DAX ®13.669,37-0,83%TecDAX ®3.230,72-0,94%S&P FUTURE3.368,90-0,35%Nasdaq 100 Future9.665,00+0,34%
finanztreff.de

Devisen: Euro erholt sich - Franken steigt auf Mehrjahreshoch

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro -0,1398% ist am Donnerstag leicht gestiegen und hat sich damit etwas von seinen deutlichen Vortagesverlusten erholt. Am Morgen war die Gemeinschaftswährung noch zeitweise bei 1,0865 US-Dollar gehandelt geworden. Noch tiefer hatte der Eurokurs zuletzt im Mai 2017 gestanden. Im Vormittagshandel konnte sich der Euro aber wieder bis auf 1,0889 Dollar erholen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,0914 Dollar festgesetzt.

Das Coronavirus bleibt ein bestimmendes Thema. Zuletzt ist die Zahl der Infizierten in China sprunghaft angestiegen. Auch die Zahl der nachgewiesenen Todesopfer ging stark nach oben. Am Devisenmarkt setzten Investoren auf eher sichere Anlagen. Eine stärkere Nachfrage gab es beispielsweise beim beim japanischen Yen.

Auch der Schweizer Franken, der ebenfalls als sicherer Anlagehafen geschätzt wird, konnte im Handel mit dem Euro zulegen. Zeitweise wurden für einen Euro 1,0622 Franken gezahlt und damit so wenig wie seit dem Sommer 2015 nicht mehr.

Allerdings hielt sich die Flucht in sichere Anlagen am Devisenmarkt in Grenzen. Marktbeobachter verwiesen auf ein neues Diagnoseverfahren, das in der chinesischen Provinz Hubei, dem Zentrum der Virus-Epidemie, angewendet wird. Dies erkläre den starken Anstieg der neuen Infektionen. Demnach können die Ärzte vor Ort die Diagnose auf Coronavirus anhand von Symptomen stellen, ohne ein Testverfahren abzuwarten.

Im weiteren Tagesverlauf dürften Konjunkturdaten stärker in den Fokus rücken. Auf dem Programm stehen am Nachmittag Daten zur Entwicklung der Verbraucherpreise in den USA./jkr/bgf/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass sich die TV-Giganten ProSiebenSat.1 und RTL zusammenschließen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen