DAX ®11.341,00-0,11%TecDAX ®2.569,53-0,08%Dow Jones25.413,22+0,49%NASDAQ 1006.867,01-0,34%
finanztreff.de

CSU gibt sich im Asylstreit hartleibig

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)Die CSU hat im Asylstreit mit der CDU ihre harte Linie bekräftigt und damit auch den offenen Bruch mit der Schwesterpartei riskiert. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) drohte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem "Alleingang". In der Sitzung der CSU-Bundestagsabgeordneten sagte Seehofer, er könne die Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze per Ministerentscheid durchsetzen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Teilnehmerkreisen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) beschwor vor den Abgeordneten die harte Haltung seiner Partei im Streit mit der CDU über die Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze. "Wir sind im Endspiel um die Glaubwürdigkeit. Die Menschen haben die Geduld verloren. Die CSU steht", sagte Söder laut vom Redaktionsnetzwerk Deutschland zitierten Teilnehmern. "Wir müssen jetzt durch Handlung beweisen, dass wir für unsere Haltung stehen", sagte Söder den Angaben zufolge. "Es ist eine historische Weggabelung. Wir müssen endlich die Fehler von 2015 beheben."

Die CSU-Landesgruppe drohe im Asylstreit mit Merkel offenbar sogar mit einer Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU, berichtete die Augsburger Allgemeine. "Für eine gemeinsame Fraktion könnte es sehr eng werden", sagte ein führender CSU-Abgeordneter dem Blatt. "Zum Bruch fehlt nicht mehr viel", zitierte die Zeitung den Abgeordneten. Auch Seehofer habe in der Sitzung eine Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft als Konsequenz eines möglichen Alleingangs nicht ausgeschlossen, schrieb das Blatt unter Berufung auf Kreise der CSU-Landesgruppe.



Waigel warnt: Bedenke das Ende!


Der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel warnte die CSU-Landesgruppe aber vor einer Aufkündigung der gemeinsamen Unionsfraktion. "Der Bruch der Fraktionsgemeinschaft hätte 1976 nicht funktioniert und auch jetzt würde niemand davon profitieren", sagte Waigel der Zeitung. "Man muss die Dinge doch bis zum Ende denken", fügte er hinzu. "Oder wie der Lateiner sagt: Respice finem - bedenke das Ende!" Waigel forderte Merkel dazu auf, seiner Partei im Asylstreit entgegenzukommen. "Ich erwarte von der Kanzlerin, dass sie einen Weg vorschlägt, der nationales Handeln möglich macht, solange es keine befriedigende europäische Lösung gibt."

Der Streit zwischen Merkel und Seehofer geht um dessen Plan, bereits in anderen EU-Ländern registrierte Migranten an den deutschen Grenzen zurückzuweisen. Auch nach einem Krisengespräch am Vorabend waren Seehofer und Söder bei dieser Forderung geblieben. In der Folge war die Bundestagsplenartagung am späten Vormittag unterbrochen worden, und die Abgeordneten von CDU und CSU trafen sich zu getrennten Beratungen.

Merkel, die eine europäische Lösung finden will, hat als Kompromiss vorgeschlagen, zunächst Vereinbarungen mit den besonders betroffenen Mittelmeerländern zu schließen. Das CDU-Präsidium stützte diese Position am Morgen. Auch die SPD setzt auf eine europäische Lösung. Ihre Parteivorsitzende Andrea Nahles rief die Unionsparteien auf, "ihre internen Streitigkeiten möglichst bald zu beenden", und kritisierte: "Theaterstücke im Dienste von Landtagswahlen sind hier nicht angemessen."

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

END) Dow Jones Newswires

June 14, 2018 09:02 ET ( 13:02 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
17:44 Scheuer will Markt bis 2021 für Anbieter wie Uber öffnen
17:06 Weber will nicht CSU-Vorsitzender werden
16:37 This is a Test
16:35 DGAP-Adhoc: This is a Test
16:35 DGAP-Adhoc: This is a Test
16:25 DGAP-DD: This is a Test english
16:25 DGAP-DD: This is a Test deutsch
16:15 DGAP-PVR: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
16:15 DGAP-PVR: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
16:02 DGAP-News: Lifestyle Delivery Systems Inc. meldet Amtsniederlegung von James Pakulis als Präsident und Direktor
Rubrik: Finanzmarkt
16:35 DGAP-Adhoc: This is a Test (deutsch)
16:25 DGAP-DD: This is a Test (deutsch)
16:15 DGAP-Stimmrechte: This is a Test (deutsch)
16:02 DGAP-News: Lifestyle Delivery Systems Inc. meldet Amtsniederlegung von James Pakulis als Präsident und Direktor (deutsch)
02:49 IRW-News: Saturn Oil + Gas Inc.: Saturn Oil & Gas Inc. schließt Privatplatzierung in Höhe von 4,0 Mio. CAD unter Co-Leitung von Canaccord Genuity und Gravitas Securities ab
16.11. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow im Plus - Lösung im Handelsstreit erhofft
16.11. Aktien New York Schluss: Dow im Plus - Hoffnung auf Lösung im Handelsstreit
16.11. ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Brenntag auf 52 Euro - 'Neutral'
16.11. dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 12. bis 16.11.2018
16.11. DGAP-Adhoc: Ausscheiden Vorstandsmitglied (deutsch)
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 47 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen