DAX ®13.550,91+0,01%TecDAX ®3.169,20-0,11%Dow Jones29.308,71-0,13%NASDAQ 1009.177,40+0,04%
finanztreff.de

Commerzbank-CEO Zielke: Update zu Comdirect und mBank

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Im Zuge der Restrukturierung will die Commerzbank ihre Beteiligung an der polnischen mBank verkaufen und die Direktbank-Tochter Comdirect komplett integrieren. Zu beiden Vorhaben gab es nun ein Update von Vorstandschef Martin Zielke.

Den geplanten Verkauf der polnischen Tochter mBank will die Commerzbank demnach bis Ende 2020 erledigt haben. „So ein Prozess ist immer schwer vorherzusehen, aber unsere Ambition ist es, bis Ende nächsten Jahres durch zu sein“, sagte Zielke der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). „Das läuft alles sehr geordnet, Sie sehen mich da sehr entspannt.“

Die Commerzbank hatte im September angekündigt, dass sie sich von der Mehrheitsbeteiligung an der mBank trennen will. Der Verkaufserlös soll unter anderem dafür genutzt werden, die Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen zu stemmen. Die Commerzbank hielt zuletzt 69,3 Prozent an der mBank.

Das Interesse an der mBank ist nach bisherigem Vernehmen groß – schließlich gilt sie als innovativ, wachstumsstark und profitabel. Der Verkauf ist deshalb aber auch umstritten – zumal unklar ist, was mit dem brisanten Kreditportfolio in Schweizer Franken geschehen wird.

Nikolas Kessler

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR Täglich aktuelle Nachrichten zu den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft liefert Ihnen das Anlegermagazin DER AKTIONÄR im Web, als App oder am Zeitungskiosk."

» Alle News von DER AKTIONÄR

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen