DAX ®13.166,01-0,88%TecDAX ®2.938,81-0,37%S&P FUTURE3.084,50-0,24%Nasdaq 100 Future8.240,75-0,41%
finanztreff.de

Dax schwächelt zum Ende der fünften Gewinnwoche in Folge

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat seinem bereits fünf Wochen währenden Höhenflug ein wenig Tribut gezollt. Bis Handelsschluss gab er um 0,46 Prozent auf 13.228,56 Punkte nach, womit er aber immer noch ein Wochenplus von 2,1 Prozent einheimste. Der MDax sank um 0,56 Prozent auf 26.980,30 Punkte.

Dass US-Präsident Donald Trump den Hoffnungen auf eine nachhaltige Entschärfung des Zollstreits mit China einen Dämpfer verpasste, wurde nur wenig beachtet. Am Donnerstag noch hatten Äußerungen Chinas den Eindruck erweckt, beide Seiten hätten sich auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle geeinigt. Der deutsche Leitindex war daraufhin bis auf rund 13.300 Punkte und damit den höchsten Stand seit Februar 2018 geklettert.

Von seinem Zwischentief Anfang Oktober hat sich der Dax mittlerweile um etwas mehr als 11 Prozent erholt. Im bisherigen Jahresverlauf verbuchte er mittlerweile ein sattes Plus von 25 Prozent.

Mit Blick auf die deutsche Berichtssaison flaute die Nachrichtenflut am Freitag merklich ab: Neben der Allianz standen lediglich einige Unternehmen aus der zweiten und dritten Börsenreihe mit Zahlen im Fokus. Die Aktie des Versicherers verlor trotz eines optimistischeren Blick auf das Jahresgewinnziel 2,7 Prozent, womit sie zweitschwächster Dax-Wert war. Analysten hatten mit positiveren Aussagen aber bereits gerechnet. Außerdem war das Papier tags zuvor auf den höchsten Stand seit 17 Jahren geklettert.

Im MDax war die Aktie der Deutschen Pfandbriefbank Favorit mit plus 2,8 Prozent und erreichte den höchsten Stand seit gut einem Jahr. Am Markt wurde vor allem der überraschend starke Vorsteuergewinn im dritten Quartal gelobt. Am Index-Ende büßte der Anteilsschein von Rheinmetall dagegen fast 7 Prozent ein nach einem verhaltenen Analystenkommentar der Commerzbank.

Europaweit wurden an den Börsen überwiegend Verluste verbucht. Der EuroStoxx 50 sank um 0,19 Prozent auf 3699,65 Punkte. In London gab der FTSE 100 nach. In Paris indes schloss der Cac 40 fast unverändert. An den US-Börsen gab der Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss um 0,2 Prozent nach, während die technologielastigen Nasdaq-Indizes moderat zulegten.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,32 Prozent am Vortag auf minus 0,28 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,24 Prozent auf 144,01 Punkten. Der Bund-Future stieg um 0,12 Prozent auf 169,76 Punkte. Am Devisenmarkt sank der Euro am frühen Abend auf 1,1017 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs zuvor auf 1,1034 (Donnerstag: 1,1077) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9028) Euro.

Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Das Gelöbnis der Bundeswehr fand seit 6 Jahren erstmals wieder öffentlich statt. Sollte das Ihrer Meinung nach so beibehalten werden in Zukunft?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen