DAX ®13.105,61-0,46%TecDAX ®3.053,18-0,06%Dow Jones27.909,60-0,38%NASDAQ 1008.362,74-0,41%
finanztreff.de

Devisen: Eurokurs legt etwas zu

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro +0,0267% hat sich am Freitag im späten US-Devisenhandel weiter befestigt. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1022 US-Dollar. Im europäischen Währungshandel war der Eurokurs bis auf 1,0981 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0982 (Donnerstag: 1,1005) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9105 (0,9086) Euro gekostet.

Der Eurokurs bewegte sich weiterhin in einer vergleichsweise engen Spanne. Analysten führen das auf fehlende Impulse zurück. Vom Handelsstreit zwischen den USA und China, dem wichtigsten Thema an den Märkten, gibt es derzeit wenig Neues. In den USA findet zudem der traditionelle Einkaufstag "Black Friday" stattfindet. Viele US-Anleger nutzen den Brückentag nach Thanksgiving für ein verlängertes Wochenende.

Ein Anstieg der Inflation in der Eurozone konnte keine neuen Impulse liefern. Im November war die Inflationsrate im Währungsraum zwar auf 1,0 Prozent gestiegen, nach 0,7 Prozent im Monat zuvor. Der Preisauftrieb ist wegen der schleppenden Konjunktur aber immer noch vergleichsweise schwach. "Nachhaltig höhere Teuerungsraten wird es vorerst nicht geben", sagte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde werde daher mit den gleichen Problemen kämpfen müssen wie ihr Amtsvorgänger Mario Draghi./bek/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC61R5 EUR/USD Wave L 1.02 2020/02 (DBK) 11,990
Short  DC61PS EUR/USD Wave S 1.195 2020/02 (DBK) 13,298
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen