DAX ®10.315,36-0,17%TecDAX ®1.690,37-0,09%Dow Jones17.866,78-0,04%NASDAQ 1004.521,12+0,19%
LYNX Broker
finanztreff.de
Werbung

Devisen: Euro zieht nach Notenbank-Protokoll etwas an

| Quelle: dpa-AFX
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch nach der Veröffentlichung des Protokolls zur letzten US-Notenbanksitzung etwas angezogen. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,0786 US-Dollar und damit mehr als im europäischen Nachmittagsgeschäft. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) zuvor auf 1,0742 (Dienstag: 1,0746) Dollar festgesetzt.

Das Protokoll der US-Notenbank Fed zur letzten Sitzung Mitte Dezember war am Markt mit Spannung erwartet worden. Damals hatten die Währungshüter erstmals nach der schweren Wirtschaftskrise die Zinsen angehoben. Zwar hatte den Angaben zufolge niemand im geldpolitischen Ausschuss gegen diesen Schritt gestimmt. Doch für einige Mitglieder sei es eine "enge Entscheidung" gewesen, hieß es. Nach ihrer Einschätzung bestehe die erhebliche Gefahr, dass die Notenbank ihr Inflationsziel von mittelfristig 2 Prozent nicht erreiche.

"Das Protokoll zeigt eine vorsichtige Notenbank", kommentierte Devisenmarktanalyst Alfonso Esparza vom Broker Oanda. Das Wort "graduell" mit Blick auf mögliche weitere Zinsschritte sei in den Mittelpunkt gerückt und belege die Erwartungen einer nur langsamen wirtschaftlichen Erholung. Nachdem der Markt schon lange auf die Zinswende im Dezember gewartet habe, stehe nun die Möglichkeit weiterer 4 Zinsanhebungen im laufenden Jahr in Frage.

Damit widersprach Esparza entsprechenden Aussagen des stellvertretenden Fed-Chefs Stanley Fisher. An den Finanzmärkten wird nur mit zwei Zinsanhebungen im laufenden Jahr um je 0,25 Punkte gerechnet.

Die zögerliche Haltung der Fed setze die EZB nun noch mehr unter Druck, ihre Geldpolitik weiter zu lockern, so Esparza weiter. Nun richteten sich die Blicke der Investoren vor allem auf den am Freitag anstehenden, monatlichen Arbeitsmarktbericht der amerikanischen Regierung. Dieser hat große Bedeutung für die Geldpolitik der Fed./gl/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung
Werbung

Presseschau

Datum Meldung

14:45
tagesschau.de
Warten auf neue US-Daten

13:50
tagesschau.de
Mit ihm darf es sich VW nicht verscherzen

11:55
tagesschau.de
Holt der Dax Schwung oder knickt er ein?

09:33
tagesschau.de
Rocket kann noch überraschen

09:28
tagesschau.de
VW: Keine schönen Aussichten
zur Presseschau

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Das ATB Tagesgeldkonto – Transparenz für Ihr Geld |Top Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen!
Lass Dein Geld für Dich arbeiten – mit der IKANO Bank
Werbung Börsenseminare – speziell für Privatanleger. 22. März – 07. Juni. Hier informieren & anmelden!
schliessen
Diese Seite empfehlen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter

schliessen
Aktuelle Umfrage
Die EU-Kommission droht Deutschland mit der Aufteilung in zwei Strompreiszonen. Der Süden wäre dann deutlich teurer als der Norden. Grund ist die jahrelange Verzögerung beim Ausbau der deutschen Stromnetze. Ist dieses Druckmittel ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen