DAX ®11.742,40-0,29%TecDAX ®2.699,64+0,79%S&P FUTURE2.808,30-0,34%Nasdaq 100 Future7.320,00-0,46%
finanztreff.de

Deutsche Post: Aktie knickt regelrecht ein

| Quelle: Ingmar Königshofen | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Obwohl der Postzusteller im ersten Quartal beim Umsatz geschrumpft ist, hält der Bonner Konzern an seiner Jahresprognose fest. Dabei erwies sich der schwache US-Dollar als belastende Komponente. Das operative Ergebnis (EBIT) legte im ersten Quartal aber um 2,3 Prozent auf 905 Mio. Euro zu, wie die Deutsche Post am Dienstag mitteilte. Der Umsatz sank indes auf 14,7 (Vorjahr: 14,9) Mrd. Euro. Das Unternehmen verfehlte damit die Erwartungen des Marktes deutlich, denn Analysten hatten mit einem EBIT von mindestens 960 Mio. Euro und einem Umsatz von 15,15 Mrd. Euro gerechnet. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten, die Aktienkurs verlor zeitweise um über sechs Prozent.

Enttäuschte Anleger schicken Aktie gen Süden

Ein Blick auf den bisherigen Kursverlauf seit Anfang 2016 offenbart in der Aktie der Deutschen Post eine klare Kursverdopplung. Hierbei gelang es von 19,54 Euro auf ein Verlaufshoch von 41,36 Euro bis Ende letzten Jahres zuzulegen. Dabei wurden die Kurssteigerungen sukzessive durch die erholten Erwartungen der Marktakteure getrieben, doch diese Rally scheint nun ein jähes Ende gefunden zu haben. Denn bereits im Vorfeld konnte die Aktie des ehemaligen Staatskonzerns nicht mehr über die Hürde von rund 38,00 Euro zulegen, nachdem ein mittelfristiger Aufwärtstrend zu Beginn dieses Jahres gebrochen worden ist. Doch der heutige Kursabschlag könnte sich gleichermaßen als absolute Überreaktion des Marktes herausstellen, wodurch das Papier in den nächsten Stunden wieder einen deutlichen Rebound erfahren könnte. Die zuletzt genannten Kursziele auf der Unterseite wurden bislang aber trotzdem noch nicht abgearbeitet und stehen weiter auf die Agenda der Bären.

Marktübertreibung oder Konsolidierung

Mit dem heutigen Rückfall der Notierungen unter das Niveau von rund 36,00 Euro könnte das Papier der Deutschen Post nun weiter in Richtung der vorherigen Zielmarke von 32,95 Euro abwerten und erlaubt es spekulative Positionen über entsprechend stark gehebelte Short-Positionen aufzubauen. Hierfür kann z.B. auf das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CQ7GH1) zurückgegriffen werden, wodurch aus dem Stand heraus eine Rendite-Chance von bis zu 75 Prozent entstünde. Abgesichert sollte die Strategie aber noch oberhalb von 35,00 Euro.

Kurzfristig weiter abwärts

Für eine merkliche Aufhellung des bisherigen Chartbildes müsste die Aktie der Deutschen Post mindestens über das Niveau von 38,00 Euro zulegen, erst dann können Investoren über einen Angriff auf die Jahreshochs aus 2017 bei 41,36 Euro nachdenken. Übrigens würden frische Verlaufstiefs sehr gut in ein harmonisches Konsolidierungsmuster passen, dass seit den 2017´er Hochs bereits läuft.

Deutsche Post (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 35,66 // 36,24 // 36,90 // 37,23 // 37,49 // 38,15 Euro
Unterstützungen: 34,20 // 33,96 // 33,50 // 32,33 // 31,18 // 30,00 Euro

Strategie: Spekulativer Short-Ansatz möglich

Über das vorgestellte und besonders hoch gehebelte Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CQ7GH1) können interessierte Anleger bei Erreichen der Zielmarke von 32,95 Euro eine Rendite von gut 75 Prozent erzielen, jedoch bleibt die Gefahr eines kurzfristigen Eingreifens der Bullen weiter hoch. Daher sollten nur kleinere Positionsgrößen gehandelt und die Verlustbegrenzung auf enge 35,00 Euro angesetzt werden. Der Zeithorizont bei dieser Strategie beträgt aber auch nur wenige Tage.

Strategie für fallende Kurse
WKN: CQ7GH1 Typ: Open End Turbo Short
Handelsplatz: Börse Frankfurt (Hier gelangen Sie direkt zum Produkt)
akt. Kurs: 0,20 - 0,24 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 36,50 Euro Basiswert: Deutsche Post
KO-Schwelle: 36,50 Euro akt. Kurs Basiswert: 34,51 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 32,95 Euro
Hebel: 15,65 Kurschance: + 75 Prozent
Börse Fankfurt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

http://www.boerse-daily.de/boersen-nachrichten/most-wanted-deutsche-post-aktie-knickt-regelrecht-ein

Weitere fundamentale Analysen zu DEUTSCHE POST AG NAMENS-AKTIEN O.N.

Datum Institut Urteil Kursziel Zeitraum
15.10. UBS Positiv 37,20 EUR 12 Monate
10.10. COMMERZBANK Neutral 32,00 EUR 6 Monate
09.10. RBC Neutral 33,00 EUR 12 Monate
27.09. DZ BANK Neutral -- 12 Monate
24.09. BERNSTEIN RESEARCH Neutral 30,00 EUR 12 Monate
weitere Analysen zu: DEUTSCHE POST AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS7MYT Dt.Post WaveUnlimited L 24.8269 (DBK) 7,627
DS7RFK Dt.Post WaveXXL S 30.35 (DBK) 7,055
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DT. POST
DT. POST - Performance (3 Monate) 29,09 +0,31%
EUR +0,09
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
15.10. UBS Positiv
10.10. COMMERZBANK Neutral
09.10. RBC Neutral
Nachrichten
16.10. Dax: Das bewegt den deutschen Leitindex wirklich
16.10. Deutsche Post: Alle Jahre wieder!
15.10. Deutsche Post: Eine kleine Chance für die Bullen!
Werbung

Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

» Alle News von Ingmar Königshofen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Gericht hat nun festgelegt, dass es für Hotels und Ferienwohnungen keine Ausnahme für die GEZ-Gebühren gibt. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen