DAX ®11.747,04-0,47%TecDAX ®2.748,82-1,25%S&P FUTURE2.936,50+0,49%Nasdaq 100 Future7.754,00+0,55%
finanztreff.de

Ceconomy: Jetzt wird es dramatisch

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Bei Ceconomy, dem Mutterkonzern der Elektronik-Fachmärkte Media Markt und Saturn, stehen erhebliche Einschnitte an. Mit dem Abbau Hunderter von Stellen, einem strafferen Geschäft und schlankerem Management will Deutschlands größter Elektronikhändler zu profitablem Wachstum zurückkehren. An der Börse werden die Sparmaßnahmen gefeiert: Die Ceconomy-Aktie +1,87% stieg zeitweise zweistellig.

Das Sparprogramm betrifft vor allem die Verwaltungs- und Zentraleinheiten in Deutschland. Auf dem Prüfstand stehen auch Geschäftsaktivitäten und kleinere Tochterfirmen.

Über die Pläne will der künftig auf ein Duo verkleinerte Vorstand um Ceconomy-Chef Jörn Werner (CEO) und Finanzvorstand Karin Sonnenmoser an diesem Dienstag in Düsseldorf informieren - ebenso der Chef der MediaMarktSaturn Retail Group, Ferran Reverter Planet.

Am Montagabend hatte Ceconomy überraschend mitgeteilt, dass mit dem Sparprogramm Prozesse, Strukturen und Geschäftsaktivitäten der Gruppe gestrafft und Kosten gesenkt werden sollen. Dem Vernehmen nach soll eine "mittlere dreistellige Zahl" Stellen wegfallen. Das Programm umfasse auch die Überprüfung der Geschäftsaktivitäten von kleineren Unternehmen im Portfolio, hieß es weiter.

Auch das Management wird nicht verschont: Die Ceconomy-Spitze werde verkleinert und ab 1. Juni aus nur noch zwei Vorständen bestehen. Ceconomy beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben gut 27.000 Mitarbeiter, einschließlich der Elektronikmärkte. Weltweit belaufe sich die Beschäftigtenzahl auf gut 60.000.

Die erwarteten Einsparungen des Programms bezifferte Ceconomy auf 110 Millionen bis 130 Millionen Euro jährlich. Diese sollen den Angaben zufolge bereits mehrheitlich ab dem Geschäftsjahr 2019/20 wirksam werden. Doch zunächst fallen Kosten an. Im Geschäftsjahr 2018/19 dürften Aufwendungen von insgesamt rund 150 bis 170 Millionen Euro zu stemmen sein. Darüber hinaus ergeben sich Wertminderungen von Vermögenswerten von rund 20 Millionen Euro.

2018 gab es bereits einen abrupten Managementwechsel auf der ersten und zweiten Führungsebene - unter anderem mit den Abgängen von Konzernchef Pieter Haas und Finanzvorstand Mark Frese, die nach einem Gewinneinbruch das Unternehmen verlassen mussten. Dies kostete Ceconomy bereits mehrere Millionen Euro.

Mit Material von dpa-AFX

12-Monats-Chart Ceconomy (in Euro).

Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC10LN Ceconomy WaveUnlimited L 4.0557 (DBK) 5,099
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

CECONOMY ST
CECONOMY ST - Performance (3 Monate) 4,71 +2,06%
EUR +0,10
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.08. GOLDMAN SACHS Neutral
14.08. INDEPENDENT RESEARCH Neutral
13.08. JPMORGAN Negativ
Nachrichten

22.08.
boerse.ARD.de
Media Saturn im Sommerschlußverkauf? CECONOMY ST 4,69 +1,87%
22.08. AKTIE IM FOKUS: Ceconomy testen 200-Tage-Linie nach Magazinbericht CECONOMY ST 4,69 +1,87%

22.08.
Deutsche Bank X-markets
Ceconomy St: Kreuzen des GD 200 nach oben (4.79 Euro, Long) CECONOMY ST 4,69 +1,87%
Weitere Wertpapiere...
CECONOMY VZ 4,64 -0,43%
EUR -0,02
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Deutsche Bank hat ihre neue Strategie vorgelegt, um neu durchzustarten. Glauben Sie, dass damit die Kehrtwende eingeläutet wurde?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen