DAX ®10.740,89-0,29%TecDAX ®2.480,06-0,72%Dow Jones23.675,64+0,35%NASDAQ 1006.491,52+0,67%
finanztreff.de

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Italienische Regierungsbildung verunsichert

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesanleihen haben am Mittwochnachmittag ihre Kursgewinne ausgeweitet. Vor allem die politische Lage in Italien treibt die Anleger in die als sicher geltenden deutschen Staatsanleihen. Der für den Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg um 0,22 Prozent auf 158,19 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug um 0,03 Prozentpunkte auf 0,61 Prozent. Stark zugelegt haben die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen.

Die laut Medienberichten wahrscheinlicher werdende Bildung einer eurokritischen neuen italienischen Regierung aus den Protestparteien Fünf Sterne und Lega sorgte für große Verunsicherung. Die mögliche Regierung plant enorme Ausgabensteigerungen und Steuerkürzungen. "Die neue Regierungskoalition, vor der Italien vermutlich steht, wird die EU vor neue Herausforderungen stellen", kommentierte Karsten Junius, Chefvolkswirt beim Bankhaus Sarasin. "Ihre finanzpolitischen Vorhaben sind mit den Stabilitätsvereinbarungen in der Währungsunion nicht kompatibel."

Die Rendite von zehnjährigen italienischen Staatsanleihen stieg um 0,16 Basispunkte auf 2,106 Prozent. Auch in Spanien und Portugal legten die Renditen zu. Besonders deutlich stiegen sie allerdings in Griechenland. Profitiert haben hingegen die Anleihemärkte der als sicher geltenden Euroländer.

Vor allem ein sehr eurofeindlicher Entwurf des Koalitionsvertrages zwischen den beiden Parteien sorgte für Turbulenzen. In dem Papier, das der "Huffington Post" zugespielt wurde, geht es um die Forderung, 250 Milliarden Euro der italienischen Staatsschulden bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu erlassen. Laut Sterne-Chef Luigi Di Maio wurde der Entwurf allerdings in wichtigen Punkten überarbeitet.

Der italienische Ökonom Carlo Cottarelli sprach von einem "so unrealistischen Vorschlag, dass ich mich frage, wieso er überhaupt schwarz auf weiß niedergeschrieben wurde". Laut Chefvolkswirt Junius beenden die Vorstellungen die Diskussion über eine realistische Vertiefung der Währungsunion, wie sie von Frankreich vorgeschlagen wurde./jsl/jkr/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Black Pearl Digital AG: Investieren in die Blockchain war nie einfacher – jetzt zeichnen!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Laut dem Bundeskartellamt sind Internet-Vergleichsportale nicht immer verlässlich, sind teilweise intransparent und weisen Mängel auf. Glauben Sie, dass Sie bei diesen Portalen immer das beste Produkt/den besten Preis im Vergleich erhalten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen