DAX ®12.567,42-0,19%TecDAX ®2.638,76-1,01%S&P FUTURE2.690,80-0,09%Nasdaq 100 Future6.767,00-0,19%
finanztreff.de

Daimler steckt dreistelligen Millionenbetrag in chinesischen Händler

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
HONGKONG/STUTTGART (dpa-AFX) - Der Autobauer Daimler beteiligt sich an einem seiner großen chinesischen Händler. Mit einem Betrag im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich wolle sich der Dax -Konzern an dem Händler Lei Shing Hong beteiligen, sagte Finanzchef Bodo Uebber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"/Samstagausgabe). Dafür sollen die Stuttgarter 15 Prozent der Anteile erhalten. Die Freigabe der maßgeblichen Kartellbehörden sei erteilt.

Lei Shing Hong hat zuletzt 120 000 Mercedes-Autos verkauft, so viele wie kein anderer Autohändler. Insgesamt betreibt LSH rund 300 Autohäuser. "Uns geht es darum, diese Gruppe in ihrer weiteren Professionalisierung zu fördern", sagte Uebber. Unter dem Namen Stern Auto ist das chinesische Unternehmen auch in Deutschland tätig, seit im vorigen Jahr die Mercedes-Niederlassungen Leipzig, Dresden, Magdeburg, Schwerin und Rostock übernommen wurden.

China ist Daimlers wichtigster Einzelmarkt, und derzeit auch der am schnellsten wachsende. In den bisherigen vier Monaten des Jahres erzielte das Unternehmen mit seiner Stammmarke Mercedes-Benz in dem Land ein Plus von fast 37 Prozent./men/tos


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL8ZGK Daimler WaveUnlimited L 57.1602 (DBK) 7,244
XM3THE Daimler WaveUnlimited S 73.6554 (DBK) 7,011
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen