DAX ®12.106,36+0,17%TecDAX ®2.788,75-0,19%S&P FUTURE2.891,00-0,18%Nasdaq 100 Future7.602,75+0,55%
finanztreff.de

Deutschland darf Schleppnetze vor Sylt nicht verbieten

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Naturschützer sorgen sich um negative Folgen der Fischerei in Schutzgebieten der Nord- und Ostsee. Aber im Alleingang kann Deutschland da nichts unternehmen.

Luxemburg (dpa) - Deutschland darf die Fischerei mit Schlepp- und Stellnetzen in den Schutzgebieten Sylter Außenriff und Pommersche Bucht nach EU-Recht nicht einseitig verbieten.

Dies entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-683/16). Da ein Verbot auch die Fischer anderer EU-Staaten träfe, wäre es, wenn überhaupt, Sache der Europäischen Union. Umweltverbände reagierten enttäuscht.

Der Deutsche Naturschutzring hatte in Deutschland beantragt, die Fangmethoden wegen negativer Folgen für Umwelt und Arten in den Schutzgebieten zu verbieten.

Die Naturschützer beklagen, Schleppnetze könnten Riffe und Sandbänke in den Schutzgebieten beeinträchtigen. Die Stellnetze wiederum sehen sie als Gefahr für Schweinswale und Seevögel.

Die deutschen Behörden lehnten ein Verbot ab, weil die Gemeinsame Fischereipolitik der EU betroffen sei und allein die EU-Kommission einschreiten könnte.

Dagegen klagte der Umweltdachverband vor dem Kölner Verwaltungsgericht, das die Kompetenzfrage dem EuGH zur Klärung vorlegte. Dieser entschied nun, die beantragten Maßnahmen dürften tatsächlich nicht einseitig von einem Mitgliedsstaat erlassen werden, wenn Fischerboote anderer Mitgliedsstaaten betroffen seien - und das sei hier der Fall.

Der Deutsche Naturschutzring bedauerte, dass EU-Naturschutzrecht hier nur im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik umgesetzt werden könnte. Das sei zeitaufwendig und abstimmungsintensiv und somit eine «hohe Hürde für den Meeresumweltschutz», monierte der Dachverband. Bei anderen Formen der Meeresnutzung sei eine Verträglichkeitsprüfung Pflicht. «Ausgerechnet die Fischerei, die anerkanntermaßen die größten Schäden im Meer hinterlässt, bleibt davon weiterhin ausgenommen. Das ist ein Skandal.»

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
09:09 BGH verkündet Urteil zu Bankgebühren für Schalterbuchungen
17.06. Weitere Razzia wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals
17.06. Deutsche Bank will Milliarden-Werte in «Bad Bank» auslagern
Rubrik: Topthemen Börsen
08:34 Cypress-Kauf: Infineon holt Milliarden Euro von Aktionären
17.06. Dax behauptet sich trotz Lufthansa-Einbruch
14.06. Dax mit Wochenplus trotz Tagesverlusten
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.06. Weitere Razzia wegen «Cum-Ex»-Aktiendeals
16.06. Betrugsfälle: Volksbank sperrt Zahlungen an N26 und Co. BTC/CHF 9.216,2700 +11,0781%
14.06. Fortschritte beim umstrittenen Eurozonenbudget
Rubrik: Topthemen Konjunktur
17.06. Bundesbank rechnet mit Dämpfer für deutsche Wirtschaft
13.06. Maue Konjunkturaussichten setzen Exportnation Deutschland zu
13.06. Mehr Unternehmensgründungen in Deutschland im ersten Quartal
Rubrik: Topthemen Unternehmen
07:03 Brasilianischer Skandalkonzern stellt Insolvenzantrag
17.06. Gewinnwarnung sorgt für Kummer bei Lufthansa-Aktionären
17.06. Wenn der Rhein austrocknet - Konzepte gegen Niedrigwasser
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
09:09 BGH verkündet Urteil zu Bankgebühren für Schalterbuchungen
08:34 Cypress-Kauf: Infineon holt Milliarden Euro von Aktionären
07:26 Berliner Senat berät über fünfjährigen Mietenstopp
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
11.06. Trump attackiert Notenbank: US-Leitzins «viel zu hoch»
06.06. EZB verschiebt Zinserhöhung bis Mitte 2020
06.06. Risiken für Immobilieninvestoren steigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Morgen tagt die Fed. Wie wird die Zinsentscheidung ausfallen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen