauben Sie, dass das der wahre Grund ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen