DAX ®12.733,45+1,64%TecDAX ®3.041,57+1,27%Dow Jones26.287,03+1,78%NASDAQ 10010.604,06+2,53%
finanztreff.de

DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

^
DGAP-Ad-hoc: Deutsche Lufthansa AG / Schlagwort(e): Finanzierung
Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

30.05.2020 / 00:04 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Der Lufthansa Vorstand hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die von
Deutschland gegenüber der EU-Kommission indizierten Zusagen für das mit dem
Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesrepublik Deutschland
ausgehandelte Stabilisierungspaket zu akzeptieren.

Der Umfang der aus Sicht der EU Kommission erforderlichen Zusagen wurde im
Vergleich zu ersten Indikationen reduziert. Die Lufthansa wird demnach
verpflichtet, an den Flughäfen Frankfurt und München je einem Wettbewerber
zur Stationierung von je bis zu vier Flugzeugen, bis zu 24 Start- und
Landerechte (Slots), also rechnerisch drei Start- und drei Landerechte pro
Flugzeug und Tag, zu übertragen. Diese Option steht für zumindest anderthalb
Jahre nur neuen Wettbewerbern an den Flughäfen Frankfurt und München zur
Verfügung. Falls jeweils kein neuer Wettbewerber von der Option Gebrauch
macht, wird die Option auch auf vorhandene Wettbewerber an den jeweiligen
Flughäfen erweitert.

Die Slots sollen im Rahmen eines Bieterverfahrens zugeteilt werden. Die
Slots sollen nur von einem europäischen Wettbewerber übernommen werden, der
selbst keine wesentliche staatliche Rekapitalisierung aufgrund der
Corona-Pandemie erhalten hat.

Der Aufsichtsrat muss dem mit dem WSF ausgehandelten Stabilisierungspaket
inklusive der Zusagen an die EU zustimmen. Das Unternehmen beabsichtigt im
Anschluss zeitnah eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen, um
die Zustimmung der Aktionäre zu den WSF-Stabilisierungsmaßnahmen einzuholen.

Verantwortlich: Dennis Weber, Leiter Investor Relations, Telefon 069 / 696
28000




30.05.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Deutsche Lufthansa AG
Venloer Str. 151-153
50672 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)69 696 28000
Fax: +49 (0)69 696 90990
E-Mail: investor.relations@dlh.de
Internet: www.lufthansagroup.com/investor-relations
ISIN: DE0008232125, DE0008232125
WKN: 823212
Indizes: DAX
Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime
Standard), Hamburg, Hannover; Freiverkehr in Tradegate
Exchange
EQS News ID: 1059523



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


1059523 30.05.2020 CET/CEST

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen