DAX ®11.167,03-0,69%TecDAX ®2.489,57-1,47%S&P FUTURE2.677,80-0,69%Nasdaq 100 Future6.602,50-1,04%
finanztreff.de

BUSINESS WIRE: Umfrage: Nur 13 Prozent der Verbraucher befürworten aktuellen Vorschlag der Europäischen Kommission zur Sammelklage

| Quelle: Business_Wire | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

Zwei Drittel der Verbraucher in der EU sind gegen Sammelklagen ohne Schutzmaßnahmen

BRÜSSEL (BUSINESS WIRE) 11.07.2018

Nur 13 Prozent der europäischen Verbraucher befürworten den aktuellen Vorschlag der Europäischen Union zur Einreichung von Sammelklagen laut einer neuen Fünf-Länder-Umfrage. Außerdem glauben 67 Prozent der EU-Verbraucher, dass die Europäische Union keine Sammelklagen ohne Maßnahmen zum Schutz vor Missbrauch verfügen sollte.

Die neuen Ergebnisse sind Bestandteil einer heute in Brüssel vom Institut für Rechtsreform der US-amerikanischen Handelskammer (Institute for Legal Reform, ILR) veröffentlichten Umfrage, die das globale Meinungsforschungsinstitut WorldThinks durchgeführt hat. An der Umfrage nahmen über 1.000 Erwachsene aus jedem der folgenden EU-Mitgliedsländer teil: Frankreich, Deutschland, die Niederlande, Polen und Spanien. Die Umfragen haben eine mittlere Fehlergrenze von +/- 3,07.

„Ohne wesentliche Schutzmaßnahmen könnte der Vorschlag die EU aufgrund der verbundenen Risiken zur globalen Drehscheibe missbräuchlicher Rechtsstreits machen und Verhältnisse wie in den USA schaffen“, kommentierte Lisa A. Rickard, Präsidentin des ILR. „Die Vorstellung beunruhigt Verbraucher in der EU, die den Vorschlag ablehnen, solange er keine Maßnahmen gegen unzählige Rechtsstreitigkeiten enthält.“

In der Umfrage drückte eine große Mehrheit der EU-Verbraucher ihre Zustimmung zu spezifischen Maßnahmen aus, die

  • das Einverständnis von Verbrauchern voraussetzen, anstatt es Rechtsanwälten zu erlauben, Verbraucher ohne ihr Wissen in Rechtsakten zu vertreten (77 Prozent)
  • vorschreiben, dass Mindeststandards erfüllt werden, bevor ein Richter ein Klageverfahren zulässt (75 Prozent)
  • die Parteien in einem Rechtsstreit zu dem Nachweis verpflichten, dass sie eine gütliche Einigung versucht haben, bevor sie eine Klage einreichen (74 Prozent)
  • verfügen, dass nur eine legitime Interessenvertretung der Verbraucher Verfahren einleiten darf (65 Prozent)

In der Umfrage wurden außerdem die Einstellungen gegenüber Schutzmaßnahmen bei Prozessfinanzierung durch Dritte oder „TPLF“ untersucht, bei der unabhängige Finanzinstitute in Rechtsakte wie Gruppen- oder Sammelklagen investieren und im Gegenzug eine Provision erhalten.

Die wohl populärste Schutzmaßnahme im Fall von TPLF, die die Europäische Kommission nicht in ihren Vorschlag aufgenommen hat, hätte sicherstellen können, dass Prozessfinanziers keine Kontrolle über die Verfahren haben – eine Maßnahme, die von 78 Prozent der Verbraucher befürwortet wurde.

Die vollständige Umfrage kann hier heruntergeladen werden.

Das ILR ist in den Bereichen Gesetzgebung, Politik, Rechtsprechung und Bildungswesen aktiv, um die Reform des Bürgerrechts voranzutreiben. Es ist in den USA auf staatlicher und lokaler Ebene und darüber hinaus auf globaler Ebene tätig.

Die U.S. Chamber of Commerce ist der weltgrößte Unternehmensverband, der die Interessen von mehr als drei Millionen Unternehmen jeglicher Größe, Sektoren und Regionen sowie staatlicher und lokaler Kammern und Branchenverbände vertritt.

www.InstituteforLegalReform.com   @LegalReform   www.freeenterprise.com

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

U.S. Chamber Institute for Legal Reform
Justin Hakes, +1 202-463-3156

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Business_Wire
12:30 BUSINESS WIRE: Huawei kündigt KI und digitale Plattform zur Beschleunigung der digitalen Transformation an
09:31 BUSINESS WIRE: Saif bin Zayed eröffnet „Interreligiöse Allianz für sicherere Gemeinschaften: Würde des Kindes beim digitalen Weltforum (Interfaith Alliance for Safer Communities: Child Dignity in the Digital World Forum)“
07:30 BUSINESS WIRE: Ipsen and 3BP announce First Patient Dosed in Phase I/II study for first-in-class radionuclide (IPN01087)
07:00 BUSINESS WIRE: Gemalto erweitert Präsenz mit Rechenzentren in Europa zur Unterstützung cloudbasierter Zugangsmanagementdienste
07:00 BUSINESS WIRE: Energy Vault gibt die kommerzielle Verfügbarkeit einer innovativen gewerblichen Energielagerungstechnologie, die beispiellosen wirtschaftlichen Vorteilen anbietet, bekannt
06:53 BUSINESS WIRE: Tempo jetzt im mehrheitlichen Besitz von Diversis Capital
05:06 BUSINESS WIRE: Einsatz von Synacor Zimbra im Anstieg begriffen, da Kunden sich den neuesten Kooperationsfähigkeiten zuwenden
03:47 BUSINESS WIRE: Tempo annuncia una nuova titolarità della quota di maggioranza detenuta da Diversis Capital
02:55 BUSINESS WIRE: Valence berät Golden Gate bei der Übernahme von Active Minerals
01:22 BUSINESS WIRE: Axonics® kündigt vollständige Ausübung des Optionsrechts der Emissionsbanken zum Kauf zusätzlicher Aktien an
Rubrik: Finanzmarkt
12:31 AKTIE IM FOKUS: Airline-Aktien schwach - Easyjet nach Ausblick unter Druck
12:31 Bio-Händler Alnatura wächst wieder schneller
12:30 OTS: Alnatura Produktions- und Handels GmbH / Alnatura wieder auf ...
12:30 BUSINESS WIRE: Huawei kündigt KI und digitale Plattform zur Beschleunigung der digitalen Transformation an
12:29 DGAP-News: aap Implantate AG präsentiert auf dem Deutschen Eigenkapitalforum 2018 (deutsch)
12:29 FC Bayern vermeldet Rekordumsatz und macht satten Gewinn
12:21 Gibraltar-Frage: Spanien droht mit Nein zum Brexit-Abkommen
12:13 OTS: Skoda Auto Deutschland GmbH / Volkswagen Konzern etabliert neue ...
12:11 Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an
12:09 ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser belässt Wirecard auf 'Buy' - Ziel 220 Euro
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Amazon-Chef Jeff Bezos glaubt daran, dass Amazon früher oder später scheitern wird. Große Konzerne hätten tendenziell eine Lebenserwartung von etwas über 30 Jahren. Glauben Sie auch, dass es Amazon irgendwann nicht mehr geben wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen