DAX ®12.653,82+1,27%TecDAX ®3.064,89+1,49%S&P 5003.170,80+0,02%NASDAQ10.718,16+0,48%
finanztreff.de

Deutschland: Industrieaufträge brechen noch deutlicher ein als befürchtet

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat die Auftragseingänge der deutschen Industrie im April noch stärker einbrechen lassen als erwartet. Die Aufträge seien im Monatsvergleich um 25,8 Prozent eingebrochen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Januar 1991. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 19,9 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Aufträge um revidierte 15,0 Prozent (zunächst: 15,6 Prozent) Prozent gefallen.

Im Jahresvergleich sackten die Auftragseingänge im April um 36,6 Prozent ab. Hier war im Schnitt ein Rückgang von 29,7 Prozent erwartet worden./jsl/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen