DAX ®13.204,79-0,02%TecDAX ®3.016,76-0,07%Dow Jones27.945,64-0,32%NASDAQ 1008.325,35-0,04%
finanztreff.de

Chinas Außenminister Wang erwartet Investitionsabkommen mit EU

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS (dpa-AFX) - Chinas Außenminister Wang Yi ist zuversichtlich, dass sein Land das lange geplante Investitionsabkommen mit der Europäischen Union abschließen kann. Die Verhandlungen kämen gut voran, sagte der Minister aus Peking der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Paris.

Wang kam laut Agenda des französischen Außenministeriums in der Hauptstadt mit seinem Amtskollegen Jean-Yves Le Drian zusammen. Kreise des Außenamts sprachen von einem "Arbeitsbesuch" und machten zu Inhalten auf Anfrage keine näheren Angaben.

China hatte im Frühjahr bei einem Gipfel mit den Spitzen der EU ein deutliches Entgegenkommen in Handelsfragen angekündigt. Laut Zeitplan soll das Investitionsabkommen im kommenden Jahr geschlossen werden. Aus Sicht der europäischen Wirtschaft soll ein solches Abkommen Investitionsschutz gewährleisten und den Marktzugang verbessern.

Wang machte gegenüber AFP deutlich, dass Peking daran interessiert sei, mit der EU rasch Gespräche über ein Freihandelsabkommen zu beginnen oder zumindest Machbarkeitsstudien dazu auf den Weg zu bringen. US-Präsident Donald Trump hatte vor mehr als einem Jahr einen Handelskrieg mit Peking angezettelt. Seitdem überziehen sich die beiden größten Volkswirtschaften mit Strafzöllen, was die internationale Konjunktur belastet./cb/DP/jsl


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen