DAX®14.012,82+1,64%TecDAX®3.377,56+0,93%Dow Jones 3031.569,58+2,06%Nasdaq 10013.221,06+2,41%
finanztreff.de

Devisen: Euro legt etwas zu - Britisches Pfund unter Druck

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro -0,5610% hat am Freitag an seine Vortagesgewinne angeknüpft und zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2177 US-Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro etwas niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2158 (Donnerstag: 1,2158) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8225 (0,8225) Euro.

Die Kursausschläge hielten sich in Grenzen. Die insgesamt trübe Stimmung an den Finanzmärkten belastete den Euro nicht. Die in vielen Ländern hohe Zahl an Corona-Neuinfektionen und vor allem die Furcht von der Ausbreitung von Mutationen sorgt aber laut Händlern für Verunsicherung.

Die starken Beschränkungen in der Corona-Pandemie belasten die Wirtschaft im Euroraum zu Jahresbeginn. Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Januar weiter unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkte. Der Rückgang hielt sich aber im Rahmen der Erwartungen. Commerzbank-Ökonom Christoph Weil erwartet angesichts der Schwäche im Dienstleistungssektor im Winterhalbjahr eine Rezession in der Eurozone. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte deshalb im Schlussquartal zum Vorquartal "um etwa zwei Prozent gesunken sein", sagte Weil. Auch im ersten Quartal erwarte man eine Schrumpfung. Im zweiten Quartal dürfte es dann aber wieder steil nach oben gehen, da die Corona-Beschränkungen spätestens im April spürbar gelockert werden sollten.

Unter Druck stand hingegen das britische Pfund. Am Markt wurde auf schwache Wirtschaftsdaten als Grund verwiesen. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für Großbritannien gab zum Jahresstart stark nach, insbesondere im Dienstleistungssektor. Markit-Chefökonom Chris Williamson nannte neben den Belastungen durch die Corona-Beschränkungen Brexit-Probleme als Ursache. Diese trieben die Kosten der Unternehmen in die Höhe und belasteten den Außenhandel.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89045 (0,88625) britische Pfund, 126,19 (125,72) japanische Yen und 1,0773 (1,0773) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1851 Dollar gehandelt. Das waren etwa 18 Dollar weniger als am Vortag./jsl/jkr/men


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 09 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen