DAX ®12.341,03-0,72%TecDAX ®2.876,64-0,61%Dow Jones27.219,85-0,42%NASDAQ 1007.888,76-0,48%
finanztreff.de

BUSINESS WIRE: Zahlungskartenbetrug finanziert Terrorismus und andere grenzüberschreitende Straftaten

| Quelle: Business_Wire | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

Neue Untersuchungen von Terbium Labs bestätigen unbestreitbaren Zusammenhang zwischen Kartenbetrug und krimineller Finanzierung rund um den Globus

BALTIMORE (BUSINESS WIRE) 25.06.2019

Forscher des führenden Data Intelligence Unternehmens für das dunkle Web, Terbium Labs, hat die Ergebnisse neuester Untersuchungen zur Erforschung der stark vernetzten Natur von Zahlungsbetrugsfällen und grenzüberschreitender Kriminalität veröffentlicht. Die Ergebnisse des Berichts unter dem Titel „The Next Generation of Criminal Financing: How Payment Fraud Funds Transnational Crime" (Die nächste Generation von Finanzierungen krimineller Aktivitäten: Wie Zahlungskartenbetrug grenzüberschreitende Straftaten finanziert) veranschaulichen die weitreichenden Auswirkungen von Zahlungsbetrug – wo und wie gestohlene Zahlungskartendaten verwendet werden, um entweder die Erträge aus umfangreichen, illegalen kriminellen Aktivitäten für Finanzierungszwecke oder für Geldwäsche rund um den Globus zu verwenden. Diese Untersuchungen zeigen geographische Aufschlüsselungen und Fallstudien realer Fälle, wie Zahlungskartenbetrug genutzt wird, um Geldwäsche durch organisierte Verbrechersyndikate zu betreiben, die Kosten für Drogen-, Waffen- und Menschenhandel und materielle Unterstützung für terroristische Gruppierungen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar bereitstellen zu können.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20190625005972/de/

Die Forscher analysierten während der zehn Jahre dauernden Untersuchungsphase von 2008-2018 in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien, Australien, Kanada, Deutschland und Russland Tausende von Fällen. Die Daten stammten aus einer öffentlich verfügbaren Dokumentation über eine internationalen Reihe krimineller Fälle und Rechtsprechungsdatenbanken. Die Ergebnisse weisen weit verbreitete Lücken und Inkonsistenzen in der kriminellen Dokumentation auf, da die Opfer häufiger dazu neigen, sich an die Finanzinstitute für eine rasche Rückerstattung und nicht durch Berichterstattung an eine Strafverfolgungsbehörde zu wenden. In ähnlicher Weise behandeln Finanzinstitute und Zahlungskartenbetreiber einen Zahlungskartenbetrug lediglich als einen zu erwartenden Zahlungsausfall im Rahmen ihres Geschäftsbetriebs und berichten nicht immer über die betroffenen Konten oder die Betrugsanzeigen der jeweiligen Kunden.

Diese Lücken in der Berichterstattung verdecken den wahren Umfang und die Verbreitung der Betrugsfälle, um grenzüberschreitende Straftaten zu finanzieren. Daher sind die Ergebnisse in diesem Bericht lediglich die Spitze des Eisbergs und unterstreichen die dringend benötigte Reform durch Finanzinstitute und Strafverfolgungsbehörden, wie sie die Fälle dokumentieren, untersuchen und schließlich damit umgehen müssen, um Zahlungskartenbetrug vorbeugen zu können.

„Mit Zahlungskartenbetrug auf einem historischen Höchststand und der Präsenz des Zahlungskartenmarkts im dunklen Web wird dem Betrug Tür und Tor geöffnet. Daher muss die Finanzbranche mehr unternehmen, um den Zahlungskartenbetrug zu bekämpfen – nicht nur, um ihre eigenen Kosten zu reduzieren, sondern auch um die Finanzierung schwerer Kriminalität mit globaler Auswirkung zu beenden", so Danny Rogers, CEO von Terbium Labs. „Automatisierte Echtzeit-Intelligenz bei gestohlenen Zahlungsdaten im dunklen Web können helfen, dass Institutionen ihre Betrugsmanagementanstrengungen verbessern und Daten des dunklen Web in Common-Point-of-Purchase (CPP) Analysen, in ihrer Risikobewertung und bei ihren Betrugseinschätzungsfähigkeiten berücksichtigen, um Betrugsversuche bereits bevor sie sich ereignen vorhersagen, bekämpfen und ausschalten zu können."

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse unserer Untersuchungen:

  • Nordamerika verzeichnet die höchste Rate für Terrorismus in Verbindung mit Betrugsfällen mit einer mehr als siebenfach höheren Rate als in Europa.
  • Europa insgesamt verzeichnet signifikante Betrugsraten in Bezug auf organisiertes Verbrechen, Drogenhandel und Geldwäsche.
  • In Osteuropa wird Zahlungskartenbetrug verwendet, um Drogenhandel, Geldwäsche und organisierte Kriminalität zu unterstützen.
  • Westeuropa weist höhere Raten einer Verbindung von Zahlungskartenbetrug und Menschenhandel auf.
  • Selbst bei größeren Lücken in der Falldokumentation identifizierten die Forscher einen Verlust von mehr als 1 Milliarde US-Dollar durch Betrugsfälle in Zusammenhang mit den untersuchten grenzüberschreitenden Straftaten.

„Zahlungskartenbetrug ist nicht einfach nur ein Betrugsproblem. Er kann nicht länger als gewaltloser Betrugsfall, bloßes Ärgernis oder eine unvorteilhafte Kostensituation als Folge einer Geschäfstätigkeit gesehen werden", so Emily Wilson, Vice President of Research bei Terbium Labs. „Strafjustizbeamte müssen ein umfassenderes Verständnis für die Rolle dieser Betrugsfälle entwickeln, die sie bei schwerwiegenden Kriminalfällen und der sich verändernden Betrugslandschaft spielen. Wir fordern das Strafjustizsystem dazu auf, aktualisierte, standardisierte Berichterstattungsanforderungen für Untersuchungen und Falldokumentationen zu veröffentlichen, um die Verbindungen zwischen Zahlungskartenbetrugsfällen und grenzüberschreitenden Straftaten korrekt und konsequent verfolgen zu können."

Erfahren Sie mehr über die angewendete Methodologie und auch zum Thema „The Next Generation of Criminal Financing: How Payment Fraud Funds Transnational Crime" unter: https://go.terbiumlabs.com/rd-wp-next-gen-criminal-financing-pr

Über Terbium Labs
Terbium Labs verleiht Organisationen beispiellose Einsichtnahme in Warnmeldungen in Bezug auf das Auftauchen Ihrer Daten im dunklen Web. Durch Nutzung von Matchlight, des weltweit umfangreichsten, durchgängigen privaten Datenüberwachungssystems für das dunkle Web mit einem Team von auf Abruf bereitstehenden Analysten mit rascher Vorfallsreaktion und Untersuchung, bietet Terbium Labs Echtzeit-Intelligenz und zudem die Zusammenhänge und die erforderliche Größe, um Betrugsfällen vorzubeugen, Risiken zu vermindern und den Kontoschutz rund um die Uhr zu gewährleisten. Mit seiner patentierten Data-Fingerprinting-Technologie zur Überwachung spezifischer Daten ohne die Notwendigkeit der Weitergabe an Terbium Labs oder der Speicherung an einem spezifischen Ort sowie der Errichtung auf einem hochmodernen Webcrawler, steht Matchlight als Managed Service für Expositionsunternehmensdaten oder als Datenquelle für Zahlungskartendaten oder andere unstrukturierte Daten zur Verfügung. Erfahren Sie mehr über die Vorgehensweise von Terbium Labs bei der Überwachung des dunklen Webs, bei der Aufdeckung von Verstößen und der Betrugsprävention, indem Sie folgende Website aufsuchen: www.terbiumlabs.com oder uns auf Twitter unter @TerbiumLabs folgen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Ansprechpartner für US-Medienvertreter
April H. Burghardt
PR-Manager für Terbium Labs
pr@terbiumlabs.com
Tel.: 646-246-0484

EMEA Media Contact:
Sophie Brown
PR-Beraterin für Terbium Labs
sophiebcomms@gmail.com
Tel.: 44 (0)7919 098 893

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Business_Wire
17.07. BUSINESS WIRE: Bank of America veröffentlicht Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019
17.07. BUSINESS WIRE: Unicaja Banco firma una collaborazione strategica con Ebury Partners
17.07. BUSINESS WIRE: Unicaja Banco unterzeichnet strategische Partnerschaft mit Ebury Partners
17.07. BUSINESS WIRE: WilsonHCG riconosciuta “leader” nella Valutazione dei rivenditori NEAT 2019 a cura di NelsonHall in tutte le categorie di RPO
17.07. BUSINESS WIRE: WilsonHCG bei der NEAT-Lieferantenbewertung 2019 von NelsonHall für alle RPO-Kategorien als „Leader“ anerkannt
17.07. BUSINESS WIRE: Bank of America comunica i risultati finanziari registrati nel secondo trimestre del 2019
17.07. BUSINESS WIRE: Traxens schließt Series-C-Finanzierungsrunde über 20 Millionen Euro mit wichtigen strategischen Partnern ab
17.07. BUSINESS WIRE: Cushman & Wakefield annuncia una collaborazione con Fifth Wall nel ramo delle tecnologie per il settore immobiliare CUSHMAN WAKEF. DL,01 16,62 -5,13%
17.07. BUSINESS WIRE: Visa acquisisce Payworks
17.07. BUSINESS WIRE: Gilead Sciences Announces Changes to Senior Leadership Team
Rubrik: Finanzmarkt
17.07. KORREKTUR: Netflix-Nutzerwachstum enttäuscht - Aktie bricht nachbörslich ein NETFLIX INC. DL-,001 282,75 -13,44%
17.07. ROUNDUP: USA schließen Türkei aus Kampfjet-Programm aus LOCKHEED MARTIN 319,50 -2,35%
17.07. Ebay erleidet Gewinneinbruch - Anleger trotzdem zufrieden AMAZON 1.774,60 -0,99%
17.07. 'Bild': Eurosport verkauft Bundesliga-Rechte - DAZN soll übertragen
17.07. ROUNDUP: Heidelberger Druck senkt nach schwachem Quartal Jahresgewinnprognose HEID. DRUCK 1,27 -6,34%
17.07. IBM-Umsatz fällt erneut deutlich - Gewinn aber über Erwartungen IBM 130,08 +2,12%
17.07. Heidelberger Druck senkt nach schwachem Quartal Jahresgewinnprognose HEID. DRUCK 1,27 -6,34%
17.07. Netflix-Nutzerwachstum enttäuscht - Aktie bricht nachbörslich ein NETFLIX INC. DL-,001 282,75 -13,44%
17.07. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekordserie zunächst beendet Dow Jones 27.219,85 -0,42%
17.07. Aktien New York Schluss: Rekordserie zunächst beendet Dow Jones 27.219,85 -0,42%
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Deutsche Bank will sich einer Radikalsanierung unterziehen, um aus der Misere herauszukommen. Optionshändler sind davon nicht so überzeugt und wetten auf ein Scheitern des Sanierungsplans. Wie sehen Sie den Umbau?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen