DAX ®13.323,69+0,90%TecDAX ®3.151,57+0,56%Dow Jones28.722,85+0,66%NASDAQ 1009.090,93+1,55%
finanztreff.de

Devisen: Eurokurs steigt nach US-Zinsentscheid auf Hoch seit Anfang November

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs +0,0445% ist nach den geldpolitischen Aussagen der US-Notenbank (Fed) auf den höchsten Stand seit Anfang November geklettert. Angetrieben von der Hoffnung auf eine auch in Zukunft eher lockere Gangart der Währungshüter stieg die Gemeinschaftswährung auf zuletzt 1,1139 US-Dollar.

Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1075 (Dienstag: 1,1077) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9029 (0,9028) Euro.

Die US-Notenbank Fed hatte ihren Leitzins wie erwartet nicht verändert. Das Zielband für den Leitzins "Fed Funds Rate" bleibt in einer Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent. Zuvor hatte die Notenbank in diesem Jahr den Leitzins drei Mal in Folge um jeweils 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Analysten hatten einhellig mit dieser Entscheidung gerechnet. Im vergangenen Jahr hatte die Fed noch vier Mal die Zinsen angehoben.

Die Fed signalisiert zudem für die nähere Zukunft unveränderte Zinsen. Shaun Osborne, Devisenstratege bei der Scotiabank, interpretierte dies als eine eher vorsichtige und abwartende Haltung der Währungshüter, die den Dollar schwäche und den Euro im Gegenzug stärke. Dazu passt auch die Aussage des Notenbankchefs Jerome Powell, dass eine Zinserhöhung erst nach einem "signifikanten" und anhaltenden Inflationsanstieg notwendig sei.

Im Blick der Finanzmärkte stand zudem einen Tag vor der Parlamentswahl das britische Pfund. Die Währung erholte sich im Tagesverlauf von deutlichen Verlusten aus der Nacht. Eine neue Umfrage durch das Forschungsinstitut YouGov, die auf einen geringeren Vorsprung der konservativen Partei von Premier Boris Johnson hindeutet, hatte das Pfund belastet. Selbst ein Parlament ohne klare Mehrheiten ist laut der Umfrage denkbar.

Sollten die Tories keine klare Mehrheit erreichen, wäre dies laut Commerzbank-Devisenexpertin Thu Lan Nguyen für das Pfund ein besonders harter Schlag: "Denn das Pfund müsste dann nicht nur seine Gewinne der letzten Wochen abgeben, sondern auch das Brexit-Leid der letzten Jahre würde sich auf unbestimmte Zeit fortsetzen."/la/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel ist in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank berufen worden. Glauben Sie das das gut oder schlecht für Deutschlands größtes Geldhaus ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen