DAX ®13.230,07-0,40%TecDAX ®2.962,29+0,43%Dow Jones27.783,59+0,33%NASDAQ 1008.259,81-0,05%
finanztreff.de

DGAP-Adhoc: PNE AG: Außergewöhnliche Ergebnisbelastung durch Abschreibungen auf Offshore-Projekte (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PNE AG: Außergewöhnliche Ergebnisbelastung durch Abschreibungen auf Offshore-Projekte

^
DGAP-Ad-hoc: PNE AG / Schlagwort(e): Gewinnwarnung/Jahresergebnis
PNE AG: Außergewöhnliche Ergebnisbelastung durch Abschreibungen auf
Offshore-Projekte

11.03.2019 / 13:18 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17
EU-Marktmissbrauchsverordnung (MAR)

PNE AG: Außergewöhnliche Ergebnisbelastung durch Abschreibungen auf
Offshore-Projekte

Cuxhaven, 11. März 2019

Die PNE AG nimmt Wertberichtigungen auf drei von fünf an einer
Verfassungsbeschwerde beteiligten Offshore-Gesellschaften aufgrund einer
bilanziellen Neueinschätzung in Höhe von rd. 10,8 Mio. Euro vor. Bei dem
erwarteten Erfolg der Verfassungsbeschwerde geht die Gesellschaft
mittlerweile von einem Schadensersatzanspruch aus. Dieser kann jedoch nicht
innerhalb des Vorratsvermögens bilanziert werden. Damit wird die Guidance
für das Konzern-EBITDA von 20 - 26 Mio. Euro und die Guidance für das
Konzern-EBIT von 10 - 16 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2018 nicht erreicht. Im
Konzern wird die PNE AG unter Berücksichtigung der Wertminderungen für das
Geschäftsjahr 2018 ein EBITDA von rund 16,5 Mio. Euro und ein EBIT von rund
7,8 Mio. Euro ausweisen (vorläufige Zahlen). Operativ, das heißt bereinigt
um diesen nicht Cash wirksamen Sondereffekt hat die PNE AG das obere Ende
ihrer Guidance sowohl beim EBITDA (rund 27,2 Mio. Euro) als auch beim EBIT
(rund 18,5 Mio. Euro) jeweils übertroffen.

Die von den Wertberichtigungen betroffenen Vorräte beziehen sich auf die
Offshore-Projekte Jules Verne, Nautilus und Nemo in der Zone 4 der
Ausschließlichen Wirtschaftszone der Bundesrepublik Deutschland. Hintergrund
für die Neueinschätzung der Projektvorräte im Konzern ist der am 31. Januar
2019 letztmalig erörterte Entwurf des Flächenentwicklungsplans 2019. Dieser
weist in Zone 3 perspektivisch über die bereits ausgewiesenen 15 GW einen
erweiterten Ausbau von zusätzlichen 2 GW aus. Darüber hinaus legt der
Flächenentwicklungsplan 2019 für den weiteren Ausbau der
Offshore-Windenergie über 17 GW vorrangig ebenfalls die Zone 3 fest. Die
Realisierung der Projekte Atlantis II und III bleibt dadurch wahrscheinlich.
Von den Festlegungen des Flächenentwicklungsplans 2019 ist die Zone 4
bislang nicht betroffen. Daher ist es auf Basis der derzeitigen
regulatorischen Vorgaben für die Offshore-Projekte Jules Verne, Nautilus und
Nemo, die in Zone 4 liegen, weniger wahrscheinlich geworden, von einer
Realisierung auszugehen, was Anlass für die jetzt erfolgte bilanzielle
Neueinschätzung mit einer Ergebnisbelastung von 10,8 Mio. Euro ist.
Ungeachtet dessen geht die Gesellschaft weiterhin davon aus, dass die
Verfassungsbeschwerde für alle fünf Projekte erfolgreich sein wird. Im
Erfolgsfall würde sich dann nach derzeitiger Einschätzung für die drei
betroffenen Projekte Jules Verne, Nautilus und Nemo ein ergebniswirksamer
Schadensersatzanspruch in Höhe von 10,8 Mio. Euro ergeben, der allerdings
nicht vor einer entsprechenden rechtskräftigen Entscheidung ergebniswirksam
würde.



Kontakt:
Kontakte für Rückfragen

PNE AG
Leiter Unternehmenskommunikation
Rainer Heinsohn
Tel: +49(0) 47 21 - 7 18 - 453
Fax: +49(0) 47 21 - 7 18 - 373
E-mail: Rainer.Heinsohn@pne-ag.com

PNE AG
Leiter Investor Relations
Christopher Rodler
Tel: +49(0) 40 - 879 33 114
Fax: +49(0) 47 21 - 7 18 - 373
E-mail: Christopher.Rodler@pne-ag.com




11.03.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: PNE AG
Peter-Henlein-Straße 2-4
27472 Cuxhaven
Deutschland
Telefon: 04721 / 718 - 06
Fax: 04721 / 718 - 200
E-Mail: info@pne-ag.com
Internet: http://www.pne-ag.com
ISIN: DE000A0JBPG2, DE000A2LQ3M9, , DE000A12UMG0,
WKN: A0JBPG, A2LQ3M, , A12UMG,
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,
Stuttgart, Tradegate Exchange



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


785963 11.03.2019 CET/CEST

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen