DAX ®12.668,33+0,11%TecDAX ®2.803,90+0,10%S&P FUTURE2.992,00-0,20%Nasdaq 100 Future7.938,25-0,18%
finanztreff.de

BUSINESS WIRE: Erster Einsatz der Open-Standard-Schnittstelle für das Identitätsmanagement OSIA in der Demokratischen Republik Kongo

| Quelle: Business_Wire | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

IDEMIA stellt 195 Tablets und eine Personenstandsdatenbank für die Registrierung von 2,4 Millionen Kindern bereit

COURBEVOIE (Frankreich) (BUSINESS WIRE) 20.06.2019

IDEMIA, weltweit führender Anbieter im Bereich „Augmented Identity‟, gibt bekannt, dass das Unternehmen in Partnerschaft mit CIVIPOL, dem Betreiber der technischen Zusammenarbeit des französischen Innenministeriums, mit DIGITECH, einem führenden Anbieter von papierlosen Personenstandsregisterlösungen, mit UNFPA, dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen und mit der CARITAS, einem Zusammenschluss von 165 katholischen Hilfs-, Entwicklungs- und Sozialdienstorganisationen, den ersten Einsatz der Open-Standard-Schnittstelle für das Identitätsmanagement OSIA in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) auf den Weg gebracht hat. Dieses von der Weltbank finanzierte Projekt zielt darauf ab, 2,4 Millionen Kinder zu registrieren und 600.000 Geburtsurkunden zu erstellen. Das von CIVIPOL angeführte Konsortium unterstützt das von der Generalversammlung der Vereinten Nationen festgelegte ehrgeizige Ziel „Jeder Person einen Personalausweis bis 2030“.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20190620005392/de/

Das Konsortium konzentriert sich auf zwei Projektbereiche: Beim ersten Projektbereich geht es schwerpunktmäßig um die Verbesserung des derzeitigen Personenstandsregisterverfahrens durch eine Dematerialisierung des Verfahrens und durch die Digitalisierung bestehender Personenstandsregister. Beim zweiten Projektbereich wird es Kindern, die in Kindergärten und Grundschulen eingeschrieben sind, ermöglicht, sich kostenlos registrieren zu lassen, wenn sie zu den 60 % der Kinder aus der DRK gehören, die nicht bei der Geburt registriert wurden.

Der Datenerhebungsprozess wurde im April 2019 in den Schulen von Kinshasa gestartet und geht nun in die zweite Phase. Dabei handelt es sich um die Integration der Registrierungsdaten aus dem Personenstandsregistersystem, das auf einer Lösung von DIGITECH basiert, in die von IDEMIA bereitgestellte Personenstandsdatenbank.

„Die Personenstandsdatenbank ist für die kongolesische Regierung für den Erfolg des Programms entscheidend“, so Debora Comparin, Senior Market Manager von IDEMIA. „Die Datenbank und ihr Backend gewährleisten, dass für jedes Kind, für das eine Geburtsurkunde ausgestellt wird, Doppeleinträge gelöscht werden und eine eindeutige Kennung generiert wird. Damit erhält die kongolesische Regierung eine langfristige Lösung für ein modernes Identitätsmanagement.“

Philippe Barreau, Executive Vice President des Bereichs Public Security & Identity Activities von IDEMIA, ergänzt: „Das Besondere an diesem Projekt ist der erstmalige Einsatz von OSIA, der Open-Standard-Schnittstelle für das Identitätsmanagement, die gemeinsam mit der Secure Identity Alliance (SIA) entwickelt wurde. Alle Mitglieder des Konsortiums sind bestrebt, ihren Kunden eine Lösung anzubieten, die Lock-in-Effekte, also eine zu große Anbieterabhängigkeit, vermeidet und sich auf den langfristigen Nutzen für das Land konzentriert.“

Die Vermeidung so genannter Lock-in-Effekte wurde bei der Implementierung moderner Identitätsmanagementsysteme in Schwellenländern als Hauptanliegen identifiziert. Unabhängig davon, ob Entwicklung und Implementierung von einem einzelnen Technologiepartner oder einem übergeordneten Systemintegrator geleitet werden, der eine Umgebung mit mehreren Anbietern koordiniert, sind Regierungen oft von ihren Partnern abhängig. Die Möglichkeit der Länder, auf andere Lieferanten oder Technologien umzusteigen, könnte durch vertragliche Vereinbarungen, durch komplexe Fragen der technischen Kompatibilität und durch ein erhebliches betriebliches Risiko beeinträchtigt sein.

IDEMIA unterstützt Open-Standard-Lösungen, um dieses Problem anzugehen. Eine Open-Standard-Konzeption nutzt bestehende Module und Komponenten bestehender ID-Technologieanbieter sowie OSIA-Schnittstellen für den Informationsaustausch. Ganz davon abgesehen, dass in diesen praxiserprobten Modulen jahrzehntelanges Know-how von bewährten Partnern steckt, müssen keine Komponenten ganz neu entwickelt werden. Die entsprechenden Module sind schon heute auf dem Markt erhältlich.

„IDEMIA ist stolz darauf, das erste Unternehmen zu sein, das OSIA aktiv in einem so wichtigen Programm wie der Modernisierung des Identitätsmanagements der Demokratischen Republik Kongo einsetzt“, so Debora Comparin abschließend.

Über IDEMIA

IDEMIA, der weltweit führende Anbieter im Bereich „Augmented Identity‟, stellt eine vertrauenswürdige Umgebung bereit, in der Bürger und Verbraucher gleichermaßen in der Lage sind, ihre täglichen Aktivitäten (wie z. B. Bezahlen, Vernetzen und Reisen) sowohl in der physischen als auch in der digitalisierten Welt auszuführen.

Die Sicherung unserer Identität ist in der Welt, in der wir heute leben, von allergrößter Bedeutung. Mit unserem entschiedenen Eintreten für „Augmented Identity‟, eine Identität, die für Privatsphäre und Vertrauen sorgt und sichere, authentifizierte und verifizierbare Transaktionen gewährleistet, definieren wir die Art und Weise neu, wie wir denken, wie wir produzieren und wie wir eines der wichtigsten Güter – unsere Identität – für Personen oder Objekte nutzen und schützen, und zwar immer und überall dort, wo es um Sicherheit geht. Wir stellen „Augmented Identity‟ für internationale Kunden aus den Sektoren Finanzen, Telekommunikation, Identitätsdienste, öffentliche Sicherheit und IoT bereit.

IDEMIA beschäftigt 13 000 Mitarbeiter weltweit und hat Kunden in 180 Ländern.

Weitere Informationen zu den Vorteilen von Open-Standard-Lösungen finden Sie im Whitepaper „Open-Standards“ der SIA von Juni 2019 unter www.OSIA.io.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Presseanfragen:
Hanna SEBBAH
Tel. +33 6 63 73 30 30
idemia@havas.com

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Business_Wire
09:52 BUSINESS WIRE: App Defense von Lookout durchdringt mithilfe neuer Kunden und strategischer Partnerschaften die globalen Märkte und hilft Kunden, der Datengefährdung in mobilen Apps vorzubeugen
07:12 BUSINESS WIRE: Pioneer Cement der VAE wird Greenfield Zementprojekt im Wert von 200 Mio. USD in Georgien entwickeln
03:50 BUSINESS WIRE: STALICLA nomina Stéphane Baudouin Chief of Science
03:36 BUSINESS WIRE: Technologie zur Verbesserung der Lebensqualität im Fokus der CES Unveiled in Amsterdam
01:19 BUSINESS WIRE: Kalray, leader nel settore dei chip per IA e dei processori intelligenti, aggiunge Intron Technology al suo gruppo di rappresentanti per inserirsi strategicamente nell’importante mercato cinese KALRAY SA EO10 14,65 -0,68%
00:32 BUSINESS WIRE: Mobiles Spiel Ragnarok M: Eternal Love kommt am 16. Oktober in den Regionen Europa und Russland auf den Markt
00:32 BUSINESS WIRE: Il gioco mobile Ragnarok M: Eternal Love è stato lanciato in via ufficiale nelle regioni di Europa e Russia il 16 ottobre
00:21 BUSINESS WIRE: Mavenir als weltweit führend bei NFV-basierten IMS-Lösungen anerkannt
00:00 BUSINESS WIRE: Partnerschaft bei Lasersystemen soll Verzögerungen auf Mautstraßen beenden
00:00 BUSINESS WIRE: La collaborazione per lo sviluppo di sistemi laser ambisce ad eliminare i ritardi lungo le strade a pedaggio
Rubrik: Finanzmarkt
11:21 Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer
11:20 WDH/VW steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich VOLKSWAGEN VZ 169,10 -0,63%
11:18 Volkswagen steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich VOLKSWAGEN VZ 169,10 -0,63%
11:15 Türkische Finanzmärkte profitieren von Entspannung im Syrien-Konflikt
11:12 OTS: KfW / KfW Bankengruppe und BayernLabo schließen neuen ...
11:06 WDH/Zweiter Gipfeltag: EU berät strategische Ziele für die nächsten Jahre
11:04 Brexit: Britische Regierung wirbt mit Anzeige um deutsche Unternehmen
11:04 Zuckerberg verteidigt laschen Umgang mit Fakten in Politiker-Videos FACEBOOK INC.A DL-,000006 170,80 +0,38%
11:02 Maas warnt vor neuem Wettrüsten mit modernen Raketensystemen
10:59 ROUNDUP: Tarif-Einigung für Gebäudereiniger - Weihnachtsgeld kommt später

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In Deutschland soll beim Aufbau des 5G-Netzes auch Huawei mitmischen dürfen. Finden Sie die Entscheidung der Bundesregierung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen