DAX ®12.389,62+0,14%TecDAX ®2.895,31+0,54%Dow Jones27.038,11-0,27%NASDAQ 1007.850,05-0,49%
finanztreff.de

DGAP-News: AKASOL AG: AKASOL erhält weiteren langfristigen Folgeauftrag von einem weltweit führenden Nutzfahrzeughersteller (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
AKASOL AG: AKASOL erhält weiteren langfristigen Folgeauftrag von einem weltweit führenden Nutzfahrzeughersteller

^
DGAP-News: AKASOL AG / Schlagwort(e): Auftragseingänge/Auftragseingänge
AKASOL AG: AKASOL erhält weiteren langfristigen Folgeauftrag von einem
weltweit führenden Nutzfahrzeughersteller

11.09.2019 / 19:15
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



AKASOL erhält weiteren langfristigen Folgeauftrag von einem weltweit
führenden Nutzfahrzeughersteller

* Erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem langjährigen Bestandskunden wird
abermals deutlich ausgeweitet

* AKASOL erhält weiteren Folgeauftrag zur Lieferung von Batteriesystemen
der dritten Generation bis Ende 2027

* Gesamtauftragsbestand steigt auf rund 2 Mrd. EUR bis 2027

Darmstadt, 11. September 2019 - Die AKASOL AG ("AKASOL"; das "Unternehmen";
ISIN DE000A2JNWZ9), ein führender deutscher Hersteller von
Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen, hat von einem weltweit
führenden Nutzfahrzeughersteller einen weiteren großen Folgeauftrag mit
einem Gesamtvolumen im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich erhalten.
Das Unternehmen wird ab 2021 bis Ende 2027 die dritte Generation von
Hochenergie-Batteriesystemen für verschiedene Elektrofahrzeuge des weltweit
operierenden Kunden liefern und sichert damit sein dynamisches Wachstum in
den kommenden Jahren.

Erst im Februar 2019 erweiterte AKASOL den bestehenden Rahmenvertrag mit dem
Nutzfahrzeughersteller über die Lieferung der zweiten
Batteriesystemgeneration im mittleren bis oberen dreistelligen
Millionen-Euro-Volumen. Aufgrund der bisher erfolgreich verlaufenen
Zusammenarbeit wird dieser Vertag deutlich ausgeweitet.

"Wir sind stolz darauf, dass unser langjähriger Kunde uns erneut das
Vertrauen geschenkt hat, die bisher sehr erfolgreiche Zusammenarbeit weiter
ausbaut und dass AKASOL damit weiterhin Lieferant einer strategisch
wichtigen E-Mobilitätskomponente für verschiedene Elektrofahrzeuge dieses
Global Players ist", so Sven Schulz, CEO der AKASOL AG.

AKASOL liefert bereits die erste Generation des
Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystems vom Typ AKASystem OEM PRC mit
einer Speicherkapazität von 50 kWh an mehrere Geschäftsbereiche des Kunden.
Ab 2020 folgt die zweite Generation des AKASystem OEM PRC mit 66 kWh
Speicherkapazität, die nahezu baugleich zur ersten Generation ist, jedoch
ca. 30% mehr Energie liefert und schellladbar ist. Bereits ab 2021 wird
AKASOL dann ergänzend die dritte Batteriesystemgeneration liefern, die über
eine sehr hohe Energiedichte verfügt und somit hauptsächlich in Fahrzeugen
mit hohen Anforderungen an die elektrische Reichweite eingesetzt werden
wird. Das so genannte AKASystem AKM CYC hat dabei die gleichen Abmessungen
wie die beiden Vorgängergenerationen, jedoch wird dieses System mit einer
sehr hohen Speicherkapazität von ca. 100 kWh pro Pack nahezu die doppelte
Energiemenge bereitstellen. Die sehr hohe Speicherkapazität wird im
Wesentlichen durch die von AKASOL neu entwickelten zylindrischen Zellmodule
vom Typ AKAModule CYC gewährleistet. Durch den Einsatz dieser
Batteriesystemtechnologie können je nach installierter Energiemenge
Reichweiten für elektrische Busse oder LKWs von bis zu 700 km im Realbetrieb
erreicht werden. Die neue Technologie erfüllt damit nahezu alle
Kundenanforderungen der Nutzfahrzeugindustrie an die elektrische Reichweite.
Darüber hinaus bleibt auch die dritte Generation schnellladefähig und kann
mit Leistungen von bis zu 500 kW geladen werden. Die Batteriesysteme werden
ab 2021 am neuen Hauptsitz in Darmstadt und ab 2022 in der neuen
US-Produktionsstätte in Detroit, Michigan, produziert.

Carsten Bovenschen, CFO der AKASOL AG: "Wir freuen uns, unsere erfolgreiche
und langjährige Zusammenarbeit mit dem Großkunden aus der
Nutzfahrzeug-Industrie fortsetzen zu dürfen und sehen uns als wichtigen
Lieferanten für hochwertige und zuverlässige Lithium-Ionen-Batteriesysteme.
Das Volumen dieses neuen Auftrags erhöht den Gesamtauftragsbestand bis 2027
auf rund 2 Mrd. EUR. Das unterstützt die langfristigen Expansionspläne von
AKASOL sowie die fortgeschrittenen Investitionen in Organisation,
Infrastruktur und Produktionskapazitäten. Durch den erheblichen Anstieg des
Auftragsbestands, der mit dem erweiterten Großauftrag für die neue
Systemgeneration einhergeht, erwarten wir gegebenenfalls Verschiebungen in
der zeitlichen Abarbeitung bestehender Serienprojekte und befinden uns
derzeit in intensiver Analyse der damit verbundenen kurzfristigen Ziele für
das Jahr 2019."

Produziert werden die Batteriesysteme der ersten und zweiten Generation am
Serienproduktionsstandort in Langen/Hessen. Dort wird bereits Ende des
laufenden Jahres die zweite Produktionslinie installiert, um ab Mitte 2020
und damit sechs Monate früher als geplant mit der Serienproduktion für die
Systeme der zweiten Generation zu beginnen. Die dritte Generation soll am
neuen Hauptsitz in Darmstadt gefertigt werden. Nach heutiger Planung wird
der neue Standort bis Mitte 2020 bezugsfertig sein, sodass mit dem
pünktlichen Start der Serienproduktion in der zweiten Jahreshälfte 2021 zu
rechnen ist. Darüber hinaus werden ab 2022 auch am neuen Standort
Detroit/Michigan die Batteriesysteme der zweiten und dritten Generation
produziert.

"AKASOL wird in den kommenden Jahren wie im Rahmen des Börsengangs
angekündigt massiv in den Ausbau der Produktionskapazitäten investieren.
Neben einer jährlichen Kapazität von 800 MWh für 2020 am Standort Langen,
werden wir ab dem zweiten Halbjahr 2021 am neuen Hauptsitz in Darmstadt
zusätzlich 2 GWh Produktionskapazität anbieten können. Zusammen mit den
geplanten US-Produktionslinien wird AKASOL ab 2022 über eine
Gesamtproduktionskapazität von bis zu 5 GWh pro Jahr verfügen. Damit bleiben
wir führender Hersteller von Nutzfahrzeugbatteriesystemen in Europa und
voraussichtlich auch in Nordamerika", erklärt Sven Schulz den Expansionskurs
der kommenden Jahre.

Kontakt:

AKASOL AG, Isabel Heinen
Telefon: +49 (0) 6151 800500-193 I E-Mail: isabel.heinen@akasol.com

Über AKASOL

AKASOL ist ein führender deutscher Hersteller von
Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge,
Schienenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, sowie für Schiffe und Boote. Mit fast
30 Jahren Erfahrung ist AKASOL ein Pionier in der Entwicklung und
Herstellung von Lithium-Ionen-Batteriesystemen für den kommerzielle
Anwendungen. Die Aktien der AKASOL AG werden seit dem 29. Juni 2018 im Prime
Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.

Mit Unternehmenssitz in Deutschland betreibt AKASOL in Langen (Hessen) eine
Fertigungsanlage mit einer Produktionskapazität von bis zu 300 MWh im Jahr,
die bis 2020 auf bis zu 800 MWh ausgebaut werden wird. Nach Kenntnis von
AKASOL ist dies Europas größte
Lithium-Ionen-Batteriesystem-Produktionsanlage für Nutzfahrzeuge, die
derzeit pro Jahr je nach Batteriegröße Batteriesysteme für bis zu 1.500
vollelektrische Busse oder für bis zu 3.000 mittelgroße Nutzfahrzeuge
produzieren kann. Die Systeme von AKASOL werden gemäß Anforderungen der
Branchenstandards führender OEM-Kunden gefertigt. Zu den aktuellen Kunden
zählen zwei der weltweit führenden Nutzfahrzeughersteller, Alstom,
Bombardier, Rolls-Royce Power Systems (MTU Friedrichshafen) und viele mehr.
AKASOL verfügt über ein technologieunabhängiges Produktportfolio. Dies
ermöglicht es dem Unternehmen, orientiert an den individuellen
Kundenbedürfnissen die besten Batteriezellen und die beste Batteriechemie
einzusetzen.


DISCLAIMER

Hierin enthaltene Aussagen könnten sogenannte "zukunftsgerichtete Aussagen"
darstellen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind durch Wörter wie "könnte",
"wird", "sollte", "plant", "erwartet", "sieht voraus", "schätzt", "glaubt",
"beabsichtigt", "hat vor", "zielen" oder deren negativer Form oder
entsprechenden Abwandlungen und vergleichbaren Begriffen erkennbar.

Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen und
beinhalten eine Reihe bekannter und unbekannter Risiken, Unsicherheiten
sowie andere Faktoren, durch welche die tatsächlichen Ergebnisse,
Auslastungsgrade, Entwicklungen und Erfolge der Gruppe oder des
Industriezweigs, in dem sie tätig ist, grundlegend anders ausfallen können
als hier enthalten oder impliziert. Es sollte kein unangemessenes Vertrauen
in zukunftsgerichtete Aussagen gesetzt werden. Die Gruppe wird die hier
veröffentlichen zukunftsgerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen,
künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen nicht aktualisieren oder
überprüfen.




11.09.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: AKASOL AG
Landwehrstrasse 55
64293 Darmstadt
Deutschland
Telefon: +49 6151/800 500
E-Mail: info@akasol.com
Internet: www.akasol.com
ISIN: DE000A2JNWZ9
WKN: A2JNWZ
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart,
Tradegate Exchange
EQS News ID: 872245



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


872245 11.09.2019

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen