DAX®13.925,06+0,03%TecDAX®3.374,85+0,61%S&P 500 I3.853,48+0,05%Nasdaq 10013.296,45+2,31%
finanztreff.de

Devisen: Euro steigt erstmals seit April 2018 über 1,21 US-Dollar

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro +0,3258% hat seine im November begonnene Rally am Mittwoch fortgesetzt. Erstmals seit April 2018 gelang der Gemeinschaftswährung der Sprung über die Marke von 1,21 US-Dollar, im Hoch kletterte sie in den vergangenen Stunden bis auf 1,2108 US-Dollar. Zuletzt stand der Euro mit 1,2097 Dollar wieder knapp unter der Marke. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2066 (Dienstag: 1,1968) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8287 (0,8356) Euro.

Laut dem Commerzbank-Devisenexperten Ulrich Leuchtmann hat der Euro einen weiteren Schub erhalten, nachdem er am Vortag zunächst die Marke von 1,20 Dollar passiert hatte. Viele Anleger seien darunter noch zögerlich gewesen. Er äußerte seine Erwartung, dass er weiter zulegen wird, solange die EZB nicht verbal gegen den Anstieg vorgeht. Der Spielraum der Notenbank sei aber begrenzt, da sie zwar eine Anpassung der Geldpolitik in Aussicht gestellt habe, aber keine weitere Zinssenkung.

In Verbindung gebracht wird die jüngste Euro-Stärke mit einer steigenden Risikobereitschaft der Anleger und einer davon ausgelösten Flucht der Anleger aus dem sicheren Hafen des US-Dollars. Laut Leuchtmann tragen dazu auch gestiegene Inflationserwartungen in den USA bei. Diese könnte auch durch neue Konjunkturhilfen der Regierung des künftigen Präsidenten Joe Biden weiter angetrieben werden. Die US-Notenbank habe bereits klar gemacht, dass sie einen Anstieg der Verbraucherpreise nicht so entschlossen wie in der Vergangenheit bekämpfen werde, sagte Leuchtmann.

Das britische Pfund geriet hingegen zu allen wichtigen Währungen unter Druck. EU-Verhandlungsführer Michael Barnier ist skeptisch, ob Großbritannien und die Europäische Union einen Handelsvertrag schließen können. Das Thema bewegt die Finanzmärkte seit Monaten, da die Verhandlungen nur zäh vorankommen. "Das Pfund gerät zusehends unter Druck, da die Zeit immer knapper wird", sagte Leuchtmann./tih/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Regierung möchte neue Verschärfungen gegen den Corona-Virus vereinbaren. Finden Sie diese Verschärfungen notwendig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen