DAX ®13.180,23-0,38%TecDAX ®2.977,09+0,50%Dow Jones27.710,73-0,26%NASDAQ 1008.221,66-0,46%
finanztreff.de

Devisen: Euro erholt sich ein wenig

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro +0,0818% hat sich am Mittwoch im späten US-Devisenhandel etwas erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1128 US-Dollar und damit etwas mehr als im frühen europäischen Währungsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1128 (Dienstag: 1,1130) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8986 (0,8985) Euro gekostet.

Zuvor hatte die Unsicherheit über den Fortgang des Brexit den Euro und auch das Pfund belastet. Am Dienstagabend hatte das britische Parlament den Zeitplan der Regierung für die Brexit-Beratungen abgelehnt. Daraufhin legte der britische Premierminister Boris Johnson das gesamte Gesetzgebungsverfahren zum EU-Austritt auf Eis. Beobachter halten es für gut möglich, dass das Königreich jetzt auf Neuwahlen zusteuert.

Großbritannien wartet unterdessen auf die Antwort der Europäischen Union auf den britischen Antrag, den für Ende Oktober geplanten EU-Austritt zu verschieben. Zur Diskussion steht eine Verlängerung bis Ende Januar. Der deutsche Außenminister Heiko Maas deutete an, dass eine solche Verlängerung mit Bedingungen einhergehen könnte. So müsse klar sein, was genau die britische Regierung in der zusätzlichen Zeit plane, ob es etwa zu Neuwahlen komme./bek/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC6Y0R EUR/USD WaveXXL L 1.014 (DBK) 11,933
Short  DS6J5Q EUR/USD WaveUnlimited S 1.183 (DBK) 13,089
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen