DAX ®12.486,56-0,20%TecDAX ®2.803,98+0,06%Dow Jones26.787,36-0,11%NASDAQ 1007.842,33-0,02%
finanztreff.de

Daimler schockt die Börse

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Autobauer Daimler muss seine Prognose erneut senken und schockt damit die ganze Branche. Der Konzern hatte seinen Ausblick erst vor gut drei Wochen wegen steigender Kosten für die Bewältigung der Diesel-Affäre reduziert. Nun erwartet Daimler das Konzern-Ebit "deutlich unter dem Vorjahreswert", wie das Unternehmen am Freitag kurz vor Xetra-Handelsstart überraschend mitteilte. 

Der Autobauer stellt demnach für die Bewältigung der Diesel-Affäre weitere 1,6 Milliarden Euro zurück, zudem legen die Stuttgarter für Probleme mit Takata-Airbags rund eine Milliarde Euro an die Seite, teilte der Dax-0,20%-Konzern mit.

Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern erwartet der seit Mai amtierende neue Konzernchef Ola Källenius nun deutlich unter dem Vorjahr, was bei Daimler einen Rückgang von mehr als 15 Prozent bedeutet. Erst vor knapp drei Wochen hatten die Stuttgarter die Ergebniserwartung auf Vorjahresniveau abgesenkt.  

Vans-Sparte rutscht tiefer in die Verlustzone

In der Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars rechnen Källenius und Finanzchef Harald Wilhelm nun nur noch mit einer operativen Rendite von 3 bis 5 Prozent nach bisher 6 bis 8 Prozent. Noch tiefer als bisher schon gedacht wird die Vans-Sparte für kleine Nutzfahrzeuge in die Verlustzone absacken. Auch beim für Investoren wichtigen Bargeld-Zufluss für das Jahr kappte Daimler die Aussichten.  

Die US-Bank JPMorgan hat Daimler nach der erneuten Gewinnwarnung zunächst auf "Overweight" mit einem Kursziel von 69 Euro belassen. Analyst Jose Asumendi schrieb in einer ersten Reaktion, das gesenkte operative Ergebnisziel (Ebit) für 2019 impliziere eine Kürzung seiner eigenen bisherigen Schätzung um über 25 Prozent. Die Stuttgarter Stuttgarter dürften nun auch über die Dividende nachdenken. 

Im zweiten Quartal rutschte das Unternehmen auch wegen einer Belastung in der Vans-Sparte operativ in die roten Zahlen. Nach 2,6 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern im Vorjahresquartal fiel nun ein Verlust von 1,6 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. In der Pkw- und Vans-Sparte verlor der Autobauer operativ Geld.

Daimler-Aktie nähert sich Dezember-Tiefs

Die Daimler-Aktie +0,79% rutschte in der ersten Handelsstunde 3,5 Prozent ins Minus unter die 45-Euro-Marke und näherte sich damit den Tiefständen von Ende 2018. Zwar konnte sich das Papier wieder etwas erholen, liegt aber auf Jahresbasis nun knapp in der Verlustzone. Auch andere Autowerte wie BMW +0,66% und Volkswagen +0,78% sowie der Zulieferer Continental +0,21% gerieten in den Sog der schlechten Nachrichten aus der Branche und verloren deutlich.

Für die schlechteren Aussichten seien auch verspätete Produktanläufe und schlechter als erwartet laufende Automobilmärkte verantwortlich, hieß es vom Konzern. Daimler hatte erst vor gut fast drei Wochen seine Ergebnisprognose wegen Rückrufen und Maßnahmen für mutmaßlich manipulierte Dieselfahrzeuge gesenkt. Es ist für den davor erfolgsverwöhnten Konzern zudem die vierte Gewinnwarnung innerhalb rund eines Jahres.

Ola Källenius hat erst am 22. Mai das Zepter von Ex-Daimler-Chef Dieter Zetsche übernommen, der den Konzern über 13 Jahre lang führte. Von Källenius wird erwartet, dass er ein von Zetsche bereits angekündigtes strenges Sparpaket in die Tat umsetzt. Details dazu hat der Schwede bisher nicht vorgelegt. Stellenstreichungen sollen jedoch kein Teil der Pläne sein, hieß es bisher aus dem Unternehmen. 

Mit Material von dpa-AFX

12-Monats-Chart Daimler (in Euro, Xetra)
Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC4ZDW Daimler Wave L 40 2019/12 (DBK) 6,447
Short  DC43P3 Daimler WaveXXL S 50.7 (DBK) 7,025
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Laut Reuters erwägt die US-Regierung, die Börsennotierung chinesicher Firmen in den USA komplett einzustellen. Glauben Sie, dass das umgesetzt wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen