DAX ®13.180,23-0,38%TecDAX ®2.977,09+0,50%Dow Jones27.781,96-0,01%NASDAQ 1008.257,83-0,02%
finanztreff.de

Devisen: Euro holt anfängliche Verluste auf

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro +0,03% hat am Montag zeitweise Verluste ausgeglichen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1216 US-Dollar und damit etwas mehr als einige Stunden zuvor. Zwischenzeitlich war ein Euro einen halben Cent weniger wert gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs auf 1,1194 (Freitag: 1,1198) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8933 (0,8930) Euro.

Im europäischen Vormittagshandel war der Eurokurs zwischenzeitlich bis auf 1,1162 Dollar gefallen. Händler nannten vor allem technische Faktoren als Gründe. Einige Marktteilnehmer führten die Euro-Verluste auf eine Kursbewegung zwischen Euro und britischem Pfund zurück. Nennenswerte Konjunkturdaten, die die Kurse hätten bewegen können, wurden dagegen nicht veröffentlicht.

Das britische Pfund wiederum war in der Nacht auf Montag zum Euro auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Zum amerikanischen Dollar wurde der niedrigste Wert seit Anfang 2017 erreicht. Wichtigster Grund für den Sinkflug des Pfundes sind Befürchtungen, Großbritannien könnte im Oktober aus der Europäischen Union ohne Austrittsabkommen ausscheiden. Hinzu kommt eine schwache Verfassung der britischen Wirtschaft./bgf/jsl/tih/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  XM4BRH EUR/USD WaveUnlimited L 1.0107 (DBK) 11,962
Short  DS6J5R EUR/USD WaveUnlimited S 1.1855 (DBK) 13,280
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen