DAX ®12.327,05-0,04%TecDAX ®2.841,77-0,07%Dow Jones26.465,54+1,35%NASDAQ 1007.635,40+1,45%
finanztreff.de

«Cum-Ex»-Ermittlungen gegen Deutsche Bank ausgeweitet

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Durch das Hin- und Herschieben von Aktien erstatteten Finanzämter Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Im Zusammenhang mit «Cum-Ex»-Steuerdeals wurden Ermittlungen gegen die Deutsche Bank ausgeweitet.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen gegen die Deutsche Bank im Zusammenhang mit umstrittenen «Cum-Ex»-Steuerdeals zu Lasten der Staatskasse ausgeweitet.

Die seit August 2017 gegen zwei ehemalige Mitarbeiter der Bank untersuchende Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen «gegen weitere ehemalige und aktuelle Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder eingeleitet», bestätigte ein Sprecher von Deutschlands größtem Geldhaus in Frankfurt am Main. Er äußerte sich nicht zu einzelnen Personen. Zuvor hatten «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR darüber berichtet.

Mit der Maßnahme solle eine Verjährungsfrist unterbrochen werden, hieß es bei der Bank weiter. «Das ist ein übliches Vorgehen, und die Staatsanwaltschaft ist so auch bei anderen Banken verfahren», sagte der Sprecher. Die Bank gehe nicht davon aus, «dass diese prozessuale Maßnahme auf einer geänderten Einschätzung durch die Staatsanwaltschaft beruht». Auch die Einschätzung der Bank zum «Cum-Ex»-Sachverhalt habe sich nicht verändert. Die Deutsche Bank habe an einem organisierten «Cum-Ex»-Markt weder als Leerverkäuferin noch als «Cum-Ex»-Erwerberin teilgenommen. Es gehe um Ermittlungen im Zusammenhang mit «Cum-Ex»-Transaktionen ehemaliger Kunden.

Bei «Cum-Ex»-Geschäften schieben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch zwischen Beteiligten hin und her. Am Ende ist dem Fiskus nicht mehr klar, wem sie überhaupt gehören. Die Folge: Finanzämter erstatten Kapitalertragsteuern mehrfach, obwohl die Steuer nur einmal gezahlt wurde. Der Schaden zulasten des Staates soll in die Milliarden gehen. 2012 wurde den «Cum-Ex»-Deals per Gesetzesänderung ein Riegel vorgeschoben.

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
18.06. Geldabheben am Bankschalter darf extra kosten
17.06. Weitere Razzia wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals
17.06. Deutsche Bank will Milliarden-Werte in «Bad Bank» auslagern
Rubrik: Topthemen Börsen
18.06. Draghis Aussagen treiben Dax auf Sechswochenhoch
18.06. Cypress-Kauf: Infineon holt Milliarden Euro von Aktionären
17.06. Dax behauptet sich trotz Lufthansa-Einbruch
Rubrik: Topthemen Finanzen
18.06. Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs
18.06. Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
17.06. Weitere Razzia wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals
Rubrik: Topthemen Konjunktur
12:36 Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
18.06. Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
17.06. Bundesbank rechnet mit Dämpfer für deutsche Wirtschaft
Rubrik: Topthemen Unternehmen
18.06. Brasilianischer Skandalkonzern stellt Insolvenzantrag
17.06. Gewinnwarnung sorgt für Kummer bei Lufthansa-Aktionären
17.06. Wenn der Rhein austrocknet - Konzepte gegen Niedrigwasser
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
15:11 Gericht weist Klage im Urheberstreit über VW-Käfer-Design ab
14:28 Neue Konzernstrategie: Mehr Bahn für Deutschland
14:20 Adidas verliert Rechtsstreit um eine seiner Marken
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
12:36 Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
18.06. Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
11.06. Trump attackiert Notenbank: US-Leitzins «viel zu hoch»
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Pkw-Maut ist nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Tisch. Glauben Sie, dass bald ein erneuter Anlauf für die Einführung genommen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen