DAX®13.873,97-0,24%TecDAX®3.370,58-0,28%S&P 500 I3.841,03-0,31%Nasdaq 10013.366,40-0,29%
finanztreff.de

DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BMW und Toyota verlängern Kooperation bei Brennstoffzellen

BMW und Toyota wollen ihre Zusammenarbeit bei Brennstoffzellen deutlich intensivieren und langfristig festigen. Wie die Automobilwoche berichtet, kündigte BMW-Chef Oliver Zipse eine Verlängerung der Kooperation in diesem Bereich an, die 2013 begonnen hatte. "Das Thema Brennstoffzelle wollen wir nicht nur bis zum Jahr 2025 - das waren die bisherigen Planungen - treiben, sondern zusammen weiter in die Zukunft gehen", sagte der BMW-Chef. 2022 wollen die Partner eine Serie des Modells X5 mit Brennstoffzelle auf den Markt bringen.

EU will auch Wasserstoff-Allianz auf den Weg bringen

Die EU-Staaten verstärken nicht nur ihre Bemühungen zum Aufbau einer eigenen Batteriezellproduktion für Elektroautos, sondern streben auch ein großes Wasserstoff-Konsortium an. "Wir hatten einen sehr erfolgreichen Start dieser Allianz, die ähnlich funktionieren würde wie die bei den Batterien", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic, zum Auftakt der Europäischen Konferenz zur Batteriezellfertigung, die noch bis Freitag andauer. Derzeit arbeitet Brüssel an einer Pipeline möglicher Projekten, Details werden fürs nächste Jahr erwartet. Sobald diese stehen, "wird die Kommission sofort den Prozess mit den relevanten Mitgliedsstaaten und Unternehmen eröffnen", so Sefcovic.

Europäischer Nutzfahrzeugmarkt stabilisiert sich im Oktober

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt lag im Oktober fast auf Vorjahresniveau. In der EU, der Freihandelszone Efta und Großbritannien wurden insgesamt 212.932 Nutzfahrzeuge abgesetzt, das waren 0,2 Prozent weniger als im Oktober des Vorjahres, wie der Herstellerverband ACEA mitteilte. In den ersten zehn Monaten des Jahres schrumpfte der Markt wegen der coronabedingten Einbrüche im Frühjahr und Sommer um 22,8 Prozent.

Altmaier: Teslas Gigafactory könnte die größte im Konzern werden

Die geplante Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide könnte größer ausfallen als bislang erwartet. Das deutete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Gespräch mit Tesla-Chef Elon Musk anlässlich der Europäischen Konferenz zur Batteriezellfertigung an. Musk habe erklärt, "dass er zu seinem Investitionsvorhaben in Brandenburg steht und dass es vermutlich eine der größten Gigafactorien überhaupt werden wird, möglicherweise auch die größte im gesamten Tesla-Konzern".

GM ruft 5,9 Millionen Autos mit Takata-Airbags zurück

Die General Motors Co ruft 5,9 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Die betroffenen SUV und Pickups haben einen Airbag des japanischen Herstellers Takata und GM hatte sich darum bemüht, diese Autos nicht zurückrufen zu müssen. Dies habe die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA aber abgelehnt, teilte der Autobauer mit. Die Behörde argumentiert, das Risiko von umherfliegenden Metallteilen durch die Airbags bei diesen Fahrzeugen sei genauso hoch wie bei den Pkw, die bereits in die Werkstätten beordert waren.

Tesla ruft mehr als 9.000 Fahrzeuge wegen Problemen zurück

Tesla ruft mehr als 9.000 Fahrzeuge der Baureihen Model Y und X wegen Problemen mit Schrauben und, im Falle des sportlichen Geländewagens Model X, bei der Dachverkleidung zurück. Diese könnte sich irgendwann lösen und dadurch Unfälle verursachen. Die betroffenen 9.136 Model X wurden laut einer Information der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA zwischen September 2015 und Juli 2016 gebaut.

ANALYSE/Wie General Motors eine Wachstumsaktie werden kann

General Motors hat möglicherweise doch noch die Chance, sich selbst zu erneuern. Am Donnerstag unternahm das Unternehmen seinen bisher aussichtsreichsten Anlauf, um das Elektroauto-Rennen gegen Tesla zu gewinnen. "Wir schwenken auf eine Wachstumsstrategie ein", sagte GM-Chefin Mary Barra bei einer Investorenveranstaltung. Sie will zusätzliche 7 Milliarden US-Dollar in den kommenden fünf Jahren in Elektrofahrzeuge investieren. Dabei hob sie die Kompetenzen des Konzerns hervor, die es vom traditionellen Autogeschäft auf Elektrofahrzeuge übertragen könne.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla

END) Dow Jones Newswires

November 27, 2020 10:00 ET ( 15:00 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BMW St.
BMW St. - Performance (3 Monate) 71,39 +0,20%
EUR +0,14
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
21.01. BERNSTEIN RESEARCH Positiv
15.01. DEUTSCHE BANK Neutral
14.01. BERNSTEIN RESEARCH Positiv
Nachrichten
09:12 Volkswagen macht Zulieferer für Chip-Probleme verantwortlich BMW St. 71,39 +0,20%
22.01. AKTIE IM FOKUS 3: Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten BMW St. 71,39 +0,20%
22.01. DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen BMW St. 71,39 +0,20%
Weitere Wertpapiere...
Toyota Motor Corporation K.K. 119,40 -5,67%
EUR -7,18
Toyota Motor Corporation K.K. (ADR) 61,00 -2,24%
EUR -1,40
BMW - Bayerische Motorenwerke AG Vz. 54,25 -0,18%
EUR -0,10
Tesla Incorporated 700,90 +0,97%
EUR +6,70
GM - General Motors 45,55 +0,35%
EUR +0,16
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 04 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen