DAX ®11.794,00-0,08%TecDAX ®2.779,54-0,14%S&P FUTURE2.925,60-0,12%Nasdaq 100 Future7.728,75-0,28%
finanztreff.de

Daimler: Alle schlechten Nachrichten auf dem Tisch?

| Quelle: Deutsche Bank X... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
 

Christian Hendrik Knappe

Am 22. Mai 2019 endete in Berlin eine Ära. An diesem Tag beschloss die Hauptversammlung nicht nur eine Dividendenkürzung von 3,65 auf 3,25 Euro je Aktie, sondern der Vertrag mit Dieter Zetsche, der 13 Jahre an der Spitze des Automobilkonzerns gestanden hatte, endete. Sein Nachfolger, Ola Källenius, ist ebenfalls ein langjähriger Mitarbeiter des Konzerns und gehört seit 2015 dem Vorstand an, zuletzt im Bereich Forschung und Entwicklung.
 
Källenius dürfte sich vor allem über eine Meldung gefreut haben: Nach sechs Monaten steht Daimler unverändert an der Spitze des automobilen Premiumsegments, teilte der Konzern am 12. Juli 2019 mit. Im ersten Halbjahr wurden demnach 1.134.729 Pkw von Mercedes-Benz an Kunden übergeben. Das entspricht einem Rückgang um 4,6 Prozent und rührt vom laufenden Modellwechsel im volumenstärksten Segment der SUVs her.
 
Im zweiten Quartal hat Mercedes-Benz insgesamt 573.856 Pkw verkauft (-3,5 Prozent). Von April bis Juni konnten vor allem die neuen Kompaktwagenmodelle, darunter die neue A-Klasse Limousine weltweit sowie die neue B-Klasse und das neue CLA Coupé in Europa, Impulse beim Absatz setzen. Als problematisch erweist sich weiterhin das US-Geschäft. Dort sank der Halbjahresabsatz um 7,2 Prozent auf 147.396 Fahrzeuge. Allerdings konnte der Abwärtstrend im Juni gestoppt werden, denn mit 26.196 verkauften Modellen stabilisierte sich der Absatz. In China wiederum hat sich das Wachstum zuletzt verlangsamt. Nachdem im Halbjahr noch mit 344.657 Einheiten 1,3 Prozent mehr abgesetzt wurden, verbesserte sich der Juni-Absatz nur noch um 0,1 Prozent auf 57.018 Einheiten.
 
Als größtes Problem des Daimler-Konzerns erweist sich derweil die Dieselabgas-Thematik. Aufgrund der Erhöhung der Rückstellungen für verschiedene laufende behördliche Verfahren und Maßnahmen bei Mercedes-Benz Diesel-Fahrzeugen um einen hohen dreistelligen Millionenbetrag musste Daimler bereits am 23. Juni 2019 eine Gewinnwarnung veröffentlichen und für das Gesamtjahr lediglich ein Konzern-EBIT auf Vorjahreshöhe in Aussicht stellen. Am 12. Juli 2019 senkte Daimler diese Prognose erneut und meldete für das zweite Quartal ein Konzern-EBIT von -1,6 Mrd. Euro (Vorjahreszeitraum: 2,6 Mrd. Euro).
 
In Bezug auf die laufenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren und Maßnahmen bei Mercedes-Benz Diesel-Fahrzeugen teilte Daimler ferner mit, dass die erwarteten Aufwendungen um rund 1,6 Mrd. Euro angestiegen sind. Zusätzlich mussten Rückstellungen für einen erweiterten Rückruf von Takata-Airbags in Europa und in anderen Teilen der Welt um 1,0 Mrd. Euro erhöht werden. Als Folge dieser Entwicklung sowie verlangsamter Produktionshochläufe und geringer als erwartet wachsender Automobilmärkte kündigte Daimler an, dass das Konzern-EBIT im Gesamtjahr 2019 deutlich unter dem Vorjahreswert liegen wird.
 
Ungeachtet der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung stellt sich Daimler in den Bereichen Elektromobilität und automatisiertes Fahren engagiert auf. Am 4. Juli 2019 hat Daimler mit dem Münchener Wettbewerber BMW einen Vertrag über die Zusammenarbeit im Bereich automatisiertes Fahren geschlossen. Die beiden Konzerne wollen gemeinsam die nächste Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen entwickeln. Darüber hinaus streben die Autobauer auch Gespräche über eine Ausdehnung der Kooperation in der Zukunft auf höhere Automatisierungsgrade für urbane Gegenden und Städte an.
 
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Daimler-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX7AM0) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,95, die Barriere bei 35,60 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS47Q8, aktueller Hebel 3,24, Barriere bei 56,60 Euro) auf fallende Kurse der Daimler-Aktie setzen.
 
Stand: 18.07.2019

Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DX66P7 Daimler WaveUnlimited L 36.4198 (DBK) 7,045
Short  DC6C6V Daimler Wave S 50 2019/09 (DBK) 5,155
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAIMLER
DAIMLER - Performance (3 Monate) 42,20 +0,58%
EUR +0,24
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.08. BERNSTEIN RESEARCH Neutral
13.08. MORGAN STANLEY Positiv
29.07. RBC Positiv
Nachrichten
11:36 dpa-AFX: UBS belässt Daimler auf 'Neutral' DAIMLER 42,20 +0,58%
10:34 Autoindustrie spricht vor IAA mit Demo-Bündnis BMW ST 60,65 +0,10%

21.08.
boerse.ARD.de
Daimler will Laster in China bauen DAIMLER 42,20 +0,58%
Weitere Wertpapiere...
Daimler WaveXXL L 35.7 (DBK) 0,810 +2,53%
EUR +0,020
Daimler WaveXXL S 56.4 (DBK) 1,710 -1,16%
EUR -0,020

X Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

X Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

Unter dem Namen X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl den Handel als auch den Vertrieb von strukturierten Produkten. Das breite Leistungsspektrum mit über 150.000 Produkten umfasst Optionsscheine, Knock-Out-Produkte, Anlagezertifikate und Anleihen. Es werden nahezu alle Basiswerte abgedeckt, die von weltweiten Indizes über Aktien und Renten bis hin zu Währungen und Rohstoffen sowie Edelmetallen reichen.

Das X-markets-Team steht Ihnen werktags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr zu Verfügung und hilft Ihnen gern weiter, um Ihre Fragen zu beantworten. Alle Anfragen werden so schnell wie möglich von unseren Xmarkets-Spezialisten vor Ort beantwortet.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Anlageberatung und keine Anlagevermittlung erbringen oder Empfehlungen für bestimmte Produkte aussprechen. Sollten Sie eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung wünschen, wenden Sie sich an Ihren Anlageberater oder Anlagevermittler.

Kontakt zum X Markets Team:

Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
X-markets
Mainzer Landstrasse 11-17
60329 Frankfurt am Main
Germany
Info-Telefon: +49 (69) 910 388 07
Fax: +49 (69) 910 386 73
Email: x-markets.team@db.com

Homepage der Deutschen Bank X Markets:
https://www.xmarkets.db.com/DE/Startseite

» Weitere Informationen zu Deutsche Bank X-markets
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Bayerns Ministerpräsident Söder will Strafzinsen für Kleinsparer gesetzlich verbieten lassen. Die Banken sind nicht begeistert. Würde Sie das begeistern?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen