DAX ®12.540,50-0,21%TecDAX ®2.623,86-0,56%S&P FUTURE2.671,60-0,79%Nasdaq 100 Future6.676,25-1,54%
finanztreff.de

Deutsche Bank - Zweistelliger Kupon und 35% Absturzpuffer

| Quelle: INV | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Wer tief fällt, der kann dann eben auch wieder stark steigen. Ganz besonders tief gefallen sind in den letzten Jahren die Aktien der Banken, deren Geschäftsmodell komplett auseinander gefallen ist und nun wieder neu zusammengesetzt werden muss. In einer Welt ohne Zinsen und permanent verschärften regulatorischen Eingriffen ist dies kein einfaches Unterfangen, was dann auch den dramatischen Verfall der Aktienkurse nachvollziehbar macht. Insbesondere wenn wie etwa im Fall der Deutschen Bank noch eine Reihe eigener spezifischer Probleme dazukommen.

Und dennoch. Zehn Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise und des großen Bankenbebens hat die Phase der Konsolidierung begonnen und überall da, wo die Börsianer (inzwischen wieder) von einem Überleben des Instituts ausgehen, ziehen auch die Kurse wieder an. Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank zum Beispiel haben seit dem vergangenen Herbst um mehr als 50 Prozent zugelegt. Trotz allem, könnte man hinzufügen, denn so richtig gute Nachrichten liefern die beiden deutschen Branchenvertreter immer noch nicht.

Eine belastbare Aussage dazu, wohin die Reise bei den beiden Häusern am Ende tatsächlich gehen wird, bleibt trotzdem schwierig und dementsprechend hoch sind auch die Unsicherheitsprämien, die am Terminmarkt gezahlt werden. Und dies wiederum eröffnet attraktive Konditionen bei Produkten, die hohe Volatilitäten nutzen, um daraus Zinskupons zu generieren.

Deutlich sichtbar ist dies beispielsweise bei zwei derzeit von Vontobel zur Zeichnung angebotenen Protect Express Anleihen auf die beiden deutschen Banktitel. Bei einem Absturzpuffer von jeweils 35 Prozent können hier Kupons von 8 % (Commerzbank, VL1ZA6) beziehungsweise 10% (Deutsche Bank, VL1ZA5) eingesammelt werden.

Die Zahlung dieser Bonuserträge erfolgt in zwei Schritten. Die erste Auszahlung steht im Januar 2018 an, wo dann auch gleich geprüft wird, ob die Anleihen vorzeitig zurückgezahlt werden. Dazu kommt es, wenn die jeweilige Aktie am 3.1.2018 höher notiert als am Auflegungstag (3. Juli 2017). Der dann fällige Zahlbetrag liegt bei 50,03 Euro (Deutsche Bank) bzw. 40,03 Euro (Commerzbank). Dies entspricht dem anteiligen Wert der auf ein ganzes Jahr gerechneten p.a.-Kupons bezogen auf den Nennwert der Papiere von jeweils 1.000 Euro.

Wichtig ist dabei, dass die Bonuszahlung in jedem Fall erfolgt! Die „über-Startwert“-Bedingung bezieht sich nur darauf, ob es schon im Januar zu einer vorzeitigen Rückzahlung kommt. Ist dies nicht der Fall, laufen die Papiere bis zum regulären Ende im Juli 2018 weiter. Dann gibt es wieder einen entsprechenden Kupon, wobei dann aber vor allem die Frage geklärt wird, ob auch das investierte Anlagekapital wieder unbeschadet zurückgezahlt wird.

Dies ist nämlich nur dann der Fall, wenn die jeweilige Aktie während der Laufzeit zu keinem Zeitpunkt unter eine bei 65 Prozent des Anfangswertes festgesetzte Barriere gerutscht ist. Bezogen auf die aktuellen Kurse würde dies einem Niveau von 9,78 Euro bei der Deutschen Bank und 6,05 Euro bei der Commerzbank entsprechen.

Ein Verlustrisiko besteht für den Anleger also nur dann, wenn diese Schwellenwerte unterschritten wurden. Aber auch wenn dies der Fall wäre, gibt es noch eine Rest-Chance das Anlagekapital zu retten: Wenn sich die Aktie nämlich nach dem Absturz unter besagte Barriere wieder erholt und bis über den Ausgangswert steigt, bliebe es bei der vollen Rückzahlung des Nennwertes. Andernfalls werden am Ende Aktien geliefert, die dann aber eben deutlich weniger wert sein werden als der Ausgangsbetrag von 1.000 Euro.

Ralf Andreß

Schlagworte:
,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DM4M0F Dt.Bank WaveUnlimited L 10.233 (DBK) 7,101
DS3ARP Dt.Bank Wave S 12.8 2018/06 (DBK) 7,419
Werbung

Im Artikel erwähnt...

DT. BANK
DT. BANK - Performance (3 Monate) 11,56 -1,53%
EUR -0,18
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
20.04. MORGAN STANLEY Neutral
20.04. BERENBERG Negativ
20.04. GOLDMAN SACHS Neutral
Nachrichten
20.04. ROUNDUP: Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen
20.04. Aktienanalyse: Deutsche Bank

20.04.
boerse.ARD.de
Dax am Scheideweg
Weitere Wertpapiere...
COMMERZBANK AG 10,80 +0,18%
EUR +0,02
Dt.Bank sonst.Express 2018/07 (VON) 89,64 -0,18%
% -0,16
Werbung

Investmentecke

Investmentecke Ralf Andreß gehört zu den erfahrensten Zertifikate-journalisten Deutschlands. Als freier Autor berichtet er seit mehr als 20 Jahren über strukturierte Produkte und initiierte bereits 1999 die mehrmals jährlich in "Die Welt" und "Welt am Sonntag" erscheinenden Fachreports zu Derivaten und Zertifikaten. Seit 2004 schreibt er auf Finanztreff.de für die tägliche Börsenkolumne "Investmentecke". Zudem ist er seit 2006 Chefredakteur des von ihm mit ins Leben gerufenen Fachmagazins "Der Zertifikateberater". 2008 wurde er beim erstmals vergebenen Journalistenpreis für die Berichterstattung über Zertifikate vom DDV zum "Journalist des Jahres" gekürt und wurde seither insgesamt vier Mal geehrt. Zuletzt im Jahr 2017 in dem er gemeinsam mit Daniela Helemann den Hauptpreis als „Journalist des Jahres“ erhielt.

» Alle News von Investmentecke
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Entwurf des bayerischen Psychiatriegesetzes sieht vor, Patienten bei der Polizei zu melden und die Daten fünf Jahre zu speichern. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen