DAX ®12.372,61-0,06%TecDAX ®2.879,87+0,19%Dow Jones27.110,80+0,13%NASDAQ 1007.888,79+0,46%
finanztreff.de

Commerzbank: Durchsuchungen wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Zur Aufarbeitung des größten Steuerskandals der deutschen Geschichte suchen Staatsanwälte weitere Beweise - dieses Mal bei der Commerzbank. Das Institut steht im Verdacht, bei umstrittenen Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse mitgemischt zu haben.

Frankfurt/Main (dpa) - Auf der Suche nach Beweisen für «Cum-Ex»-Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse haben Fahnder Räume der Commerzbank durchsucht. Die Staatsanwaltschaft Köln bestätigte Ermittlungsmaßnahmen, ohne Details zu nennen.

Nach Informationen des «Handelsblatts» waren Geschäftsräume des Instituts in Frankfurt das Ziel. Die Ermittler haben der Zeitung zufolge den Verdacht, dass die Commerzbank am Handel mit großen Aktienpaketen rund um den Tag der Dividendenauszahlung beteiligt war - und zwar als Verkäufer von Aktienpaketen, die für den «Cum-Ex»-Handel verwendet wurden.

Bei solchen Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre hinweg um Milliarden zu prellen. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand ein Milliardenschaden. 2012 wurde das Steuerschlupfloch geschlossen.

Nach jüngsten Zahlen des Bundesfinanzministeriums gehen Ermittler inzwischen 499 Verdachtsfällen mit einem Volumen von 5,5 Milliarden Euro nach. Davon seien bisher 2,4 Milliarden Euro an Kapitalertragsteuer erfolgreich zurückgefordert oder gar nicht erst ausgezahlt worden. Der tatsächliche Steuerschaden liegt Schätzungen zufolge weitaus höher.

Kerninstrument der Deals waren sogenannte Leerverkäufe. Dabei besaß ein Verkäufer von Aktien diese noch nicht, sondern musste sie sich erst an der Börse besorgen. Der Käufer der Aktien wurde aber bereits als Inhaber der Papiere eingestuft. Er bekam von seiner Depotbank eine Steuerbescheinigung, um Kapitalertragssteuer vom Fiskus zurückfordern zu können - ebenso wie derjenige, dem die Aktien zu dem Zeitpunkt tatsächlich gehörten.

Diverse Staatsanwaltschaften ermitteln seit Jahren zu dem Komplex. Anfang September begann vor dem Bonner Landgericht der erste Strafprozess gegen zwei britische Wertpapierhändler. Bisher ist nicht höchstrichterlich geklärt, ob «Cum-Ex»-Geschäfte nur moralisch fragwürdig oder auch illegal waren. Der Bonner Prozess gilt in dieser Frage als wegweisend.

Ein Sprecher der Commerzbank sagte auf Anfrage, man äußere sich nicht zu laufenden Ermittlungen. Er betonte: «Wie in der Vergangenheit auch kooperieren wir selbstverständlich vollumfänglich mit den Behörden. Es ist in unserem eigenen Interesse, dass diese Angelegenheit schnellstmöglich aufgeklärt wird.»

Bei der Commerzbank laufen schon länger Untersuchungen wegen «Cum-Ex»-Geschäften. So ermitteln Frankfurter Staatsanwälte im Zusammenhang mit Aktiengeschäften der Commerzbank und der ehemaligen Dresdner Bank, die 2008 von der Commerzbank übernommen wurde.

Die Commerzbank hat ihrem aktuellen Geschäftsbericht zufolge «bereits Ende 2015 eine forensische Analyse zu Cum-Ex-Geschäften beauftragt, die im Hinblick auf die Aktiengeschäfte der Commerzbank Anfang 2018 abgeschlossen wurde und bezüglich der Aktiengeschäfte der ehemaligen Dresdner Bank noch andauert».

Rund um den Bonner Prozess hat die Kölner Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen zu «Cum-Ex»-Geschäften nochmals intensiviert. Erst Ende August ließ die Behörde in diesem Zusammenhang Büros der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream durchsuchen, einer der größten Abwicklungs- und Verwahrgesellschaften von Wertpapieren weltweit.

Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
16.09. US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Rubrik: Topthemen Börsen
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben
16.09. Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
17.09. EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin
17.09. Studie: Frauen erhalten im Schnitt ein Viertel weniger Rente
Rubrik: Topthemen Konjunktur
16.09. China meldet schwache Wirtschaftsdaten
14.09. Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Unternehmen
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
16.09. Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
13.09. DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17.09. Apple und EU kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
12.09. EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen