DAX ®11.747,04-0,47%TecDAX ®2.748,82-1,25%Dow Jones26.282,70+0,31%NASDAQ 1007.705,50-0,36%
finanztreff.de

Devisen: Euro fällt

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro -0,1891% ist am Freitag gesunken. Am Vormittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1259 US-Dollar und damit etwas niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1216 US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8916 Euro.

Am Freitag hat sich der Eurokurs nach Vortagesgewinnen und Verlusten am frühen Morgen wieder stabilisiert. "Zum Wochenausklang dürfte sich Euro-US-Dollar in ruhigen Bahnen bewegen, zumal mit dem Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan nur ein wichtiger Indikator ansteht, der aber nicht allzu sehr von den Konsenserwartungen nach unten abweichen dürfte", schreibt Analyst Andreas Speer von der BayernLB.

Aussagen von US-Notenbankern hatten zuvor Bewegung am Devisenmarkt ausgelöst. Am Donnerstagabend hatte der Präsident der regionalen Notenbank von New York, John Williams, die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der US-Notenbank bekräftigt. Daraufhin fiel der Dollar und der Euro legte im Gegenzug zu. Später wurden diese Aussagen aber wieder relativiert. Ein Sprecherin der Notenbank von New York teilte mit, es habe sich bei dem Statement nur um eine wissenschaftliche Rede und nicht um konkrete politische Pläne gehandelt.

Am Markt gilt eine Zinssenkung der US-Notenbank Ende Juli als sehr wahrscheinlich, über die Höhe wird allerdings spekuliert. Nicht alle Notenbanker sind sich dabei einig. "Interessant wird sein, ob es zu einem Zyklus aus mehreren Schritten kommen wird, oder ob ein oder zwei vorsorgliche Senkungen ausreichen", schreibt Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Aufgrund des konjunkturellen und preislichen Umfelds seien geldpolitische Lockerungsmaßnahmen nicht zwingend erforderlich. Am Nachmittag steht der University of Michigan Consumer Sentiment Index auf dem Kalender, der als einer der wichtigsten Verbraucherumfragen in den USA gilt./elm/jkr/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC35QS EUR/USD Wave L 1.02 2019/10 (DBK) 11,834
Short  DS6HVH EUR/USD WaveXXL S 1.179 (DBK) 13,298
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Bayerns Ministerpräsident Söder will Strafzinsen für Kleinsparer gesetzlich verbieten lassen. Die Banken sind nicht begeistert. Würde Sie das begeistern?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen