DAX ®12.579,72+0,54%TecDAX ®2.799,05+0,01%S&P FUTURE2.759,50+0,20%Nasdaq 100 Future7.222,75-0,26%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

Bundesregierung berichtet über beruhigte Situation in Italien

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die Forderungen deutscher Finanzinstitute gegenüber Italien belaufen sich nach Angaben der Bundesregierung derzeit auf rund 75 Milliarden Euro. Wie der Bundestagspressedienst mitteilte, berichtete die Bundesregierung dies in einer Sitzung des Finanzausschusses unter Berufung auf Zahlen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Zusammen mit weiteren Forderungen betrage die Summe 113 Milliarden Euro.

Die Regierung erklärte laut den Angaben, nach anfänglichen Irritationen im Zusammenhang mit der Regierungsbildung in Italien sei "inzwischen Ruhe eingekehrt". Es gebe ein klares Bekenntnis zu Europa und zum Euro. In Gesprächen mit Italien werde weiterhin auf den Abbau notleidender Kredite gedrängt. Nach einer Übersicht seien diese von Ende 2016 bis Ende 2017 von 250 Milliarden Euro auf 187 Milliarden Euro reduziert worden. Der Anteil an allen Krediten betrage 11,1 Prozent, was aber im europäischen Vergleich sehr hoch sei. Ebenfalls beruhigt habe sich die Lage auf den Finanzmärkten.

Für die SPD-Fraktion seien die Angaben zu den notleidenden Krediten allein aber nicht besonders aussagekräftig gewesen. Um zu wissen, "wo der Hase im Pfeffer liegt", sei es notwendig, auch andere Indikatoren zu erfahren, und es würden Angaben zur Situation der Banken insgesamt erwartet.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

END) Dow Jones Newswires

June 13, 2018 10:42 ET ( 14:42 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
03:00 Tajani: Italexit "würde die italienische Wirtschaft umbringen"
02:30 Impressum
22.06. DGAP-PVR: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -3-
22.06. DGAP-PVR: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -2-
22.06. DGAP-PVR: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
22.06. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX -0,2% auf 12.559 Pkt - Keine auffälligen Werte
22.06. MÄRKTE USA/Wall Street schließt im Handelsstreit uneinheitlich
22.06. DGAP-PVR: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
22.06. PTA-Adhoc: Krypto AG: Die Krypto prüft den Einstieg bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank SE
Rubrik: Finanzmarkt
22.06. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow mit zarter Erholung - Tech-Werte schwächeln
22.06. RATING: Moody's senkt Monsanto nach Übernahme durch Bayer auf 'BAA1'
22.06. Aktien New York Schluss: Dow mit zarter Erholung - Tech-Werte schwächeln
22.06. Weitere Rohmilchkäse in Frankreich zurückgerufen
22.06. Neue Halberg-Guss warnt streikende Beschäftigte vor Jobverlust
22.06. WDH/dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 18. bis 22.06.2018
22.06. dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.06.2018
22.06. dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 11. bis 15.06.2018
22.06. US-Anleihen: Kaum verändert
22.06. Devisen: Euro zieht wieder etwas an
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Top-Wachstumsaktien

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.

Jetzt kostenlos anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 26 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen