DAX®13.814,34+0,19%TecDAX®3.276,08+0,42%S&P 500 I3.770,00-0,04%Nasdaq 10012.803,93-0,73%
finanztreff.de

DGAP-Adhoc: Norddeutsche Steingut Aktiengesellschaft: Konkretisierung der Prognose für 2020 (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Norddeutsche Steingut Aktiengesellschaft: Konkretisierung der Prognose für 2020

^
DGAP-Ad-hoc: Norddeutsche Steingut Aktiengesellschaft / Schlagwort(e):
Prognose
Norddeutsche Steingut Aktiengesellschaft: Konkretisierung der Prognose für
2020

13.11.2020 / 11:58 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Bremen, 13. November 2020 - Die Norddeutsche Steingut AG (ISIN DE0006770001)
konkretisiert die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 auf Basis der
vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal 2020. Negative Auswirkungen der
Corona-Pandemie auf das operative Geschäft und zusätzliche Abwertungen auf
den Vorratsbestand werden dazu führen, dass der Jahresfehlbetrag des
Konzerns trotz einer erwarteten Konzernumsatzsteigerung auf ca. 90 Mio. EUR
(Vj.: 87,9 Mio. EUR) im laufenden Geschäftsjahr 2020 gegenüber dem Vorjahr
(2019: -5,0 Mio. EUR) nicht verbessert werden kann. Der Vorstand erwartet
einen Jahresfehlbetrag in der Bandbreite von -6,5 bis -6,9 Mio. EUR.

Im dritten Quartal 2020 konnte an den Erfolg zu Jahresbeginn angeknüpft
werden. Wesentliche Turnaround-Maßnahmen griffen nach dem zweiten schwachen
Quartal 2020 wieder, in dem zur Sicherstellung der Liquidität bewusst
negative Auswirkungen auf die Gewinn-und Verlustrechnung in Kauf genommen
worden waren. Allerdings konnten seit dem Wiederhochfahren der Öfen noch
nicht alle Qualitäts- und Effizienzziele erreicht werden. Somit wird ein
erhöhter Materialaufwand das Jahresergebnis 2020 belasten, während die
übrigen Kosten wie geplant verringert werden konnten.

Der Fokus liegt weiterhin auf dem Abbau des Working Capital, weshalb der
Norddeutsche Steingut Konzern über eine anhaltende Liquiditätsverbesserung
berichten kann. Zum Bilanzstichtag 30. September 2020 konnte die
Linienausnutzung auf 59 % (Vj.: 70 %) reduziert werden. Auf den erneuten
bundesweiten Teil-Lockdown im November ist der Konzern so deutlich besser
vorbereitet. Dessen Auswirkungen auf die Fliesen-Branche werden aus heutiger
Sicht als nicht sehr stark eingeschätzt.



Kontakt:
Norddeutsche Steingut AG
Alexander Lakos
Vorstand
Schönebecker Straße 101, 28759 Bremen
Tel. 0421/6262-206




13.11.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Norddeutsche Steingut Aktiengesellschaft
Schönebecker Str. 101
28759 Bremen
Deutschland
Telefon: 04 21/ 62 62 - 21 6
Fax: 04 21/ 62 62 - 399
E-Mail: Willehard.Tameling@Norddeutsche-Steingut.de
Internet: www.Norddeutsche-Steingut.de
ISIN: DE0006770001
WKN: 677000
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, Stuttgart
EQS News ID: 1148030



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


1148030 13.11.2020 CET/CEST

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 03 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen