DAX ®11.715,10+0,49%TecDAX ®3.148,34+1,25%S&P FUTURE2.991,70-0,09%Nasdaq 100 Future9.289,25-1,25%
finanztreff.de

Devisen: Talfahrt führt den Eurokurs deutlich unter 1,09 US-Dollar

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro -0,0436% ist am Donnerstag angesichts der Sorgen um die Corona-Krise schwer unter Druck geblieben. Hiobsbotschaften zur weltweiten Konjunktur drückten an den Finanzmärkten auf die Stimmung, wovon der US-Dollar als wichtigste globale Währung und als sicherer Hafen empfunden profitierte. Nach dem Krisentief im März fiel der Eurokurs ein weiteres Mal deutlich unter die Marke von 1,09 Dollar.

Im Tief wurden im New Yorker Handel nur noch 1,0821 Dollar bezahlt. Davon konnte sich die Gemeinschaftswährung in der Folgezeit auch nur wenig erholen. Zuletzt wurden 1,0847 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0906 (Mittwoch: 1,0936) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9169 (0,9144) Euro.

Schwerwiegende Folgen der Viruskrise zeigen sich neuerdings international an den Jobmärkten. In Spanien, dem neben Italien von der Viruskrise am stärksten betroffenen Land in Europa, ist die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe wegen der wirtschaftlichen Folgen im März so stark gestiegen wie nie zuvor.

Ähnliches zeigte sich auch in den USA. Die vermeldete Zahl von 6,65 Millionen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe bedeutete dort eine Verdopplung zur Vorwoche, als der Wert schon Rekordhöhen erreicht hatte. Aktuelle Auftragsdaten aus der US-Industrie datierten vom Februar und damit noch vor der Zuspitzung der Krise in den USA./bek/jsl/tih/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Automobil-Hersteller Daimler will sich am chinesischen Batterieproduzenten Farasis Energy beteiligen. Glauben Sie, dass das ein guter Deal für Daimler ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen