DAX ®12.279,30-0,49%TecDAX ®2.853,60+0,32%S&P FUTURE2.956,40+0,20%Nasdaq 100 Future7.774,50+0,30%
finanztreff.de

Deutsche Unternehmen in Italien zunehmend pessimistisch

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Streit mit der EU, Streit in der eigenen Regierung - und kaum Wirtschaftswachstum. Die schlechte Stimmung in Italien drückt auch die Laune deutscher Unternehmen in dem Land.

Mailand (dpa) - Deutsche Unternehmen sorgen sich zunehmend um das Wirtschaftsklima in Italien. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (59 Prozent) sehen die mittelfristige wirtschaftliche Entwicklung in dem Land pessimistisch.

Das geht aus einer Befragung hervor, die die deutsch-italienische Handelskammer (AHK) in Mailand veröffentlichte. Vor einem Jahr erwarteten nur drei Prozent der befragten Unternehmen ein negatives Wirtschaftsumfeld.

In Italien regiert seit einem Jahr die populistische Allianz aus rechter Lega und europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung. Seitdem präge Wahlkampf-Stimmung die Politik, sagte der Geschäftsführer der AHK in Italien, Jörg Buck, der Deutschen Presse-Agentur. Es müssten stattdessen dringend wirtschaftspolitische Maßnahmen ergriffen werden, um die Konjunktur wiederzubeleben. Dazu gehörten zum Beispiel Investitionen in Künstliche Intelligenz oder in digitale Infrastruktur. «Noch ist Zeit zu handeln», so Buck.

Trotz des pessimistischen Gesamt-Ausblicks erwarten die deutschen Unternehmen in Italien in den kommenden zwölf Monaten eine positive Entwicklung des eigenen Geschäfts (51 Prozent). Die meisten Firmen sehen in der Wirtschaftspolitik das größte Risiko für die eigene Entwicklung (fast 80 Prozent). Gleichzeitig gaben viele Unternehmen an, in den kommenden Monaten weniger zu investieren.

Seit Monaten verliert sich die italienische Regierung in einem Streit mit der EU-Kommission um die hohe Verschuldung des Landes. Derzeit droht deshalb ein Strafverfahren der EU.

Die populistische Koalition will mit Maßnahmen wie Steuersenkungen, einem Herabsetzen des Rentenalters oder einem Bürgereinkommen die seit Jahren lahmende Wirtschaft in Schwung zu bringen. Zahlreiche Finanzexperten und Industrieverbände halten das für eine Fehlentscheidung, die nur die Verschuldung des Landes nach oben treibt. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone und gehört zu den wichtigsten Industrieländern der Welt.

Die Daten stammen aus der weltweiten Umfrage «AHK World Business Outlook» des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), für die im Frühsommer 4500 Unternehmen befragt wurden. Die AHK in Mailand hat diese speziell für Italien ausgewertet. Große deutsche Unternehmen wie Siemens, Bosch, BASF oder Fresenius haben einen Sitz in Italien. Deutschland gehört zu den wichtigsten Handelspartnern des Landes.

Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
18.06. Geldabheben am Bankschalter darf extra kosten
17.06. Weitere Razzia wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals
17.06. Deutsche Bank will Milliarden-Werte in «Bad Bank» auslagern
Rubrik: Topthemen Börsen
10:29 Dax etwas schwächer - Gewinnwarnung von Daimler
21.06. Signale der Notenbanken öffnen dem Dax Weg nach oben
20.06. Bürochat-App Slack startet fulminant an der New Yorker Börse
Rubrik: Topthemen Finanzen
20.06. Umfrage: Deutsche Verbraucher denken wieder öfter ans Sparen
18.06. Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs
18.06. Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
Rubrik: Topthemen Konjunktur
22.06. Volkswirte: «Wirtschaft läuft nur noch auf drei Zylindern»
20.06. Umfrage: Deutsche Verbraucher denken wieder öfter ans Sparen
19.06. Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
Rubrik: Topthemen Unternehmen
20.06. Renault und Nissan arbeiten an Roboter-Fahrdiensten
18.06. Brasilianischer Skandalkonzern stellt Insolvenzantrag
17.06. Gewinnwarnung sorgt für Kummer bei Lufthansa-Aktionären
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
10:29 Dax etwas schwächer - Gewinnwarnung von Daimler
09:51 Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
08:56 Reallöhne in Deutschland gestiegen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
21.06. Fed-Mitglied Kashkari will Zinssenkung um 0,5 Prozentpunkte
19.06. Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
18.06. Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 26 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen