DAX ®11.554,63-0,42%TecDAX ®2.675,66-0,12%Dow Jones25.913,05+0,65%NASDAQ 1007.445,37+0,88%
finanztreff.de

Citigroup gibt aktivistischem Investor ValueAct Zugang zu Interna

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Kimberly Chin

NEW YORK (Dow Jones)Die US-Großbank Citigroup wird dem aktivistischen Investor ValueAct Capital Partners mehr Einblick in Strategie, Führung und das laufende Geschäft geben, aber keinen Sitz im Board. Eine entsprechende Vereinbarung mit Laufzeit bis Ende 2019 wurde jetzt mit dem Hedgefonds geschlossen. ValueAct bekommt damit auch Zugang zu vertraulichen Daten.

Der Investor hat seit Ende 2017 Citigroup-Aktien zusammengekauft und hält jetzt nach Angaben beider Seiten 32 Millionen Anteile mit einem aktuellen Marktwert von 1,8 Milliarden Dollar. Auf Basis aller 2,4 Milliarden ausstehenden Citigroup-Aktien entspricht das einer Beteiligung von 1,31 Prozent.

ValueAct verpflichtet sich laut Vereinbarung zur Unterstützung von Management und Board, stellt aktuell aber keinen Anspruch auf eine Vertretung in dem Gremium. Sollte der Investor einen solchen Sitz später beanspruchen, wäre Citigroup auch nicht grundsätzlich abgeneigt.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rio/sha

END) Dow Jones Newswires

January 11, 2019 10:02 ET ( 15:02 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DC0394 CITIGROUP WaveUnlimited L 55.2316 (DBK) 7,061
DC1890 CITIGROUP WaveUnlimited S 71.9704 (DBK) 7,242
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die neue Urheberrechtsrichtlinie erhitzt die Gemüter. Die Befürworter argumentieren, dass die großen Konzerne wie Google, Facebook usw. nicht weiter einfach mit fremden Inhalten Geld verdienen können. Die Kritiker sehen im Einsatz von Upload-Filtern u.ä. nicht den richtigen Weg für die Durchsetzung. Wie sehen Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen