DAX ®11.562,74+1,31%TecDAX ®2.703,26+2,28%Dow Jones25.886,01+1,20%NASDAQ 1007.604,11+1,59%
finanztreff.de

DAX kämpft sich zurück, Kursfeuerwerk bei HelloFresh

| Quelle: Deutsche Bank X... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Nach einem schwachen Handelsauftakt und einem zwischenzeitlichen Kursminus von mehr als 1 Prozent meldete sich der DAX am Dienstagnachmittag zurück. Das wichtigste deutsche Börsenbarometer profitierte von der Aussicht auf eine Entspannung im Handelsstreit zwischen China und den USA.

Das war heute los. Am Vormittag hatte der schwache ZEW-Index zur schlechten Stimmung am deutschen Aktienmarkt beigetragen. Dieser verschärfte die Konjunktursorgen der Anleger. Die Konjunkturerwartungen für das nächste halbe Jahr fielen im August unter anderem aufgrund des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits und des drohenden No-Deal-Brexits um 19,6 Punkte auf -44,1 Zähler. Die schlechte Marktstimmung sorgte dafür, dass der DAX mit der 200-Tage-Linie zu kämpfen hatte. Außerdem erlebte die „Krisenwährung“ Gold zeitweise einen Höhenflug, so dass der Goldpreis ein neues Sechsjahreshoch erreichte.

Am Nachmittag entspannte sich die Situation jedoch merklich. Gold gab seine Gewinne wieder ab und der DAX kämpfte sich auch dank eines Stimmungshochs im frühen US-Handel in die Gewinnzone. Zur Entspannung hatte die US-Regierung beigetragen. So wurde die Einführung von Strafzöllen auf chinesische Importe auf den 15. Dezember verschoben und für einige Produkte sogar ganz gestrichen. Zu den Waren, auf die die Einführung von Zöllen verschoben wurde, gehören unter anderem Handys, Laptops, Videospielekonsolen, PC-Monitore, aber auch Schuhe und Kleidung.

Das waren die Tops & Flops. Auf der Gewinnerseite stand im DAX dieses Mal Fresenius weit vorne. Für die Aktie ging es zeitweise um knapp 3 Prozent nach oben. Rückenwind bekam der Gesundheitskonzern unter anderem durch eine positive Analysteneinschätzung mit einem angehobenen Kursziel.

Zu den größten DAX-Verlierern gehörte Henkel. In der Spitze verlor die Aktie um mehr als 8 Prozent. Der Düsseldorfer Konsumgüterhersteller hatte enttäuschende Zahlen zum zweiten Quartal präsentiert und musste die Jahresziele nach unten anpassen. Henkel rechnet für die zweite Jahreshälfte nicht mehr mit einer Belebung der industriellen Nachfrage.

Im SDAX stach vor allem der Kurssprung von HelloFresh ins Auge. Der Vertreiber von „Kochboxen“ legte an der Börse um zeitweise rund 18 Prozent zu. Kurstreiber war das Zahlenwerk zum zweiten Quartal, für das HelloFresh hohes Wachstum vermelden konnte.

Das steht morgen an. Am Mittwoch gibt das Statistische Bundesamt die vorläufigen Zahlen für die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal bekannt. Ebenfalls zum zweiten Quartal werden die Schnellschätzungen zum Bruttoinlandsprodukt und zur Erwerbstätigkeit im Euroraum und in der Europäischen Union (Q2) veröffentlicht. Außerdem gibt es wieder zahlreiche Quartalsergebnisse wie beispielsweise von Axel Springer, Leoni, RWE und Bilfinger.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC6MAD / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM1UHC

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

X Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

X Markets – Deutsche Bank – ihr Anbieter für strukturierte Produkte

Unter dem Namen X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl den Handel als auch den Vertrieb von strukturierten Produkten. Das breite Leistungsspektrum mit über 150.000 Produkten umfasst Optionsscheine, Knock-Out-Produkte, Anlagezertifikate und Anleihen. Es werden nahezu alle Basiswerte abgedeckt, die von weltweiten Indizes über Aktien und Renten bis hin zu Währungen und Rohstoffen sowie Edelmetallen reichen.

Das X-markets-Team steht Ihnen werktags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr zu Verfügung und hilft Ihnen gern weiter, um Ihre Fragen zu beantworten. Alle Anfragen werden so schnell wie möglich von unseren Xmarkets-Spezialisten vor Ort beantwortet.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Anlageberatung und keine Anlagevermittlung erbringen oder Empfehlungen für bestimmte Produkte aussprechen. Sollten Sie eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung wünschen, wenden Sie sich an Ihren Anlageberater oder Anlagevermittler.

Kontakt zum X Markets Team:

Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
X-markets
Mainzer Landstrasse 11-17
60329 Frankfurt am Main
Germany
Info-Telefon: +49 (69) 910 388 07
Fax: +49 (69) 910 386 73
Email: x-markets.team@db.com

Homepage der Deutschen Bank X Markets:
https://www.xmarkets.db.com/DE/Startseite

» Weitere Informationen zu Deutsche Bank X-markets
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 34 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen