DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

Chef von Galeria-Karstadt-Kaufhof für weitere Jahre berufen

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
KÖLN/ESSEN (dpa-AFX) - Der Chef des Warenhauskonzerns Galeria-Karstadt-Kaufhof, Stephan Fanderl, soll auch in den kommenden Jahren an der Spitze des vor knapp einem Jahr fusionierten Unternehmens stehen. Der Aufsichtsrat von Karstadt habe einer "mehrjährigen Verlängerung" der Mandate der Geschäftsführer zugestimmt, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte. Der bisherige Finanzchef von Galeria Kaufhof, Guido Mager, sei zudem in die Geschäftsführung berufen worden.

Wie es in der Karstadt-Mitteilung weiter hieß, sollen im Zuge der Integration die Warenhausgesellschaften zu einem einheitlichen Unternehmen verschmolzen werden. Das werde künftig unter Galeria Karstadt Kaufhof GmbH firmieren. Das rechtliche Verschmelzungsverfahren von Galeria Kaufhof auf Karstadt Warenhaus solle spätestens zum 31. Januar 2020 abgeschlossen sein.

Die Signa-Holding des österreichischen Geschäftsmanns René Benko hatte im Juni die restlichen Anteile der Warenhausgruppe vom kanadischen Einzelhandelskonzern Hudson's Bay Company (HBC) übernommen und damit die Gruppe komplett - gut ein halbes Jahr nach der Fusion von Karstadt und Kaufhof. Den Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof hatten Signa und HBC im Dezember 2019 offiziell vollzogen und so einen neuen Warenhausriesen mit damals europaweit rund 243 Standorten und rund 32 000 Mitarbeitern geschaffen./sl/DP/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
41 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 29 geben an, dass sie in der Schule schlecht über Finanzfragen informiert werden. Denken Sie, dass das Aufgabe der Schule sein sollte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen