DAX ®12.629,79+1,15%TecDAX ®2.805,82+0,07%Dow Jones27.024,80+0,89%NASDAQ 1007.942,85+1,28%
finanztreff.de

DGAP-News: Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Baader Investment Conference (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Baader Investment Conference

^
DGAP-News: Biofrontera AG / Schlagwort(e): Konferenz
Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Baader Investment Conference

17.09.2019 / 15:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Biofrontera präsentiert auf der Baader Investment Conference

Leverkusen, den 17. September 2019 - Die Biofrontera AG (ISIN:
DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, gibt
bekannt, dass Prof. Dr. Hermann Lübbert, Vorstandsvorsitzender der
Biofrontera AG auf der Baader Investment Conference präsentieren wird. Die
Konferenz findet vom 23.-27. September 2019 im Sofitel Munich Bayerpost in
München statt.

Das Managementteam der Biofrontera AG wird außerdem für Einzelmeetings mit
registrierten Investoren zur Verfügung stehen.

Details der Präsentation
Datum: Freitag, 27. September 2019
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Ort: Sofitel Munich Bayerpost, Forum 2
-Ende-

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Ansprechpartner für Investoren

Biofrontera AG ir@biofrontera.com
Thomas Schaffer, Finanzvorstand +49-214-87632-0
Pamela Keck, Head of IR +49-214-87632-0

Hintergrund:
Die Biofrontera AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf die
Entwicklung und den Vertrieb dermatologischer Medikamente und medizinischer
Kosmetika spezialisiert ist.

Das Leverkusener Unternehmen mit weltweit rund 200 Mitarbeitern entwickelt
und vertreibt innovative Produkte zur Heilung, zum Schutz und zur Pflege der
Haut. Zu den wichtigsten Produkten gehört Ameluz(R), ein
verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von hellem Hautkrebs und
dessen Vorstufen. Ameluz(R) wird seit 2012 in der EU und seit Mai 2016 in
den USA vermarktet. Darüber hinaus vertreibt das Unternehmen in den USA das
verschreibungspflichtige Medikament Xepi zur Behandlung von Impetigo. In
Europa vertreibt das Unternehmen zudem die Dermokosmetikserie Belixos(R),
eine Spezialpflege für geschädigte oder erkrankte Haut.

Biofrontera ist das erste deutsche Gründer-geführte pharmazeutische
Unternehmen, das eine zentralisierte europäische und eine US-Zulassung für
ein selbst entwickeltes Medikament erhalten hat. Die Biofrontera-Gruppe
wurde 1997 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Hermann Lübbert
gegründet und ist an der Frankfurter Börse (Prime Standard) und an der
US-amerikanischen NASDAQ gelistet. www.biofrontera.com




17.09.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Biofrontera AG
Hemmelrather Weg 201
51377 Leverkusen
Deutschland
Telefon: +49 (0)214 87632 0
Fax: +49 (0)214 87632 90
E-Mail: ir@biofrontera.com
Internet: www.biofrontera.com
ISIN: DE0006046113, NASDAQ: BFRA
WKN: 604611
Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime
Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, München,
Stuttgart, Tradegate Exchange; Nasdaq
EQS News ID: 875007



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


875007 17.09.2019

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Finden Sie es richtig und wichtig, dass die EU die zur Thomas Cook gehörenden Airline-Tochter Condor mit einem Staatskredit unterstützt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen