DAX ®13.207,01-0,26%TecDAX ®3.019,01+0,67%Dow Jones28.023,98+0,07%NASDAQ 1008.321,81+0,08%
finanztreff.de

DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft: Johannes Giloth in den Vorstand von GEA berufen (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
GEA Group Aktiengesellschaft: Johannes Giloth in den Vorstand von GEA berufen

^
DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Personalie
GEA Group Aktiengesellschaft: Johannes Giloth in den Vorstand von GEA
berufen (News mit Zusatzmaterial)

17.10.2019 / 10:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Johannes Giloth in den Vorstand von GEA berufen

Düsseldorf, 17. Oktober 2019 - Der Aufsichtsrat der GEA Group
Aktiengesellschaft hat Johannes Giloth (49) mit Wirkung zum 20. Januar 2020
in den Vorstand der Gesellschaft berufen. Dort verantwortet er zukünftig das
neu geschaffene Ressort Einkauf, Produktion und Logistik. Johannes Giloth
kommt vom Telekommunikationskonzern Nokia, wo er zuletzt mehrere Jahre als
Chief Procurement and Chief Supply Chain Officer tätig war und unter anderem
die Digitalisierung der Einkaufsorganisation sowie der Lieferketten des
Konzerns erfolgreich umgesetzt hat.

Dr. Helmut Perlet, Vorsitzender des GEA Aufsichtsrats, sagte: "Mit Johannes
Giloth haben wir einen international erfahrenen Manager für GEA gewinnen
können, der mit seiner umfassenden Fachkenntnis, auch in den Bereichen
Prozessoptimierung und Digitalisierung, hervorragend geeignet ist, das neue
Vorstandsressort aufzubauen. Darüber hinaus hat er im Rahmen
unterschiedlichster Projekte bewiesen, dass eine optimierte Lieferkette bzw.
Einkaufsorganisation das operative Geschäft nachhaltig unterstützt und damit
zusätzliches Wachstum schaffen kann."

Johannes Giloth ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und hat vor seiner aktuellen
Position bereits verschiedenste Managementfunktionen im In- und Ausland in
den Bereichen Einkauf, Logistik und Produktion, unter anderem bei Nokia und
Siemens verantwortet.

Bei GEA werden die bisher sehr dezentral geführten Einkaufsaktivitäten
zukünftig in einer globalen Einkaufsorganisation gebündelt. Darüber hinaus
will GEA sein Produktionsnetzwerk weiter optimieren sowie mehr Flexibilität
durch zum Beispiel Multifunktionsstandorte, an denen je nach Nachfrage
unterschiedliche Produkte gefertigt werden können, schaffen.

Stefan Klebert, Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft,
ergänzte: "Ich freue mich, dass der Aufsichtsrat Johannes Giloth zum COO der
Gesellschaft bestellt hat. Mit seiner ausgesprochenen Expertise ist er die
richtige Besetzung, um bei GEA das aktuell noch nicht voll genutzte
Synergiepotenzial - insbesondere in den Bereichen Einkauf und
Produktionsnetzwerk - zu heben und durch eine neue einheitliche
Managementstruktur weiter zu optimieren."


Corporate Media and Press:

Marc Pönitz
Peter-Müller-Str. 12, 40468 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 9136-1500
marc.poenitz@gea.com


Über GEA
GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende
Industrie sowie ein breites Spektrum weiterer Branchen mit einem
Konzernumsatz von über 4,8 Milliarden Euro in 2018. Das international tätige
Technologieunternehmen konzentriert sich auf Maschinen und Anlagen sowie auf
Prozesstechnik und Komponenten. Darüber hinaus bietet GEA nachhaltige
Lösungen für anspruchsvolle Produktionsverfahren in unterschiedlichen
Endmärkten und hält ein umfassendes Serviceportfolio bereit. Der Konzern
generiert etwa 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden
Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte
GEA weltweit mehr als 18.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist im deutschen
MDAX (G1A, WKN 660 200) und im STOXX(R) Europe 600 Index notiert sowie Teil
der MSCI Global Sustainability Indizes. Weitere Informationen finden Sie im
Internet unter gea.com.

Kontakt
GEA Group Aktiengesellschaft
Tel. +49 (0)211 9136 1081
Fax +49 (0)211 9136 31087
gea.com




Zusatzmaterial zur Meldung:

Bild: http://newsfeed2.eqs.com/mg-technologies/891729.html
Bildunterschrift: Johannes Giloth, kÃŒnftiger COO der GEA Group
Aktiengesellschaft fÃŒr die Bereiche Einkauf, Produktion und Logistik



17.10.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: GEA Group Aktiengesellschaft
Peter-Müller-Straße 12
40468 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 (0)211 9136-0
Fax: +49 (0)211 9136-31087
E-Mail: ir@gea.com
Internet: www.gea.com
ISIN: DE0006602006
WKN: 660200
Indizes: MDAX
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt
(Prime Standard), Hamburg, München; Freiverkehr in
Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 891729



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


891729 17.10.2019

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

GEA GROUP
GEA GROUP - Performance (3 Monate) 28,81 -1,40%
EUR -0,41
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
15.11. NORDLB Neutral
13.11. UBS Neutral
07.11. KEPLER CHEUVREUX Positiv
Nachrichten

08:21
Deutsche Bank X-markets
GEA Group AG: Longsignal 1234er (Jeff Cooper) (29.24 Euro, Long) GEA GROUP 28,81 -1,40%

08:21
Deutsche Bank X-markets
GEA Group AG: Neues 52-Wochenhoch (29.24 Euro, Long) GEA GROUP 28,81 -1,40%

08:21
Deutsche Bank X-markets
GEA Group AG: Neues 13-Wochenhoch (29.24 Euro, Long) GEA GROUP 28,81 -1,40%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen