DAX ®12.765,94+0,82%TecDAX ®2.877,15+0,89%Dow Jones25.199,29+0,32%NASDAQ 1007.390,13-0,19%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

CDU betont deutsche Interessen in zukünftiger Europapolitik

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Stefan Lange

BERLIN (Dow Jones)Die CDU-Spitze hat den finanzpolitischen Plänen der EU-Kommission in wichtigen Teilen ein Absage erteilt. Sowohl bei der Gründung eines Europäischen Währungsfonds (EWF) als auch bei der Bankenunion stellten sich Präsidium und Vorstand gegen die Vorhaben aus Brüssel. Flankiert wird die Haltung der CDU-Spitze von zwei Positionspapieren der Unions-Bundestagsfraktion, die sich im Kern gegen einen Alleingang der Kommission und für eine Beteiligung der nationalen Parlamente aussprechen.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer wehrte sich mit Blick auf den EU-Gipfel im Juni gleichzeitig gegen den Vorwurf, die Union trete bei der zukünftigen Europapolitik als Blockierer auf. Die CDU-Spitze habe "in hoher Übereinstimmung sehr deutlich klar gemacht, dass wir als CDU insgesamt - und zwar in der Partei, in der Fraktion und auch in der Bundesregierung - daran arbeiten, dass im Juni entsprechende Ergebnisse auf diesem Europäischen Rat erzielt werden können."

Insofern sei die aktuelle Diskussion nicht dazu da, um irgendetwas zu blockieren. "Allerdings, das sage ich auch ganz deutlich und das gilt auch für die zurückliegenden Europäischen Räte, dass die Ergebnisse, die dort erzielt werden, im europäischen und im deutschen Interesse liegen", sagte die CDU-Politikerin. Das sei auch "mehr als selbstverständlich".



Bundestag soll EWF kontrollieren


Die CDU stehe grundsätzlich zu einer Weiterentwicklung des ESM in einen EWF, "aber eben unter Wahrung der Rechte des Bundestages", sagte Kramp-Karrenbauer. Es müsse klar sein, dass ein möglicher zukünftiger EWF nicht der alleinigen Verfügung und Beurteilung der EU-Kommission unterliegen dürfe.

Beim Thema Bankenunion bleibe die CDU bei ihrer Haltung, dass Risiken und Haftung in eine Hand gehörten, sagte Kramp-Karrenbauer. Zur Wahrheit gehöre, dass bereits unter Finanzminister Wolfgang Schäuble deutlich gemacht worden sei, dass am Ende ein Einlagensicherungsfonds stehen werde. Vorher müssten aber die bestehenden Risiken beherrschbar gemacht worden sein. Was im Moment von der EU-Kommission diskutiert werde, sei "eine klare Abweichung davon", kritisierte Kramp-Karrenbauer. Denn Brüssel spreche davon, dass der Prozess der Einlagensicherung und der Risikominimierung parallel stattfinden könne.



Skeptisch bei Macron-Vorstoß


Zum Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, neben den EU-Haushalt ein Budget für die Eurozone zu stellen, sagte Kramp-Karrenbauer, dass ein solcher Etat bis auf 15 Prozent ohnehin fast alle EU-Mitglieder umfassen würde. "Insofern ist unsere Auffassung, dass wir uns vor allen Dingen und mit höchster Priorität mit der Frage des Haupthaushalts der Europäischen Union auseinandersetzen müssen."

Eine Frage dabei sei, ob man noch vor der Europawahl im kommenden Jahr einen Haushalt und einen mittelfristigen Finanzrahmen verabschiede, der das nächste Parlament dann binden würde, sagte die CDU-Generalsekretärin. Ihr Eindruck sei, dass die neue Bundesregierung dieser Frage offener gegenüberstehe als andere EU-Staaten.

Die zweite Frage sei, wie man mit den sich auftuenden Finanzierungslücken wegen des Brexits und wegen neuer Aufgaben umgehe, sagte Kramp-Karrenbauer. Die CDU sei sich einig, dass es einer kritischen Überprüfung der Ausgaben bedürfe, die es jetzt schon gebe. Darüber hinaus müsse Deutschland sehr genau Kosten und Nutzen seiner Beitragshöhe abwägen.

Kramp-Karrenbauer betonte, dass Kanzlerin Angela Merkel in die Pläne eingebunden sei. "Natürlich können sie in der CDU keine europapolitische Diskussion führen, an der die Kanzlerin und Parteivorsitzende nicht aktiv teilnimmt." Es sei "ganz klar, dass sie den Verhandlungsspielraum hat, den sie braucht". Merkel habe genügend Spielraum, auf andere Staaten zuzugehen. Anderenfalls wäre eine Debatte beim EU-Gipfel ja "relativ fruchtlos". Aber gerade im Vorfeld eines solchen Gipfels sei es üblich, dass man darüber in Partei und Fraktion diskutiere.

Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

DJG/stl/mgo

END) Dow Jones Newswires

April 16, 2018 09:46 ET ( 13:46 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
18.07. DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE und innogy treffen Rahmenvereinbarung zur Unterstützung der RWE/E.ON Transaktion
18.07. DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE and innogy conclude framework agreement to support RWE/E.ON transaction
18.07. DGAP-Adhoc: E.ON SE: innogy agrees with E.ON and RWE on fair integration processes and supports the planned transaction
18.07. DGAP-Adhoc: E.ON SE: E.ON and innogy agree on joint preparation for integration and other support measures
18.07. DGAP-News: creditshelf Aktiengesellschaft: Aktien -2-
18.07. DGAP-News: creditshelf Aktiengesellschaft: Aktien mit einem Emissionserlös in Höhe von EUR 16,5 Mio. erfolgreich platziert
18.07. PRESS RELEASE: creditshelf Aktiengesellschaft successfully raises gross proceeds of EUR 16.5 million
18.07. DGAP-Adhoc: creditshelf Aktiengesellschaft: Aktien mit einem Emissionserlös in Höhe von EUR 16,5 Mio. erfolgreich platziert
18.07. DGAP-Adhoc: creditshelf Aktiengesellschaft successfully raises gross proceeds of EUR 16.5 million
18.07. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 50 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
Rubrik: Finanzmarkt
18.07. Ebay-Wachstum flaut ab - Anleger enttäuscht
18.07. IBM weiter auf Erholungskurs nach schwachen Jahren
18.07. DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE und innogy treffen Rahmenvereinbarung zur Unterstützung der RWE/E.ON Transaktion (deutsch)
18.07. DGAP-Adhoc: E.ON SE: innogy agrees with E.ON and RWE on fair integration processes and supports the planned transaction (deutsch)
18.07. IPO: Creditshelf schafft Börsengang - Bruttoemissionserlös 16,5 Millionen Euro
18.07. DGAP-News: creditshelf Aktiengesellschaft: Aktien mit einem Emissionserlös in Höhe von EUR 16,5 Mio. erfolgreich platziert (deutsch)
18.07. Kreditkarten-Riese American Express mit weiterem Gewinnsprung
18.07. DGAP-Adhoc: creditshelf Aktiengesellschaft: Aktien mit einem Emissionserlös in Höhe von EUR 16,5 Mio. erfolgreich platziert (deutsch)
18.07. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung nach jüngsten Gewinnen
18.07. Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung nach jüngsten Gewinnen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Walmart hat ein Patent für Audioüberwachung im Kassenbereich erhalten. Was halten Sie davon?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen