DAX®15.459,75+1,34%TecDAX®3.525,62+0,24%Dow Jones 3034.200,67+0,48%Nasdaq 10014.041,91+0,11%
finanztreff.de

DGAP-News: Vita 34 kommt mit starkem drittem Quartal gut durch Krisenumfeld (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Vita 34 kommt mit starkem drittem Quartal gut durch Krisenumfeld

^
DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen
Vita 34 kommt mit starkem drittem Quartal gut durch Krisenumfeld

12.11.2020 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Vita 34 kommt mit starkem drittem Quartal gut durch Krisenumfeld

* Umsatzerlöse nach neun Monaten mit 15,0 Mio. Euro nahezu auf
Vorjahresniveau

* EBITDA-Marge trotz erhöhter Marketingaufwendungen mit 29,1 Prozent nahe
der Zielmarke von 30 Prozent

* Erhöhte Nachfrage nach neuem PUR-Preismodell lässt Anteil
wiederkehrender Umsätze stetig steigen


Leipzig, 12. November 2020 - Die Vita 34 AG (ISIN: DE000A0BL849; WKN:
A0BL84), eine der größten Zellbanken Europas, kommt weiterhin sehr gut durch
das von der COVID-19-Pandemie geprägte Wirtschaftsumfeld. Vor allem ein
starkes Wachstum im Neugeschäft im Kernmarkt Deutschland führte zu einer
Rückkehr auf den Wachstumskurs und einer deutlichen Verbesserung der
Umsatzentwicklung gegenüber dem zweiten Quartal. Auch im Vorjahresvergleich
konnte der leicht schwächere Jahresauftakt 2020 bis zum Ende des dritten
Quartals nahezu vollständig aufgeholt werden. Für das Jahresendgeschäft
zeichnet sich ebenfalls ein durchweg positiver Geschäftsverlauf ohne größere
Pandemieauswirkungen ab.

Die Umsatzerlöse der ersten neun Monate lagen mit 15,0 Mio. Euro nur noch
0,6 Prozent unter Vorjahr (9M 2019: 15,1 Mio. Euro). Dabei zeigte sich die
Nachfrage nach dem neuen Preismodell PUR deutlich erhöht, nachdem das
Unternehmen seit April 2020 auch die Einlagerung von Nabelschnurgewebe über
dieses Vertragsmodell anbietet. Der Anteil der Vertragsabschlüsse mit
Gewebeeinlagerungen stieg seitdem signifikant, was zu einer Erhöhung des
Umsatzes pro Vertragsabschluss führte. Das als Jahreszahlermodell
konzipierte Produkt beeinflusst den Cash-Flow aus Lagergeschäft so
zusätzlich positiv. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen
(EBITDA) fiel mit 4,4 Mio. Euro nur 3,8 Prozent niedriger aus (9M 2019: 4,5
Mio. Euro), obwohl das Unternehmen weiterhin in erhöhtem Umfang in
Marketingmaßnahmen investierte. Allem voran wurde die Ansprache von
Gynäkologen und Hebammen als zwei der wichtigsten Zielgruppen intensiviert
und die Online-Vermarktung der Produkte weiter forciert. Die EBITDA-Marge
lag mit 29,1 entsprechend weiterhin auf hohem Niveau und nahe der Zielmarke
von 30 Prozent.

"Mit dem Verlauf des dritten Quartals können wir sehr zufrieden sein, denn
die erhöhte Nachfrage nach unserem PUR-Produkt führt vor allem auch zu
steigenden wiederkehrenden Umsätzen", verdeutlicht Dr. Wolfgang Knirsch,
Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG. "So verlagern sich zwar auch Cashflows
aus unserem Neugeschäft in die Zukunft, fördern aber gleichzeitig unsere
zukünftige Geschäftsentwicklung. Das stellt für uns eine sehr wünschenswerte
Entwicklung dar, auch wenn sich dies kurzfristig in einem rückläufigen
operativen Cashflow niederschlägt."

Die wesentlichen Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung stellen sich wie folgt
dar:

in TEUR Q3 Q3 9M 9M H1
2020 2019 2020 2019
Umsatzerlöse 5.424 5.351 15.024 15.119 -0,6%
Bruttoergebnis 3.391 3.472 9.139 9.487 -3,7%
EBITDA 1.761 1.753 4.368 4.542 -3,8%
EBITDA-Marge [%] 32,5% 32,8% 29,1% 30,0% -3,2%
EBIT 1.140 1.137 2.528 2.697 -6,3%
Periodenergebnis 750 173 1.860 1.220 52,4%
Ergebnis je Aktie 0,18 0,04 0,45 0,30 50,0%
Operativer Cashflow 3.125 4.627 -32,4-
%
Liquide Mittel (vs. 10.519 9.102 15,6%
31.12.2019)

Den Einfluss der COVID-19-Pandemie auf den Geschäftsverlauf bewertet der
Vorstand nach wie vor als insgesamt gering. Zwar zeigt sich bei regionaler
Betrachtung nach wie vor, dass die stärker von der Pandemie betroffenen
südlichen Länder Europas in der Zahl der Einlagerungen hinter den
Erwartungen zurückbleiben. In den Kernmärkten der DACH-Region zeigt sich die
Geschäftsentwicklung jedoch unverändert solide und höchstens mit sehr
geringen Auswirkungen der Pandemie. Gleichwohl hat die Gesellschaft für eine
eventuelle Zuspitzung der Lage im Zuge einer zweiten Pandemiewelle
vorgesorgt und hält den Vorrat an produktionsrelevanten Vorprodukten auf
hohem Niveau. Trotz des hierdurch weiter erhöhten Working Capital-Bedarfs
legten die liquiden Mittel weiter zu und beliefen sich per Ende September
auf 10,5 Mio. Euro (31.12.2019: 9,1 Mio. Euro).

Die Entwicklung neuer Zukunfts- und Entwicklungsprojekte, wie der
Einlagerung von Immunzellen aus peripherem Blut von Erwachsenen und der
Einlagerung von Fettzellen zur Verwendung in der ästhetischen Medizin
("AdipoVita"), schreitet trotz pandemiebedingter Einschränkungen planmäßig
voran. Für AdipoVita erhielt das Unternehmen kürzlich die
Herstellungserlaubnis für den Standort Leipzig und baut nun
Vertriebspartnerschaften auf.

"Vor dem Hintergrund des bisherigen Geschäftsverlaufs und der aktuellen
Auftragslage für das vierte Quartal fühlen wir uns mit unserer Guidance für
das Gesamtjahr nach wie vor sehr wohl und bekräftigen diese entsprechend",
kommentiert Falk Neukirch, Finanzvorstand von Vita 34. "Aufgrund der langen
Vorlaufzeiten zwischen Vertragsabschlüssen und Umsatzrealisierung gehen wir
auch nicht davon aus, dass eine zweite Welle der Pandemie sich hier noch
negativ auswirken wird."

Für das Gesamtjahr 2020 geht der Vorstand der Gesellschaft entsprechend
unverändert von Umsatzerlösen zwischen 19,0 und 21,0 Mio. Euro sowie einem
EBITDA zwischen 4,8 und 5,8 Mio. Euro aus.

Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG
Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
Mobil: +49 (0174) 9091190
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.de

Unternehmensprofil
Vita 34 wurde 1997 in Leipzig gegründet und ist heute eine der führenden
Zellbanken Europas. Als erste private Nabelschnurblutbank Europas und
Pionier im Cell Banking bietet das Unternehmen seitdem als Komplettanbieter
für Kryokonservierung die Entnahmelogistik, die Aufbereitung und die
Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an.
Auf Basis der 2019 erfolgten Erweiterung des Geschäftsmodells beabsichtigt
Vita 34, zukünftig auch die Einlagerung von Immunzellen aus peripherem Blut
sowie von Stammzellen aus körpereigenem Fett anzubieten. Körpereigene Zellen
sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie und
werden bei Temperaturen um minus 200 Grad Celsius am Leben erhalten, um bei
Bedarf im Rahmen einer Behandlung eingesetzt werden zu können. Mehr als
237.000 Kunden aus mehr als 20 Ländern haben bereits mit einem Zelldepot bei
Vita 34 für die Gesundheit ihrer Familie vorgesorgt.




12.11.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Vita 34 AG
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig
Deutschland
Telefon: +49(0341)48792-40
Fax: +49(0341)48792-39
E-Mail: ir@vita34.de
Internet: www.vita34.de
ISIN: DE000A0BL849
WKN: A0BL84
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,
Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1147187



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


1147187 12.11.2020

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie viele Limits legen Sie durchschnittlich für ein Wertpapier an?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen