DAX®13.291,16-0,33%TecDAX®3.146,59+0,58%Dow Jones 3029.638,64-0,91%Nasdaq 10012.268,32+0,08%
finanztreff.de

CO2-Preis: Emissionshandel für mehr als 4000 Unternehmen geplant

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Zur Umsetzung des CO2-Preises für die Bereiche Verkehr und Heizen sollen einem Gesetzentwurf zufolge mehr als 4000 Unternehmen verpflichtet werden, Verschmutzungsrechte zu kaufen. Das betrifft etwa Raffinerien. Ziel ist, Heiz- und Brennstoffe aus Erdöl, Kohle und Erdgas teurer zu machen, um den Klimaschutz voranzubringen. Der Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums könnte an diesem Mittwoch im Kabinett verabschiedet werden, er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Wer Sprit, Heizöl und Erdgas in Verkehr bringt, muss für die daraus entstehenden CO2-Emissionen Zertifikate erwerben, die Kosten tragen letztlich die Verbraucher etwa an der Tankstelle.

Voraussichtlich 4045 Unternehmen sollen dem Entwurf zufolge künftig ermitteln, wie viele Treibhausgase durch die von ihnen in einem Jahr in Verkehr gebrachten Brennstoffe entstanden sind, und dies bis 31. Juli des folgenden Jahres mitteilen. Bis 31. August müssten die Unternehmen demnach dann entsprechende Zertifikate vorlegen. 2021 kostet sie das 10 Euro pro Tonne, der Preis steigt bis 2025 auf 35 Euro. Ab 2026 sollen ein Stück weit Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, aber zunächst mit einer Obergrenze bei 60 Euro.

Auf den Emissionshandel hatten sich die Koalitionspartner Union und SPD nach langem Streit in ihrem Klimapaket geeinigt. Einzelheiten zum Verkauf der Zertifikate soll die Bundesregierung laut Entwurf per Verordnung regeln dürfen. Sollte eine "unzumutbare Härte" für ein Unternehmen entstehen, sieht der Entwurf eine finanzielle Kompensation vor - Einzelheiten dazu lässt er noch offen. Auf EU-Ebene gibt es bereits einen Emissionshandel für den Energiesektor und Teile der Industrie, der aber etwas anders funktioniert./ted/DP/jsl


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles

Nachrichten
30.11. DGAP-News: Sascha Hettrich, Vorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrates der TLG Immobilien AG, tritt zurück. Frank Roseen zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden ernannt. (deutsch) TLG Immobilien AG 21,18 -0,28%
30.11. DGAP-Adhoc: Sascha Hettrich tritt als Vorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrates der TLG Immobilien AG zurück. Frank Roseen zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden bestellt. (deutsch) TLG Immobilien AG 21,18 -0,28%
30.11. ROUNDUP: Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl
30.11. INDEX-Monitor: Tesla kommt zum 21.Dezember in den S&P 500 Tesla Incorporated 479,30 -2,46%
30.11. BUSINESS WIRE: Kinaset Therapeutics startet die Entwicklung neuartiger Therapeutika für Atemwegserkrankungen mit einer Serie-A-Finanzierung von 40 Mio. US-Dollar und schließt mit der Vectura-Gruppe ein exklusives weltweites Lizenzabkommen für den neuartig
Marktberichte
30.11. INDEX-Monitor: Tesla kommt zum 21.Dezember in den S&P 500 Tesla Incorporated 479,30 -2,46%
30.11. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow verbucht stärksten Monat seit 1987 Dow Jones Industrial Average ( 29.638,64 -0,91%
30.11. KORREKTUR: MÄRKTE USA/Abgaben nach starkem Monat - Bitcoin auf Rekordhoch Apple Inc. 100,22 +2,27%
30.11. Aktien New York Schluss: Dow verbucht stärksten Monat seit 1987 Dow Jones Industrial Average ( 29.638,64 -0,91%
30.11. NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 13.306 Pkt - Hohe Umsätze L/E-DAX Index EUR (Total Return) 13.331,58 -0,03%
weitere Marktberichte

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 49 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen