DAX ®11.284,92-2,08%TecDAX ®2.553,88-3,28%Dow Jones24.941,32-1,49%NASDAQ 1007.006,53-1,89%
finanztreff.de

Digitalisierung – Deutschland schläft, die Börse wacht

| Quelle: INV | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Das „Handelsblatt“ hat in der aktuellen Wochenendausgabe noch einmal die rasante Entwicklung bei einigen der wichtigen technischen Entwicklungen der letzten Jahre aufgezeigt. Angefangen von der Genom-Forschung über Solarzellen bis zum 3D-Druck, Industrierobotern oder Drohnen offenbaren sich dabei vor allem zwei Trends: Der positive dieser Trends demonstriert anhand der durchschnittlichen Stückkosten wie schnell sich die technologischen Neuheiten durchgesetzt haben. Beim 3D-Druck etwa sackten die Durchschnittskosten von ursprünglich 40.000 Dollar im Jahr 2007 auf jetzt gerade noch 100 Dollar – ein Skaleneffekt von 400 binnen zehn Jahren. Und damit gehört die 3D-Druck-Technik noch zu den langsameren der betrachteten Supertrends.

Der negative Trend, den viele der disruptiven Technologien gemeinsam haben, ist, dass Deutschland bei alledem nur eine Nebenrolle spielt – wenn überhaupt. Sinnbildlich hierfür steht mittlerweile die Internet-Abdeckung, deren Ausbau von den CDU-geführten Regierungen in schöner Regelmäßigkeit vollmundig angekündigt aber nie ernsthaft vorangetrieben wird. Während in Südkorea schon heute der Echtzeit-Mobilfunkstandard 5G verbrietet ist und in China bis Ende 2019 die Umsetzung geplant ist, träumt Deutschland noch davon irgendwann eine Million Haushalte mit einem Glasfasernetz an die Welt von morgen anzuschließen. „Deutschland hat wichtige Trends verschlafen und hinkt mittlerweile deutlich hinterher“, lautet dann auch das Fazit der im Handelsblatt zitierte Fachleute.

Bestätigt wird dies unweigerlich vom subjektiven Eindruck, den ein aufmerksamer Beobachter gewinnt, wenn er sich ab und an in einigen der sogenannten „Emerging Markets“ in Asien aufhält. Da bekommt der Begriff „Alte Welt“ schnell eine neue Bedeutung und es scheint nur eine Frage der Zeit, bis findige Reiseveranstalter in Korea oder China spezielle „History-Trips“ anbieten, um den jungen Leuten zu zeigen, wie die Welt im 20. Jahrhundert ausgesehen hat. Junge Chinesen werden dann beeindruckt sein, wie laut und stinkend der Straßenverkehr in deutschen Großstädten ist, während in Peking schon heute fast nur noch Elektro-Roller durch die Straßen surren. Und für die südkoreanische Jugend kann Deutschland zum neuen Hotspot für das Digital-Detox werden.

Aber offenbar verschläft nicht das ganze Land die technologischen Trends. So berichtet die UBS beispielswiese, dass der Anlegerzuspruch bei ihren fokussierten Themen-Zertifikaten zu diesen Megatrends zuletzt wieder deutlich zugenommen hat. Etwa in dem Indexzertifikat auf den Solactive Robotic & Drones (UBS0RD), dessen Investmentvolumen sich im vergangenen Jahr verdoppelt habe. Auch große ETF-Player wie iShares haben diese Spezialsegmente inzwischen für sich entdeckt. Und nach dem spezielle Trend-Produkte früher zumeist den Zertifikateanbietern vorbehalten blieben, erweitern längst auch die ETF-Akteure ihr Spektrum um entsprechende Produkte. Und dies offenbar mit Erfolg. In dem iShares-ETF für Automatisation & Robotics stecken 1,5 Jahre nach Emission bereits knapp 2,5 Milliarden Dollar (A2ANH0). In dem ebenfalls bei iShares angebotenen ETF mit Themenfokus auf Digitalisierung sind es noch vergleichsweise bescheidene 300 Millionen (A2ANH3).

In den letzten 12 Monaten hat sich der iShares-ETF für Automatisation & Robotics mit einem Plus von 17% auf Euro-Basis am stärksten entwickelt. Der zugrundeliegende Index beinhaltet rund 100 Aktien und ist weltweit aufgestellt. Wobei nach den USA und Japan die drittgrößte Gewichtung auf Aktien aus Taiwan entfällt (14%). Und sogar Deutschland taucht in dem Index auf. Unsere super-moderne Volkswirtschaft bringt es bei diesem Thema auf spektakuläre 4,23 Prozent…

Ralf Andreß

Schlagworte:
,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

SOLACTIVE ROBOTICS Index open end (UBS)
SOLACTIVE ROBOTICS Index  open end (UBS) - Performance (3 Monate) 233,03 -2,90%
EUR -6,97
Porträt - Chart
Weitere Wertpapiere...
iShares Digitalisation UCITS ETF 5,31 -2,25%
EUR -0,12
iShares Automation & Robotics UCITS ETF 5,62 -2,84%
EUR -0,16
Werbung

Investmentecke

Investmentecke Ralf Andreß gehört zu den erfahrensten Zertifikate-journalisten Deutschlands. Als freier Autor berichtet er seit mehr als 20 Jahren über strukturierte Produkte und initiierte bereits 1999 die mehrmals jährlich in "Die Welt" und "Welt am Sonntag" erscheinenden Fachreports zu Derivaten und Zertifikaten. Seit 2004 schreibt er auf Finanztreff.de für die tägliche Börsenkolumne "Investmentecke". Zudem ist er seit 2006 Chefredakteur des von ihm mit ins Leben gerufenen Fachmagazins "Der Zertifikateberater". 2008 wurde er beim erstmals vergebenen Journalistenpreis für die Berichterstattung über Zertifikate vom DDV zum "Journalist des Jahres" gekürt und wurde seither insgesamt vier Mal geehrt. Zuletzt im Jahr 2017 in dem er gemeinsam mit Daniela Helemann den Hauptpreis als „Journalist des Jahres“ erhielt.

» Alle News von Investmentecke
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Italien hält im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission an einer höheren Neuverschuldung fest, da die Erhöhung des Defizites kein EU-Land gefährde. Die EU hält dagegen, dass Italien sich an die Einhaltung der europäischen Schuldenregeln halten soll. Welchem Standpunkt würden Sie eher zustimmen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen